09.10.2017 Liebherr Components stellt Spitzentechnologien im Bereich der Einspritzsysteme in Aachen vor

Spitzeneinspritzsysteme von Liebherr erneut in Aachen ausgestellt

Spitzeneinspritzsysteme von Liebherr erneut in Aachen ausgestellt

Im Rahmen des 26. Aachener Kolloquiums präsentiert Liebherr vom 9. bis 11. Oktober 2017 die aktuellen Spitzentechnologien im Bereich Einspritzung. Dies wird am Beispiel des zukunftsweisenden Common-Rail-Einspritzsystems 11.2 gezeigt, welches mit dem neuen Liebherr-eigenen Diagnosewerkzeug LiDIA ausgestattet ist.

Mit einer Leistung von bis zu 145 kW pro Zylinder bietet das weiter entwickelte Common-Rail-System 11.2 eine attraktive Alternative für Motoren mit bis zu drei Litern Hubraum pro Zylinder. Diese finden ihren Einsatz sowohl im Medium- und Heavy-Duty-Bereich als auch im Bereich der Industriemotoren. Systeme für Motoren mit bis zu sechs Litern Hubraum pro Zylinder und einer Leistung von 250 kW pro Zylinder, CRS 11.5, ergänzen das Programm. Das Common-Rail-System 11.2 wird seit mehr als vier Jahren in Serie gefertigt, das CRS 11.5 seit ungefähr einem Jahr. Die neue 2.500 bar Version befindet sich derzeit in Umsetzung.

Die innovativen Common-Rail-Systeme von Liebherr unterstützen die Einhaltung geltender und zukünftiger Emissionsvorschriften für Dieselmotoren und bieten eine hohe Leistung bei möglichst geringem Kraftstoffverbrauch. Durch die präzise Mehrfacheinspritzung bei Drücken bis 2.200 bar werden über die gesamte Lebensdauer des Motors eine konstante Leistung und niedrige Emissionswerte gewährleistet.

Die hydraulischen Komponenten beider Systeme sind für eine hohe Lebensdauer von bis zu 25.000 Stunden sowie für den Einsatz unter härtesten Bedingungen ausgelegt. Dies wird durch eine spezielle technische Ausstattung, wie zum Beispiel die ölgeschmierte Hochdruckpumpe, ermöglicht.

2016 eröffnete Liebherr eine neue Produktion in Deggendorf (Deutschland) mit dem Ziel, hochmoderne Herstellungsprozesse von Präzisionskomponenten wie Nadeln oder kompletten Injektoren sicherzustellen. Die letzteren werden für anspruchsvolle Anwendungen sowohl im Offroad-, als auch im Heavy-Duty-Onroad-Bereich entwickelt, beispielsweise, im Mining, Hoch- und Tiefbau, Agrarbereich oder maritimen Umfeld. Robustheit gegenüber aggressiven Kraftstoffen, hohe Effizienz bei einem minimalen Kraftstoffverbrauch sowie Genauigkeit und Stabilität der Einspritzmengen stehen bei solchen Anwendungen im Vordergrund. Die hohe Effizienz und Präzision werden insbesondere dank eines dauerleckagefreien Designs erreicht, das einen minimalen Druckverlust zwischen Pumpe und Nadelspitze gewährt. Das Ergebnis sind stabile Mehrfacheinspritzungen mit hoher Genauigkeit der Voreinspritzmengen.

Zur optimalen Integration in die verschiedensten Motoren und Anwendungen sind unterschiedliche Gehäusegeometrien sowie Düsenvarianten möglich. Höchste Flexibilität bei individuellen kundenspezifischen Anpassung sowie maximale Qualität wird über die eigene Fertigung der Düsen, Steuerventile und der übrigen funktionsrelevanten Mikropräzisionsteile erreicht.

Die Common-Rail-Systeme 11.2 und 11.5 werden durch Liebherr-Motorsteuergeräte sowie ein benutzerdefiniertes Diagnosewerkzeug, LiDIA, ideal ergänzt, welches einen schnellen Überblick über den Status aller Steuersysteme ermöglicht, keinerlei Konfiguration benötigt und die Komplexität von Diagnosevorgängen auf das Wesentlche reduziert, ideal ergänzt. Die Steuergeräte vereinen alle Steuerfunktionen inklusive der Abgasnachbehandlung in einer Einheit und eignen sich für härteste Umgebungsbedingungen, wie die Zertifizierungen nach ISO 15998, ISO 13849 und ISO 61508 SIL2 zeigen.

> Entdecken Sie die Einspritzsysteme von Liebherr