21.05.2019 Liebherr TTBL-Finale in Frankfurt: Ochsenhausen will das „Double“

Sie wollen das Double holen: Hugo Calderano, Jakub Dyjas, Stefan Fegerl und Simon Gauzy (v.l.n.r.)

Sie wollen das Double holen: Hugo Calderano, Jakub Dyjas, Stefan Fegerl und Simon Gauzy (v.l.n.r.)

Gut vier Wochen nach der Liebherr WM in Budapest steht für die deutschen Tischtennis-Fans schon das nächste Highlight auf dem Programm. Im Liebherr TTBL-Finale am 25. Mai in Frankfurt/Main kämpfen die TTF Liebherr Ochsenhausen und der 1. FC Saarbrücken-TT um die Nachfolge des gestürzten Serienmeisters Borussia Düsseldorf.

Die Mannschaft von Superstar Timo Boll scheiterte nach fünf Titelgewinnen nacheinander im Halbfinale zwar an Saarbrücken, doch stufen die meisten Experten den Pokalsieger und Hauptrunden-Gewinner Ochsenhausen für das Duell in der Fraport-Arena als zumindest leichten Favoriten ein. Bundestrainer Jörg Roßkopf dagegen erwartet im ersten Finale um die Meisterschaft ohne Düsseldorf seit 2012 ein offenes Rennen: „Ich tippe, dass die Entscheidung erst zum Schluss im Doppel fällt.“

Der Druck dürfte trotz unterschiedlicher Ausgangspositionen für beide Mannschaften ähnlich groß sein. Ochsenhausen will rund fünf Monate nach dem Erfolg im Pokal eine starke Saison und vor allem seine jahrelange Aufbauarbeit mit dem ersten Meister-Titel seit dem Double von 2004 krönen. Noch besser können die Chancen der TTF Liebherr Ochsenhausen mit dem brasilianischen Top-10-Spieler Hugo Calderano angesichts von Düsseldorfs vorzeitigen k. o. in den kommenden Jahren kaum noch werden. Für Saarbrücken hingegen ist das Finale die letzte Gelegenheit der Saison auf den ersten Titel in einem Wettbewerb seit 2014, nachdem das Team des Mixed-WM-Dritten Patrick Franziska in der ersten Monatshälfte im Endspiel des ETTU-Pokals gescheitert ist.

Trotz der hohen Nachfrage nach Karten muss kein Fan das Finale verpassen. ttbl.tv und sportdeutschland.tv übertragen das Duell um den Titel im Internet als Livestream.

Ein Sieg der TTF würde das Finale für die Firmengruppe Liebherr zu einem doppelten Erfolg machen: Einerseits die Hoffnung auf ein gelungenes Event, andererseits hätte der Titel für Liebherr natürlich einen hohen emotionalen Wert, da die Firmengruppe seit über 25 Jahren ein verlässlicher Partner der Tischtennisfreunde Ochsenhausen ist.