06.03.2015 Auszubildende von Liebherr erhalten Rohde & Schwarz-Preis für Metall-Projekt

Auszubildende der Liebherr-Hydraulikbagger GmbH entwickelten und bauten ein Stimmungsbarometer in Form eines Baggers.

Auszubildende der Liebherr-Hydraulikbagger GmbH entwickelten und bauten ein Stimmungsbarometer in Form eines Baggers.

Nach dem Motto „exzellent, offen und kreativ sein“ treten seit 2010 jährlich junge Menschen aus den Elektro- und Metallberufen zu einem Wettbewerb des Elektronikkonzerns Rohde & Schwarz an. Ziel des Wettbewerbs ist die Förderung der Projektarbeit, Teamarbeit, Innovation und Kreativität.

In diesem Jahr bestand die Aufgabe darin, ein Stimmungsbarometer zu entwickeln und zu bauen. Während des Projektes mussten die Teilnehmer Vorgaben zu Kosten, Arbeitszeit und Größe einhalten sowie Beschreibungen und Zeichnungen selbst dokumentieren. Bewertet wurden die Idee selbst, deren Ausführung sowie die Dokumentation und die Präsentation der Projektarbeit. Insgesamt haben in diesem Jahr 40 Gruppen mit jeweils vier Auszubildenden am Wettbewerb teilgenommen

Die Auszubildenden Jan Wiedemann, Robin Gerster, Robin Kohler und Patrik Bröll von der Liebherr-Hydraulikbagger GmbH in Kirchdorf konstruierten einen Mini-Bagger über dessen Seilzug die aktuelle Stimmungslage – von traurig über mäßig bis fröhlich – in einem Klassenzimmer angezeigt wird. Mit ihrer Konstruktion setzten sie sich gegen 39 Mitstreiter durch und belegten den ersten Platz. Außerdem durften sie sich über eine Siegesprämie in Höhe von 250 Euro freuen. Die Auszubildenden wurden Ende Januar in der Johann-Bierwirth-Schule in Memmingen gekürt und erhielten den Rohde & Schwarz-Preis.