Das Konzept des neuen Krans hat mich von Anfang an überzeugt, weil die Kombination aus Mobilität, Traglastkapazität und Auslegerlänge optimal ist.

José Manuel Garcia, Präsident der Roxu Gruppe

Überzeugendes Konzept

Zwischenzeitlich hat unser Technischer Versuch die Prototypen unter die Lupe genommen, letzte Raffinessen sind ausgefeilt und die Serienproduktion ist angelaufen. Der allererste LTM 1110-5.1 ging im Mai nach Spanien. Das Kran- und Schwerlastunternehmen Grúas Roxu hatte direkt auf der Bauma einen Auftrag über zwei Geräte des neuen 5-Achsers unterschrieben.

José Manuel Garcia, Präsident der Roxu Gruppe, erklärt: „Das Konzept des neuen Krans hat mich von Anfang an überzeugt, weil die Kombination aus Mobilität, Traglastkapazität und Auslegerlänge optimal ist. Diese Eigenschaften sind elementar wichtige Entscheidungskriterien für unser Unternehmen.“ Damit bestätigt Garcia, dass die Liebherr-Produktingenieure die Herausforderung, einen sehr leichten Kran zu konstruieren, der aber dennoch einen langen Teleskopausleger mit hervorragender Tragkraft bieten sollte, ziemlich gut gelöst haben.

Der neue LTM 1110-5.1 unterstützt die Restauration der Basilika San Juan el Real in Oviedo, Asturien.
Der neue LTM 1110-5.1 unterstützt die Restauration der Basilika San Juan el Real in Oviedo, Asturien.

So punktet unser kleinster 5-Achser nicht nur mit top Leistungsdaten, sondern auch durch seine enorme Mobilität: Er erreicht ein Gesamtgewicht von nur 48 Tonnen bei Achslasten unter zehn Tonnen. Damit fährt der LTM 1110-5.1 auf Strecken und zu Tageszeiten, die für andere Modelle seiner Klasse tabu sind oder für welche die Einholung von Genehmigungen zeitaufwändig wäre.

Die leichte Bauweise des neuen LTM 1110-5.1 hat noch einen Vorteil: Bei der für Mobilkrane üblichen Auslegung von zwölf Tonnen Achslast schultert er das enorme Gegengewicht von 13,4 Tonnen. Damit macht er als Schnelleinsatzkran bereits den Hauptteil seiner Jobs. Wenn das noch nicht reicht, stehen insgesamt 29 Tonnen Ballast zur Verfügung. Und auch hier haben unsere Ingenieure darauf geachtet, dass sie bei einer Achslast unter 16 Tonnen und gleichmäßiger Verteilung am Fahrzeug mitgeführt werden: Für Länder, wo diese hohen Achslasten erlaubt sind oder für Fahrten auf der Baustelle mit abgelegtem und damit gesichertem Ausleger. Die Trumpfkarte: Mit einem Schnellwechselsystem für die Ballastplatten rüstet der Kranfahrer von einem Fahrzustand zum nächsten innerhalb kürzester Zeit um.

Wenn es um Hubhöhe geht, ist der Teleskopausleger des 110-Tonners mit 60 Metern einer der Längsten seiner Kranklasse. Und er hebt auch noch mehr als vergleichbare Kollegen. Lässt die Baustelle die freie Positionierung zu, stößt der LTM 1110-5.1 gar in die nächst höheren Kranklasse vor. Denn ein Plus an Leistung generiert VarioBase® Plus: Die Kombination aus trapezförmiger und variabler Abstützbasis bietet in Verbindung mit den verbreiterten hinteren Abstützungen besonders hohe Tragkräfte.

„Wir sind davon überzeugt, dass sich der LTM 1110-5.1 als technische Referenz in seinem Segment etablieren wird. Wir bei Grúas Roxu streben immer danach, für jede Anwendung das Beste im Markt erhältliche Gerät anzuschaffen. So werden wir sukzessive weitere 5-Achs-Mobilkrane unserer Flotte durch den neuen LTM 1110-5.1 ersetzen“, ergänzt Garcia.

Kranübergabe in Spanien: v.l.n.r.: Marco García, José Manuel García, (beide Grúas Roxu), Tobias Böhler (Liebherr Ibérica, S.L.), Daniel García (Grúas Roxu).
Kranübergabe in Spanien: v.l.n.r.: Marco García, José Manuel García, (beide Grúas Roxu), Tobias Böhler (Liebherr Ibérica, S.L.), Daniel García (Grúas Roxu).

Grúas Roxu wurde 1979 im Fürstentum Asturien im Nordwesten Spaniens gegründet. Der Hauptsitz befindet sich in Meres, von wo aus die Arbeiten spanien- und europaweit koordiniert werden. Seit 2013 betreibt die Roxu-Gruppe auch eine Niederlassung in Costa Rica mit 27 Mobilkranen, die allesamt aus dem Hause Liebherr stammen. Genau 100 Liebherr Mobil- und Raupenkrane verschiedenster Typen befinden sich aktuell in der Flotte der Firmengruppe.

Asturien ist nicht nur für seine zerklüftete Küste und Berge bekannt, sondern auch für religiöse Stätten und mittelalterliche Architektur. So konnte sich der neue LTM 1110-5.1 inzwischen in historischem Ambiente bewähren: bei Restaurationsarbeiten an der Basilika San Juan el Real in Oviedo.

Noch etwas Besonderes: Die Auslieferung des LTM 1110-5.1 war aus logistischer Sicht ein Novum und eine Herausforderung für Liebherr. Denn inmitten von Reisbeschränkung und deklariertem Notstand in Spanien aufgrund der COVID-19-Pandemie musste ein Weg gefunden werden, den Kran fristgerecht auszuliefern und alle logistischen Klippen erfolgreich zu umschiffen.

Dieser Artikel erschien im UpLoad Magazin 01 | 2020.

Das könnte Sie auch interessieren

Download

Download

Hier finden Sie die Kundenmagazine als PDF zum Download.

Kundenmagazine
Produktbereich Mobil- und Raupenkrane

Produktbereich Mobil- und Raupenkrane

Hier finden Sie die Palette der Liebherr-Mobil- und Raupenkrane.

Mobil- und Raupenkrane
Unser Magazin

Unser Magazin

Entdecken Sie weitere außergewöhnliche Storys aus dem Bereich der Mobil- und Raupenkrane.

Unser Magazin