10.03.2016 Liebherr stellt innovative Systemlösungen für Hubanwendungen auf der 24. Internationalen Kranfachtagung 2016 vor

Seilwindensystem von Liebherr für Hubanwendungen.

Seilwindensystem von Liebherr für Hubanwendungen.

Die Sparte Komponenten der Firmengruppe Liebherr präsentiert sich auf einer der bedeutendsten Fachtagungen auch in diesem Jahr mit einem Informationsstand sowie einem Fachvortrag. Im Vordergrund stehen hier innovative Lösungen für Hubsysteme, welche die außergewöhnliche Bandbreite des Produktportfolios von Liebherr unterstreichen.

Zentrale Komponenten eines Seilwindensystems wie Seiltrommel, Getriebe, Motor, Frequenzumrichter und Steuerungstechnik werden in den Liebherr-Werken entwickelt und gefertigt. Die Einzelkomponenten sind daher perfekt aufeinander abgestimmt und können bis zum kompletten Antriebsstrang erweitert werden. Je nach Anforderung kann der Kunde flexibel aus verschiedenen Integrationsgraden wählen – vom Planeteneinschubgetriebe bis zum kompletten Hubsystem bietet Liebherr alle Zwischenvarianten. Zudem sind viele Optionen verfügbar – eine Endabschaltung der Hardware ist ebenso möglich wie eine sekundäre Sicherheitsbremse, der Antrieb kann sowohl elektrisch als auch hydraulisch erfolgen. Alle Komponenten sind im langjährigen Einsatz anwendungserprobt. Die Hubsysteme finden ihren Einsatz in einer Vielzahl von Anwendungen, beispilsweise in Turmdrehkranen, Tiefbau- und Bohrgeräten oder als Hebezeuge in der Stahl- und Rohstoffindustrie sowie im Bergbau.

Neben Projektwinden entwickelt Liebherr individuell mit den Anwendern auch Seilwinden-Baukästen, mit denen der Kunde die Winden für seine Geräte flexibel und ohne lange Entwicklungszeiten an verschiedene Bedürfnisse anpassen kann. Bereits erfolgreich im Einsatz befindet sich ein Windensystem-Baukasten bei der Maerz Ofenbau AG, dem weltweit führenden Hersteller für Kalköfen. Für die Winde, die den Skip-Kübel zum Befüllen des Ofens nach oben zieht, entwickelte der Systemlieferant Liebherr gemeinsam mit dem Ofenhersteller einen Baukasten für drei verschiedene Leistungsklassen. Die Winden unterscheiden sich neben der Leistungsklasse auch durch ihren Aufstellort; dieser kann unten, in der Mitte oder oben am Ofen sein. Mit einer 3x3-Matrix, also neun verschiedenen Windensystemen, werden somit nahezu alle Kalköfen des Unternehmens effizient ausgestattet.

Über seine Lösungskompetenz im Bereich Hubanwendungen berichtet Liebherr außerdem im Rahmen des Fachvortrages zum Thema „Vollständiges Windensystem für einen Lastenaufzug von Liebherr – Konzept, Baukasten und Auslegung“, welcher im Veranstaltungszentrum der Ruhr-Universität stattfinden wird.