Liebe Leserinnen und Leser,

2018 war für uns ein sehr erfolgreiches Jahr. Erstmals in unserer Firmengeschichte betrug der Umsatz mehr als 10 Milliarden Euro – ein Meilenstein für unser Familienunternehmen. Der Großteil unserer Sparten entwickelte sich sehr positiv – besondere Wachstumsimpulse kamen aus den Sparten Erdbewegung, Fahrzeugkrane und Mining. Sehr erfreulich war auch die gute Auftragsentwicklung im vergangenen Jahr, die sich zu Beginn des laufenden Jahres fortsetzt. Unser Unternehmen befindet sich damit auf einem sehr stabilen Weg.

Wir bedanken uns bei unseren Kunden und Geschäftspartnern sehr herzlich für das entgegengebrachte Vertrauen im vergangenen Jahr und sind stolz darauf, ihnen als verlässlicher und oftmals langjähriger Partner zur Seite zu stehen. Auch im laufenden Jahr werden wir wieder hart daran arbeiten, den technologischen Fortschritt in ihrem Sinne voranzutreiben.

Die positive Geschäftsentwicklung ist nicht zuletzt auch der Verdienst unserer inzwischen mehr als 46.000 Beschäftigten, die weltweit tagtäglich mit Begeisterung und Ideenreichtum bei der Sache sind. Wir danken ihnen an dieser Stelle aufs Herzlichste für ihr Engagement.

Ein starker Treiber des Fortschritts ist die Nutzung von Synergien aus unseren verschiedenen Sparten und Branchen. Um unsere Innovationskraft weiter zu stärken, haben wir deshalb 2018 einen zentralen Bereich zur Koordination der Forschungs- und Entwicklungsprojekte innerhalb unserer Firmengruppe geschaffen.

Dass wir innovativ sind, zeigen zahlreiche aktuelle Entwicklungsprojekte. Gemeinsam mit namhaften Partnern arbeiten wir an Lösungen für die vernetzte und automatisierte Baustelle von morgen. Mit der Entwicklung eines elektrischen Turbokompressors für brennstoffzellenbetriebene Fahrzeuge treiben wir das Thema e-Mobilität voran. Und im Bereich Luftfahrt erzielten wir erste Erfolge bei der Erforschung von additiven Fertigungsverfahren: Das erste im 3D-Druckverfahren gefertigte Serienbauteil wurde ausgeliefert.

Unserem hohen Anspruch an Qualität und Innovation werden wir nur durch langfristiges Denken und regelmäßige Investitionen gerecht. In Kirchdorf an der Iller (Deutschland) haben wir ein europaweit einzigartiges Entwicklungs- und Vorführzentrum geschaffen, in dem innovative Prototypen neuer Bau- und Materialumschlagmaschinen auf einer rund 1.2 Kilometer langen Strecke getestet werden. Mit der Investition in Fertigungslinien für Großmotoren in Bulle (Schweiz) und Colmar (Frankreich) erschließen wir neue Wachstumspotenziale. Im Rostocker Hafen beginnt Liebherr mit der Installation eines der weltweit leistungsstärksten landgebundenen Schwerlastkrane. Der TCC 78000 wird nicht nur das Verladen von Kranen aus eigener Produktion ermöglichen, sondern auch für den externen Schwerlastumschlag im Hafen Rostock zur Verfügung stehen.

Auf das laufende Geschäftsjahr blicken wir mit viel Zuversicht. Die Weltwirtschaft wird sich aktuellen Prognosen zufolge weiterhin positiv entwickeln. Unsere Auftragslage ist bereits zu Beginn des Jahres gut und wir werden zahlreiche neue Produkte und Lösungen auf den Markt bringen. Vor diesem Hintergrund rechnen wir mit einem erneuten Umsatzplus und einer erneut steigenden Mitarbeiterzahl.

Wir freuen uns auf ein weiteres erfolgreiches Jahr 2019 und wünschen Ihnen eine interessante und anregende Lektüre unseres Geschäftsberichts.


Dr. h. c. Dipl.-Kfm. Isolde Liebherr, Dr. h. c. Dipl.-Ing. (ETH) Willi Liebherr

Präsidium des Verwaltungsrates der Liebherr-International AG

Das könnte Sie auch interessieren

Highlights

Highlights

Ein Besuch der Bundeskanzlerin, Turmdrehkran-Service am höchsten Gebäude Europas und ein Kran im Spinnennetz: Ein Blick zurück auf diese und weitere Höhepunkte des vergangenen Jahres.

Zu den Highlights
Entwicklung und Ausblick

Entwicklung und Ausblick

Die Firmengruppe Liebherr übertraf im Jahr 2018 mit einem Umsatz von 10.551 Mio. € erstmalig in ihrer Geschichte die Marke von zehn Milliarden Euro.

Zu Entwicklung und Ausblick
Interview

Interview

Dr. h.c. Isolde Liebherr und Dr. h.c. Willi Liebherr blicken auf das umsatzstärkste Jahr der Firmengruppe zurück, sprechen über Innovationskraft, die Mobilität von morgen und die Stimmung in der Baubranche.

Zum Interview