Liebherr habe ich schon während meines Studiums kennengelernt, als ich dort meine Bachelorarbeit schrieb. Dadurch hatte ich gleich Einblick in die Praxis und für mich stand schnell fest, dass ich mein Berufsleben hier bei Liebherr starten will.

Melissa Pabouctsidis | Systemingenieurin

Eine praxisorientierte Abschlussarbeit ist ein wichtiger Baustein für die berufliche Karriere. Bei Liebherr unterstützen Experten aus Entwicklung, Produktion, Kundendienst oder kaufmännischen Bereichen Studenten bei der Ausarbeitung ihrer Themen und fördern diese bis zum erfolgreichen Abschluss.

Was Sie hier erwartet:

Ihr Mehrwert

Persönliche Weiterentwicklung und vielfältige Karrieremöglichkeiten.

Es besteht die Möglichkeit eines anschließenden unbefristeten Arbeitsverhältnisses.

Möglichkeit von finanziellen Bonizahlungen.

Sie werden eine der Triebfedern für Verbesserungen in unserer Zukunft sein.

Mögliche Einsatzbereiche

In fast allen Fachbereichen können Sie Ihre Bachelor-, Master- oder Doktorarbeit schreiben, insbesondere

  • Controlling
  • Finanzwesen
  • Forschung und Entwicklung
  • Ingenieurwesen
  • IT
  • Marketing/Vertrieb
  • Mechatronik
  • Operational excellence
  • Personalwesen
  • Produktmanagement
  • Prüfung/Validierung/Qualifizierung
  • Qualitätsmanagement
  • Softwareentwicklung (embedded, objektorientierte Programmierung)

Fähigkeiten, die Sie mitbringen sollten:

  • Laufendes Studium in den relevanten Fachrichtungen
  • Gute MS-Office-Kenntnisse
  • Selbstständige, konzeptionelle und strukturierte Arbeitsweise sowie hohes Maß an Engagement und Teamorientierung
  • Kenntnisse im relevanten Einsatzbereich (idealerweise erste praktische Erfahrungen, z.B. Praktikum)
  • Interesse am Fachgebiet und Motivation, die Abschlussarbeit bei Liebherr zu schreiben
  • Gute Kommunikationsfähigkeit und Softskills

Spannende Abschlussarbeiten

  • Promotion Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz
    Die Liebherr-Elektronik GmbH und die Universität Tübingen erforschen effiziente maschinelle Lernverfahren für echtzeitkritische Automatisierungsaufgaben. Hierfür sponsert Liebherr eine Promotion und unterstützt den Doktoranden der Universität vor Ort in Lindau. Der Doktorand kann dadurch auf umfassendes Know-how aus der Smart-Sensor-Entwicklung sowie der notwendigen Hard- und Softwareumgebung zurückgreifen.

    Promotion Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz

    Die Liebherr-Elektronik GmbH und die Universität Tübingen erforschen effiziente maschinelle Lernverfahren für echtzeitkritische Automatisierungsaufgaben. Hierfür sponsert Liebherr eine Promotion und unterstützt den Doktoranden der Universität vor Ort in Lindau. Der Doktorand kann dadurch auf umfassendes Know-how aus der Smart-Sensor-Entwicklung sowie der notwendigen Hard- und Softwareumgebung zurückgreifen.

    News: Kooperation gestartet
  • Wir brauchen Ihre Einwilligung Dieses YouTube-Video wird von Google* bereitgestellt. Wenn Sie das Video laden, werden Ihre Daten, darunter Ihre IP-Adresse, an Google übermittelt und können von Google u.a. in den USA gespeichert und verarbeitet werden. Auf die weitere Datenverarbeitung durch Google haben wir keinen Einfluss. Indem Sie auf „Akzeptieren“ klicken, willigen Sie für dieses Video gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO in die Datenübermittlung an Google und zugleich ausdrücklich gemäß Art. 49 Abs. 1 lit. a DSGVO in die Datenübermittlung in die USA ein. Wenn Sie künftig nicht mehr zu jedem YouTube-Video einzeln einwilligen und diese ohne diesen Blocker laden können möchten, können Sie zusätzlich „YouTube immer akzeptieren“ auswählen und damit auch für alle weiteren YouTube-Videos, welche Sie zukünftig auf unserer Website noch aufrufen werden, in die damit verbundenen Datenübermittlungen an Google und in die USA einwilligen. Beachten Sie, dass nach Einschätzung des Europäischen Gerichtshofs in den USA derzeit kein nach EU-Standards angemessenes Datenschutzniveau besteht und wir vorliegend auch keine geeigneten Garantien für den Schutz Ihrer Daten erbringen können, um dieses Defizit auszugleichen. Mögliche Risiken der Datenübermittlung in die USA für Sie sind insbesondere, dass ein Zugriff staatlicher Stellen nicht ausgeschlossen werden kann und Ihre Daten, möglicherweise ohne dass Sie darüber gesondert informiert werden und ohne dass Ihnen durchsetzbare Rechte und wirksame Rechtsbehelfe zur Verfügung stehen, aus Gründen der nationalen Sicherheit, der Strafverfolgung oder für andere im öffentlichen Interesse der USA liegende Zwecke verarbeitet werden könnten. Erteilte Einwilligungen können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft über die Einstellungen widerrufen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung sowie in der Datenschutzerklärung von Google. *Google Ireland Limited, Gordon House, Barrow Street, Dublin 4, Irland; Mutterunternehmen: Google LLC, 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA

    Gestalten Sie die Zukunft aktiv mit!

    Das vielseitige Tätigkeitsfeld rund um das zukunftsträchtige Thema "Elektrische Antriebe für mobile Baumaschinen" zeigt eine der vielfältigen Möglichkeiten bei Liebherr. So simulieren unsere Studenten, die sich mit diesen Themen beschäftigen, unter anderem verschiedene Batteriemodelle oder Lastprofile, unterstützen bei der Auswahl kompetenter Hersteller oder entwerfen leistungsstarke Stromversorgungen für die Maschinen, um zu einer guten Zukunft der elektrisch angetriebenen Liebherr-Maschinen beizutragen. Darüber hinaus haben die Studenten die Freiheit, ihre Arbeit selbst zu organisieren sowie zu terminieren und werden als wichtige Stütze der Abteilung angesehen. Aufgrund der Komplexität der verschiedenen Aufgabenstellungen vertiefen unsere Studenten auch ihr Wissen in verschiedenen Disziplinen des Ingenieurwesens.

    Das erste akkubetriebene Großbohrgerät der Welt
  • Von echten Motoren zu mathematischen Modellen!
    In den 1960er Jahren veröffentlichte die weltberühmte Band „The Beach Boys“ einen Song mit dem Titel "Good Vibrations" - eine Aussage, der unsere Entwickler eindeutig nicht zustimmen würden. Vibrationen, die durch laufende Motoren verursacht werden, können enorme Auswirkungen auf den Fahrkomfort des Bedieners, die Haltbarkeit bestimmter Maschinenteile, die Lärmbelastung auf Baustellen und sogar auf die Gesundheit der Bediener haben. Um die Vibrationen zu minimieren, hat einer unserer ambitionierten Diplomanden im Rahmen seiner Diplomarbeit die Lager unserer Dieselmotoren untersucht, um eine bestmögliche Schwingungsisolierung zu erreichen. Dazu hat er ein mathematisches Schwingungsmodell in MATLAB (Software für Programmierung und numerische Berechnungen) implementiert, das ihm ermöglicht, Aussagen über die Motoraufhängung zu treffen und die Auswirkungen bei Veränderungen an der Lagerung und Aufhängung zu simulieren. Aus diesem Projekt wird deutlich, dass unsere Studenten zum Erfolg unseres Unternehmens beitragen und wir ihnen den nötigen Freiraum geben, um ihr volles Potenzial zu entfalten: Wir ermutigen unsere Studenten, ihre eigenen Ideen zu entwickeln und auf der Grundlage ihrer Erkenntnisse eigenständig Entscheidungen zu treffen. Sollte der Student doch einmal in eine Sackgasse geraten, sind unsere Betreuer sofort zur Stelle. Wichtig ist uns auch die Integration der Studenten in bestehende Teams, denn viele von ihnen starten nach ihrem Abschluss ihre berufliche Laufbahn bei Liebherr.

    Von echten Motoren zu mathematischen Modellen!

    In den 1960er Jahren veröffentlichte die weltberühmte Band „The Beach Boys“ einen Song mit dem Titel "Good Vibrations" - eine Aussage, der unsere Entwickler eindeutig nicht zustimmen würden. Vibrationen, die durch laufende Motoren verursacht werden, können enorme Auswirkungen auf den Fahrkomfort des Bedieners, die Haltbarkeit bestimmter Maschinenteile, die Lärmbelastung auf Baustellen und sogar auf die Gesundheit der Bediener haben.

    Um die Vibrationen zu minimieren, hat einer unserer ambitionierten Diplomanden im Rahmen seiner Diplomarbeit die Lager unserer Dieselmotoren untersucht, um eine bestmögliche Schwingungsisolierung zu erreichen. Dazu hat er ein mathematisches Schwingungsmodell in MATLAB (Software für Programmierung und numerische Berechnungen) implementiert, das ihm ermöglicht, Aussagen über die Motoraufhängung zu treffen und die Auswirkungen bei Veränderungen an der Lagerung und Aufhängung zu simulieren.

    Aus diesem Projekt wird deutlich, dass unsere Studenten zum Erfolg unseres Unternehmens beitragen und wir ihnen den nötigen Freiraum geben, um ihr volles Potenzial zu entfalten: Wir ermutigen unsere Studenten, ihre eigenen Ideen zu entwickeln und auf der Grundlage ihrer Erkenntnisse eigenständig Entscheidungen zu treffen. Sollte der Student doch einmal in eine Sackgasse geraten, sind unsere Betreuer sofort zur Stelle. Wichtig ist uns auch die Integration der Studenten in bestehende Teams, denn viele von ihnen starten nach ihrem Abschluss ihre berufliche Laufbahn bei Liebherr.

  • Displays und Kameras versorgen die Bediener mit wichtigen Informationen und erleichtern ihnen die tägliche Arbeit. Dennoch sind sie nicht die schicksten Komponenten in unseren Hightech-Maschinen. Deshalb haben sich unsere Entwickler Gedanken gemacht, wie man diese Komponenten stärker in den Vordergrund rücken kann. So entstand eine Schiebepuzzle-Anwendung, die sich für jede Art von Jobmesse eignet. Die Besucher der Jobmesse können sogar ihre eigenen Bilder machen und diese dann zusammenpuzzeln. Die Ursprungsidee beinhaltete die Entwicklung eines netten Gimmicks von einem Diplomanden im Rahmen seiner Bachelorarbeit. Die Umsetzung des Puzzles erfolgte auf einem Liebherr-Display, unterstützt von einer Liebherr-Digitalkamera mit Qt-Technologie. Im Laufe des Projekts musste sich der Student mit Netzwerkprotokollen, Bildverarbeitung, Betriebssystemen und objektorientierter Programmierung auseinandersetzen, sodass eine vorteilhafte Wechselwirkung zwischen Theorie und Praxis entstand. Neben unseren Absolventen gibt es eine weitere wichtige Quelle für unseren Erfolg: unser duales Studium der Elektrotechnik. Ziel des Programms ist es, dass unsere dualen Studenten die perfekte Herausforderung bei Liebherr finden und deshalb im 3-Monats-Rhythmus alle relevanten Abteilungen durchlaufen. In den Abteilungen können sie ihr erworbenes Wissen anwenden und erhalten einen tiefen Einblick in die Aufgaben und Prozesse unserer Entwicklungsabteilungen, um so den perfekten Einstieg in das Berufsleben nach dem Studium zu finden.

    Displays und Kameras versorgen die Bediener mit wichtigen Informationen und erleichtern ihnen die tägliche Arbeit. Dennoch sind sie nicht die schicksten Komponenten in unseren Hightech-Maschinen. Deshalb haben sich unsere Entwickler Gedanken gemacht, wie man diese Komponenten stärker in den Vordergrund rücken kann. So entstand eine Schiebepuzzle-Anwendung, die sich für jede Art von Jobmesse eignet. Die Besucher der Jobmesse können sogar ihre eigenen Bilder machen und diese dann zusammenpuzzeln.

    Die Ursprungsidee beinhaltete die Entwicklung eines netten Gimmicks von einem Diplomanden im Rahmen seiner Bachelorarbeit. Die Umsetzung des Puzzles erfolgte auf einem Liebherr-Display, unterstützt von einer Liebherr-Digitalkamera mit Qt-Technologie. Im Laufe des Projekts musste sich der Student mit Netzwerkprotokollen, Bildverarbeitung, Betriebssystemen und objektorientierter Programmierung auseinandersetzen, sodass eine vorteilhafte Wechselwirkung zwischen Theorie und Praxis entstand.

    Neben unseren Absolventen gibt es eine weitere wichtige Quelle für unseren Erfolg: unser duales Studium der Elektrotechnik.

    Ziel des Programms ist es, dass unsere dualen Studenten die perfekte Herausforderung bei Liebherr finden und deshalb im 3-Monats-Rhythmus alle relevanten Abteilungen durchlaufen. In den Abteilungen können sie ihr erworbenes Wissen anwenden und erhalten einen tiefen Einblick in die Aufgaben und Prozesse unserer Entwicklungsabteilungen, um so den perfekten Einstieg in das Berufsleben nach dem Studium zu finden.

    Exkurs: Dualer Studiengang Elektrotechnik!
  • Nächster Schritt: Automatisierung!
    In diesen Zeiten bestimmt die Allgegenwart des sich rasant entwickelnden technologischen Fortschritts unseren Alltag. Intelligente Lautsprecher spielen die Musik, die wir hören wollen, oder schreiben auf Wunsch unsere Einkaufslisten auf. Zudem versucht künstliche Intelligenz in Hollywood-Filmen den menschlichen Geist zu imitieren. Auch Liebherr ist vor diesem Fortschritt nicht gefeit. Unsere Entwickler arbeiten bereits seit einigen Jahren an intelligenten Fahrerassistenzsystemen wie automatischen Positionierungsassistenten für Tiefbauarbeiten oder Greifassistenten für optimierten Materialumschlag. Unser Anspruch geht aber noch einen Schritt weiter. Seit einiger Zeit arbeiten unsere Entwickler an teilautonomen Maschinen, die Arbeitsschritte selbstständig ausführen. Ein wichtiger Aspekt bei teilautonomen Arbeitsschritten ist die Vermeidung von Kollisionen mit anderen Maschinen, Hindernissen oder auch Personen auf der Baustelle. Hier kommen unsere Diplomanden ins Spiel: Sie unterstützen unsere Entwicklungsabteilungen dabei, die Zukunft zu gestalten. Im Rahmen einer Diplomarbeit hatte unser Diplomand die Aufgabe, eine simulierte Umgebung zu entwickeln, in der die Kollisionsvermeidungssoftware getestet werden konnte. Dazu gehörte ein Modell eines Hafenmobilkrans mit all seinen Bewegungen und Eigenschaften sowie virtuellen Sensoren wie Kameras. Um die verschiedenen Anforderungen in der Simulation umsetzen zu können, mussten auch die notwendigen Softwarepakete ausgewählt und eine Reihe von Fragen beantwortet werden: - Welche vorhandene Software ist geeignet? - Wie kann das Kranmodell möglichst realitätsnah in der Software umgesetzt werden? - Wie können die verschiedenen virtuellen Sensoren simuliert werden? - Wie lassen sich die Bewegungen des Hafenmobilkrans programmieren? - Wie kann eine virtuelle Arbeitsumgebung simuliert und die darauf eingesetzten Softwarepakete getestet werden? Unser Ziel ist es, unsere Studenten näher an die reale Berufswelt heranzuführen. Dazu gehört das Erlernen neuer Programmiersprachen und die selbständige Festlegung von Arbeitsplänen und Prioritäten. In wöchentlichen Besprechungen mit dem Betreuer werden Ziele definiert und Arbeitspakete in klare Teilaufgaben aufgeteilt. Durch die vollständige Integration in die Abläufe der Abteilung von Anfang an sind die Studenten mit dem gesamten Team vertraut und erhalten so wertvolle Tipps und Informationen von anderen Entwicklern innerhalb der Abteilung. Der Student dieses Projekts war so begeistert und fasziniert von dem Projekt über teilautonome Maschinen, dass er nach Abschluss seines Studiums unser Angebot einer Festanstellung annahm und bis heute sehr erfolgreich an diesem Projekt arbeitet.

    Nächster Schritt: Automatisierung!

    In diesen Zeiten bestimmt die Allgegenwart des sich rasant entwickelnden technologischen Fortschritts unseren Alltag. Intelligente Lautsprecher spielen die Musik, die wir hören wollen, oder schreiben auf Wunsch unsere Einkaufslisten auf. Zudem versucht künstliche Intelligenz in Hollywood-Filmen den menschlichen Geist zu imitieren.

    Auch Liebherr ist vor diesem Fortschritt nicht gefeit. Unsere Entwickler arbeiten bereits seit einigen Jahren an intelligenten Fahrerassistenzsystemen wie automatischen Positionierungsassistenten für Tiefbauarbeiten oder Greifassistenten für optimierten Materialumschlag. Unser Anspruch geht aber noch einen Schritt weiter. Seit einiger Zeit arbeiten unsere Entwickler an teilautonomen Maschinen, die Arbeitsschritte selbstständig ausführen. Ein wichtiger Aspekt bei teilautonomen Arbeitsschritten ist die Vermeidung von Kollisionen mit anderen Maschinen, Hindernissen oder auch Personen auf der Baustelle. Hier kommen unsere Diplomanden ins Spiel: Sie unterstützen unsere Entwicklungsabteilungen dabei, die Zukunft zu gestalten.

    Im Rahmen einer Diplomarbeit hatte unser Diplomand die Aufgabe, eine simulierte Umgebung zu entwickeln, in der die Kollisionsvermeidungssoftware getestet werden konnte. Dazu gehörte ein Modell eines Hafenmobilkrans mit all seinen Bewegungen und Eigenschaften sowie virtuellen Sensoren wie Kameras. Um die verschiedenen Anforderungen in der Simulation umsetzen zu können, mussten auch die notwendigen Softwarepakete ausgewählt und eine Reihe von Fragen beantwortet werden:

    - Welche vorhandene Software ist geeignet?

    - Wie kann das Kranmodell möglichst realitätsnah in der Software umgesetzt werden?

    - Wie können die verschiedenen virtuellen Sensoren simuliert werden?

    - Wie lassen sich die Bewegungen des Hafenmobilkrans programmieren?

    - Wie kann eine virtuelle Arbeitsumgebung simuliert und die darauf eingesetzten Softwarepakete getestet werden?

    Unser Ziel ist es, unsere Studenten näher an die reale Berufswelt heranzuführen. Dazu gehört das Erlernen neuer Programmiersprachen und die selbständige Festlegung von Arbeitsplänen und Prioritäten. In wöchentlichen Besprechungen mit dem Betreuer werden Ziele definiert und Arbeitspakete in klare Teilaufgaben aufgeteilt. Durch die vollständige Integration in die Abläufe der Abteilung von Anfang an sind die Studenten mit dem gesamten Team vertraut und erhalten so wertvolle Tipps und Informationen von anderen Entwicklern innerhalb der Abteilung.

    Der Student dieses Projekts war so begeistert und fasziniert von dem Projekt über teilautonome Maschinen, dass er nach Abschluss seines Studiums unser Angebot einer Festanstellung annahm und bis heute sehr erfolgreich an diesem Projekt arbeitet.