13.04.2019 Delegation aus Ehingen besucht Liebherr auf Bauma

Am Freitag besuchte eine Delegation aus dem baden-württembergischen Ehingen die Bauma. Die Vertreter aus Politik und Medien interessierten sich insbesondere für die Messeauftritte der lokal in Ehingen ansässigen Unternehmen und informierten sich über deren Produkte und Innovationen. Der Liebherr-Stand mit seinen Fahrzeugkranen des Ehinger Werks war die erste Station des Rundgangs.

Sophie Albrecht, Mitglied des Verwaltungsrates der Liebherr-International AG, sowie die Geschäftsführer der Liebherr-Werk Ehingen GmbH hießen den Landrat des Alb-Donau-Kreises Heiner Scheffold, den Ehinger Oberbürgermeister Alexander Baumann sowie den CDU-Generalsekretär im baden-württembergischen Landtag Manuel Hagel am Freitag auf dem Liebherr-Stand willkommen.

Mit ihrem Besuch drückte die Delegation ihre Verbundenheit und Wertschätzung für das leistungsstarke und in der Region verwurzelte Unternehmen aus. Die 1969 gegründete Liebherr-Werk Ehingen GmbH zählt zu den weltweit führenden Herstellern von Fahrzeugkranen. Das Portfolio umfasst Teleskop- und Gittermastkrane auf Mobil- und Raupenfahrwerken.

Innerhalb des 14.000 Quadratmeter großen Liebherr-Freigeländes auf der Bauma finden sich besonders im Teilbereich Fahrzeugkrane, der etwa ein Viertel der Standfläche einnimmt, eindrucksvolle Exponate aus Ehingen: Die schwerste und größte Baumaschine auf der gesamten Bauma ist der Raupenkran LR 1800-1.0. Er wiegt bis zu 660 Tonnen und hebt Lasten bis zu 800 Tonnen.