13.04.2019 Liebherr-Turmdrehkrane mit Virtual Reality erleben

Im VR-Pavillon auf dem Liebherr-Stand können sich Bauma-Besucher in eine virtuelle Baustelle versetzen lassen: Sie bewegen sich in der computergenerierten Wirklichkeit und bedienen mit Hilfe von VR-Brille und Controllern die Turmdrehkrane. Darüber hinaus können Kunden ihren eigenen Kran gestalten: mit eigenen Logos und Farben.

In der Liebherr Tower Crane World geht es per VR-Brille auf eine virtuelle Baustelle in München.

In der Liebherr Tower Crane World geht es per VR-Brille auf eine virtuelle Baustelle in München.

Einmal auf dem Sessel in der Tower Crane World Platz genommen, taucht man mit Hilfe der VR-Brille in die virtuelle Welt ein: Vom Messestand auf der Bauma aus fliegt man zuerst über München hinweg – vorbei an typischen Münchner Wahrzeichen wie Allianzarena oder Frauenkirche – und landet auf einer Baustelle mitten in der Stadt.

Hier kommen die Controller für die Hände ins Spiel: Mit ihnen kann man sich in der 3D-Welt bewegen und die virtuelle Baustelle erkunden. Beispielsweise steht hier der Turmdrehkran 370 EC-B 12 Fibre. Mit einem Klick befindet sich der Messebesucher in der neuen Krankabine LiCAB und sitzt dort, wo normalerweise nur der Kranführer Zugang erhält. Über die Controller können Lasten bewegt werden und die Baustelle aus ganz neuen Blickwinkeln erkundet werden. Mit dieser Virtual-Reality-Anwendung können die Besucher den Kran in neuen Dimensionen erleben. In der 3D-Umgebung ist das auch bei unterschiedlichen Wetterlagen und verschiedenen Tages- und Nachtzeiten möglich.

Außerdem hat sich Liebherr für seine Kunden etwas Besonderes einfallen lassen: Sie können sich den 370 EC-B 12 Fibre in ihren eigenen Kundenfarben gestalten und in Virtual Reality bereits anschauen: inklusive eigenen Logos an den Werbeflächen.