Geschichte der Liebherr-Werk Ehingen GmbH

Produktionshalle für Mobilkrane am Standort Ehingen in den 1970er Jahren

Produktionshalle für Mobilkrane am Standort Ehingen in den 1970er Jahren

Seit ihrer Gründung 1969 hat sich die Liebherr-Werk Ehingen GmbH zum Weltmarktführer für Mobil- und Raupenkrane entwickelt. Im Laufe der letzten 45 Jahre wurden die Produktionsstätte und ihre Kapazitäten daher kontinuierlich erweitert. Die Gesellschaft beschäftigt heute über 3.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Meilensteine

1969: Die Liebherr-Werk Ehingen GmbH wird gegründet und produziert zunächst Auto- und Schiffskrane.

1970: Das Werk erhält den ersten Großauftrag: Die sowjetische Staatshandelsgesellschaft Maschinoimport ordert 50 Teleskopkrane.

1976: 1.000 Mitarbeiter, 100 Mio.€ Umsatz – trotz kontinuierlicher Investitionen stößt das Werk an seine Grenzen. Die Produktion maritimer Krane wird an das neu gegründete Liebherr-Werk in Nenzing abgegeben.

1977: Der LTM 1025 ist als weltweit erster All-Terrain-Mobilkran perfekt für den kombinierten Einsatz auf Straßen und im Gelände geeignet und setzt damit neue Maßstäbe.

1981: Liebherr in Ehingen erhält einen Großauftrag der sowjetischen Staatshandelsgesellschaft über die Lieferung von 333 Teleskop-Mobilkranen mit Zusatzausrüstung für den Einsatz bis zu minus 50°C.

1990: Liebherr setzt sich gegen starken internationalen Wettbewerb durch und erhält einen Großauftrag vom Bundesamt für Wehrtechnik und Beschaffung über die Lieferung von 459 Mobilkranen.

2008: Die Investitionen werden weiter vorangetrieben und 200.000m² Fläche erworben. Heute umfasst das Firmenareal 850.000m².

2012: Der LR 13000 mit 3.000 Tonnen Tragkraft und 245m Hubhöhe setzt als stärkster konventioneller Raupenkran der Welt neue Maßstäbe.

Historie der Firmengruppe von den Gründerjahren bis heute