22.06.2016 Liebherr als Systemlösungsanbieter von Steuerungs- und Antriebssystemen auf der Electric & Hybrid Marine World Expo 2016 in Amsterdam

Komponenten von Liebherr für maritime Anwendungen

Komponenten von Liebherr für maritime Anwendungen

Auch in diesem Jahr stellt die Komponentensparte der Firmengruppe Liebherr Ihre Kompetenz im Bereich Steuerungstechnik und Antriebssysteme vom 21. bis 23 Juni in Amsterdam vor. Moderne Steuer- und Regelungstechnik kombiniert mit zuverlässiger Leistungselektronik sorgt für eine hohe Effektivität und Wirtschaftlichkeit und dadurch einen Mehrwert für jeden Anwender.

Liebherr bietet seit Jahrzehnten Komponenten und Systemlösungen für On- und Offshore-Anwendungen wie Schiffs-, Offshore- und Containerkrane sowie Spezialausrüstungen an. Unser Produktportfolio für die maritime Industrie umfasst unter anderem Schaltanlagen, Frequenzumrichtersysteme, Energiespeicher, Elektromotoren und Wechselstromgeneratoren. Bereits in den 1950er Jahren beschäftigte Liebherr sich mit der Elektrifizierung seiner Geräte und begann selbst elektrische Steuerungs- und Antriebstechnik sowie elektrische Motoren und Generatoren zu entwickeln und zu produzieren. Zu Beginn kamen diese Produkte und Systeme ausschließlich in den Maschinen der Firmengruppe Liebherr zum Einsatz, beispielsweise in Turmdrehkranen, maritimen Kranen (Port Equipment) und Off-Highway-Fahrzeugen. In den 80er Jahren wurden SPS-Steuerungen und erstmals eigene Leistungselektronikmodule für den Betrieb von Ship-to-Shore-Kranen entwickelt. Seitdem wurde diese Technologie weiter verfeinert und mit Frequenzumrichtersystemen sowie auf Doppelschichtkondensatoren basierenden Energiespeichern erweitert. Der Markenname „Liduro“, unter welchem Leistungselektronik von Liebherr vertrieben wird, steht für langlebige und robuste Komponenten, die sich für extreme Bedingungen eignen und durch höchste Zuverlässigkeit auszeichnen.

Diesel-elektrische Antriebssysteme von Liebherr

Mehr Materialumschlag in kürzerer Zeit bei zugleich reduziertem Energieeinsatz – dies sind die Vorgaben an ein modernes und zukunftsgerichtetes Antriebssystem. Die von Liebherr auf der Electric & Hybrid ausgestellte Systemlösung steht beispielhaft für eine komplette Energieumwandlung aus einer Hand.

Wesentlicher Bestandteil eines effizienten Systems ist eine intelligente Steuer- und Regelung des gesamten Antriebsstrangs. Verlustarme Frequenzumrichtersysteme, eine Drehzahlregulierung des Verbrennungsmotors bei diesel-elektrischen Antrieben sowie die zusätzliche Verwendung von Energiespeichern sind weitere Möglichkeiten zur Effizienzsteigerung der Anwendung. Frequenzumrichter besitzen grundsätzlich einen sehr hohen Wirkungsgrad. Je nach Anwendung und Belastung kann dieser aber durch eine Anpassung der Regelungsstrategie im laufenden Betrieb noch weiter verbessert werden.

Eine weitere Möglichkeit die Betriebskosten zu senken, ist die zusätzliche Verwendung eines geeigneten Energiespeichers. Im April 2016 präsentierte Liebherr erstmals sein eigen entwickeltes Energiespeichersystem für elektrische Antriebssysteme und Anlagen. Dieses basiert auf Doppelschichtkondensatoren und kann als modulares „connect & use“-System für effektive Energienutzung eingesetzt werden. Das voll integrierte Komplettsystem beinhaltet alle notwendigen Einzelsysteme und Baugruppen, wodurch die Integration in neue sowie bestehende mobile und stationäre Anwendungen erheblich vereinfacht wird. Einfache Systemintegration, Installation und Bedienung sorgen für eine deutliches Zeit- und Materialkostenersparnis.

Die Einbindung eines Energiespeichers ist auch dann sinnvoll wenn die vom Bordnetz gespeisten elektrischen Motoren nicht zurückspeisen. Während Zeiten reduzierten Verbrauchs können die Bordgeneratoren die Energiespeicher aufladen. Diese Energie kann dann dazu verwendet werden die Anlaufströme bei Lastaufschaltung zu minimieren. Dies führt zu einer beträchtlichen Entlastung der Generatoren und erlaubt eine optimierte Auslegung des Gesamtsystems, da die, von der Klassifikationsgesellschaft vorgegebenen, Anforderungen in Bezug auf den zulässigen Spannungseinbruch leichter eingehalten werden können.

Die Drehzahl des Verbrennungsmotor wird direkt auf Basis der tatsächlich benötigten Antriebsleistung geregelt. Dadurch werden die Verluste des Motors so weit wie möglich reduziert. Die Herausforderung dabei ist, die Drehzahl genau so anzupassen, dass die exakt benötigte Leistung zum Zeitpunkt des Bedarfs bereitsteht, der Motor dabei allerdings nicht überlastet wird.

Liebherr legt großen Wert darauf, für die vom Kunden gestellte Antriebsaufgabe die passende Lösung zu bieten. Für ein Maximum an Produktivität und Effektivität liegt der Fokus auf genau abgestimmten Gesamtsystemen. Alle wesentlichen Komponenten solcher Systeme werden in Liebherr-eigenen Werken entwickelt und produziert. Dies ermöglicht Liebherr mit hoher Flexibilität auf Kundenbedürfnisse zu reagieren sowie Prozesssicherheit und dadurch eine konstant hohe Produktqualität zu bieten.

Ein weiterer Schritt bei der Auslegung ist die Ableitung einer entsprechenden Wartungs- und Servicestrategie.