10.09.2020 Flexibel einsetzbar: Zwei neue Liebherr-Mobilkrane LTM 1110-5.1 für Wasel

  • Hohe Mobilität des LTM 1110-5.1 ermöglicht schnelle und flexible Einsätze
  • Wasel hält Fuhrpark kontinuierlich auf hohem technischen Niveau
  • Zuverlässiger Liebherr-Service ist wichtiges Kaufkriterium

Die Wasel GmbH hat zwei neue Liebherr-Mobilkrane LTM 1110-5.1 übernommen. Das Kran- und Schwerlastunternehmen aus Bergheim ersetzt mit den neuen 110-Tonnern zwei LTM 1100-5.2. Aufgrund der hohen Einsatzflexibilität des neuen Liebherr-5-Achsers wird Wasel sukzessive weitere 100-Tonner der Kranflotte durch den LTM 1110-5.1 ersetzen.

V.l.n.r.: Dieter Walz (Liebherr-Werk Ehingen GmbH), Thomas Wasel, Matthias Wasel (Wasel GmbH), Erich Schneider (Liebherr-Werk Ehingen GmbH).

V.l.n.r.: Dieter Walz (Liebherr-Werk Ehingen GmbH), Thomas Wasel, Matthias Wasel (Wasel GmbH), Erich Schneider (Liebherr-Werk Ehingen GmbH).

V.l.n.r.: Dieter Walz (Liebherr-Werk Ehingen GmbH), Thomas Wasel, Matthias Wasel (Wasel GmbH), Erich Schneider (Liebherr-Werk Ehingen GmbH).

Die Geschäftsführer Matthias und Thomas Wasel waren zum Liebherr-Werk nach Ehingen angereist, um die neuen Krane persönlich zu übernehmen. Matthias Wasel erklärt: „Die Liebherr-100-Tonner sind immer noch wichtige Geräte in unserem Fuhrpark, weil sie flexibel sind. Aber der neue LTM 1110-5.1 bietet zusätzliche Vorteile. Die Möglichkeit, den 5-Achser mit 48 Tonnen Gesamtgewicht bei 10 Tonnen Achslast auf öffentlichen Straßen zu fahren, macht ihn noch flexibler als die bisherigen Krane“.

„Das Fahren mit den neuen Geräten ist zudem wirtschaftlicher, denn für einen Kran mit 60 Tonnen Gesamtgewicht benötigt man eine BF3-Begleitung. Bei leichteren Kranen reicht die einfachere BF2-Begleitung. Da beim LTM 1110-5.1 vergleichsweise wenig Zusatzballast zur Baustelle zu transportieren ist, kommen wir mit einem Standard-LKW aus, der gleichzeitig als BF2-Begleitfahrzeug dient“, ergänzt Thomas Wasel begeistert.

Der Gesamtballast des LTM 1110-5.1 beträgt 29 Tonnen. Bei 12 Tonnen Achslast kann der Kran bereits bis zu 13,4 Tonnen Gegengewicht mitführen. So führt der neue Liebherr-110-Tonner bereits eine Vielzahl von Einsätzen ganz ohne zusätzliche Ballasttransporte durch.

Für Wasel war auch der 60 Meter lange Teleskopausleger ein wichtiges Kriterium. „Das sind 8 Meter mehr als beim LTM 1100-5.2. Den neuen LTM 1110-5.1 werden wir häufig für Baukranmontagen der kleineren Oben- und Untendreher sowie bei Wartungsarbeiten in der Petrochemie einsetzen. Da ist Auslegerlänge sehr wichtig“, so Matthias Wasel.

Wasel legt Wert darauf, seinen Fuhrpark immer wieder auf den neuesten Stand der Technik zu bringen: Außer weiteren LTM 1110-5.1 sind auch die neuen Krantypen LTM 1120-4.1 und LTM 1650-8.1 und ein Raupenkran LR 11000 bestellt.

Matthias Wasel bemerkt: “Liebherr hat auf die Herausforderungen in der Branche reagiert. Innovative Technologien bringen uns vorwärts, steigern die Effizienz und bringen letztendlich Kostenvorteile. Auch unsere Kunden legen Wert auf neueste Krantechnik. Positiv ist auch, dass Liebherr neue Technologien auch in Krantypen integriert, die bereits schon mehrere Jahre auf dem Markt sind, wie zum Beispiel die variable Abstützung. Auch für den Kranfahrer wurde viel gemacht“.

„Für Liebherr spricht auch der zuverlässige Service. Die Niederlassung in Oberhausen ist rund um die Uhr für uns da. Es gibt kaum ein Problem, das die Jungs nicht hinkriegen“, fügt Thomas Wasel hinzu.

Das Kranunternehmen Wasel beschäftigt über 400 Mitarbeiter und betreibt rund 140 Liebherr-Mobil- und Raupenkrane. Der Schwerpunkt des Unternehmens liegt in der Erbringung von hebe- und transporttechnischen Dienstleistungen. Ferner ist das Unternehmen Liebherr-Händler für Turmdrehkrane und betreibt selbst über 400 Liebherr-Turmdrehkrane.