04.01.2021 Liebherr Pokal-Finale 2021: Ochsenhausen hofft auf ersten Titel des Jahres

Hugo Calderano soll die TTF Liebherr Ochsenhausen zum Pokalsieg führen

Hugo Calderano soll die TTF Liebherr Ochsenhausen zum Pokalsieg führen

Hugo Calderano soll die TTF Liebherr Ochsenhausen zum Pokalsieg führen

Kurz nach dem Jahreswechsel steht für die deutsche Tischtennis-Szene schon das erste Event an: Am 9. Januar findet in der ratiopharm Arena in Neu-Ulm das Liebherr-Pokal-Finale statt. Die zwei hochkarätig besetzten Halbfinals sowie das anschließende Endspiel sind ein Zeichen dafür, dass es auch 2021 mit dem Tischtennis-Sport weiter gehen kann.

Bereits zum vierten Mal in Folge sind die TTF Liebherr Ochsenhausen mit dabei. Nach der souveränen Qualifikation für das Final Four-Turnier müssen die TTF zunächst im Halbfinale gegen den TTC Schwalbe Bergneustadt bestehen. In der Liga siegte Ochsenhausen Anfang Dezember gegen den Play-off-Rivalen zwar deutlich mit 3:0. Trotzdem warnt Fu Yong vor den eigenen Gesetzen des Pokals. „In solchen Spielen“, sagt der Coach, „kann immer viel passieren.“ Den zweiten Endspielteilnehmer ermitteln Borussia Düsseldorf mit seinem Topstar Timo Boll und Cupverteidiger ASV Grünwettersbach. Düsseldorf geht als Rekordpokalsieger und frisch gekürter Champions-League-Gewinner ins Rennen.

Das Liebherr Pokal-Finale erfolgt unter Einhaltung eines strengen Sicherheits- und Hygienekonzeptes. Wegen der Corona-Pandemie findet die Pokal-Endrunde leider ohne Zuschauer in der Halle statt. Die Fans können dennoch aus der Ferne dabei sein: Sport1 zeigt das Finale live im Free-TV. Über sportdeutschland.tv und TTBL.de sind zudem alle drei Begegnungen als Livestream im Internet zu sehen.

Das Programm beim Liebherr Pokal-Finale 2021 am Samstag, 9. Januar, auf einen Blick:

Halbfinale, 11.00 Uhr

Spiel 1: TTF Liebherr Ochsenhausen – TTC Schwalbe Bergneustadt

Spiel 2: Borussia Düsseldorf – ASV Grünwettersbach

Finale, 15.30 Uhr

Sieger Spiel 1 – Sieger Spiel 2