20.04.2021 Mit Brief und Siegel – Liebherr beginnt mit Hydraulikzylinder Montage in China

  • Liebherr-Standort Dalian mit neuer Montagelinie für Hydraulikzylinder erhält TÜV-Zertifizierung
  • Das Produktsegment Komponenten baut seine globale Präsenz in Asien weiter aus, um den chinesischen Markt zu bedienen

Mit einer Montagelinie in Dalian (China) erweitert Liebherr im Produktsegment Komponenten seine Kapazitäten für die Produktion von Hydraulikzylindern. Diese sind für den chinesischen Markt bestimmt und können künftig direkt in Asien hergestellt werden.

Mit einer Montagelinie in Dalian (China) erweitert Liebherr im Produktsegment Komponenten seine Kapazitäten für die Produktion von Hydraulikzylindern.

Mit einer Montagelinie in Dalian (China) erweitert Liebherr im Produktsegment Komponenten seine Kapazitäten für die Produktion von Hydraulikzylindern.

Mit einer Montagelinie in Dalian (China) erweitert Liebherr im Produktsegment Komponenten seine Kapazitäten für die Produktion von Hydraulikzylindern.
Mit einer Montagelinie in Dalian (China) erweitert Liebherr im Produktsegment Komponenten seine Kapazitäten für die Produktion von Hydraulikzylindern.

Liebherr fertigt am Standort Dalian derzeit Erdbewegungsmaschinen und Antriebskomponenten. Mit der TÜV-Zertifizierung des chinesischen Produktionsstandortes baut das Produktsegment Komponenten seine globale Präsenz weiter aus: Zukünftig werden neben Antriebskomponenten auch Hydraulikzylinder für den chinesischen Markt das Werk in Dalian verlassen. Teil dieser Montagelinie ist neben einer automatischen Waschanlage auch eine Lackieranlage, bei der die Hydraulikzylinder im hängenden Zustand an einem Fördersystem lackiert werden können. Ein weiteres Highlight ist der Montage-Stand. Die Hydraulikzylinder-Endprüfung ist direkt in diesen Montage-Stand integriert.

Das für den chinesischen Markt bestimmte Hydraulikzylinder-Portfolio besteht aus Produkten für verschiedenste stationäre und mobile Anwendungen – beispielsweise für den Anlagenbau oder für Baumaschinen. Darüber hinaus wird Liebherr dort Zylinder für die Rotorblattverstellung von Windenergieanlagen produzieren. Das Produktsegment Erdbewegung stellt im gleichen Werk derzeit ein gut abgestuftes Programm an Raupenbaggern und Radladern für China sowie für weitere Exportmärkte her. Die Montage wird mit Hydraulikzylindern der „Standard-Serienbaureihe 380 bar“ für Liebherr-Raupenbagger aus Dalian starten. Daneben werden die lokal hergestellten Komponenten zukünftig auch in den dort hergestellten Radladern eingesetzt.

Eine vollautomatische Waschanlage unterstützt den ''sauberen'' Montageprozess.

Eine vollautomatische Waschanlage unterstützt den ''sauberen'' Montageprozess.

Eine vollautomatische Waschanlage unterstützt den ''sauberen'' Montageprozess.
Eine vollautomatische Waschanlage unterstützt den ''sauberen'' Montageprozess.

Liebherr fördert lokale Wertschöpfung

Sowohl europäische als auch chinesische Kunden legen zunehmend Wert auf die lokale Versorgung ihrer Produktionsgesellschaften durch Lieferanten vor Ort. Daher verfolgt das Unternehmen einen „Local for Local“-Ansatz in zweierlei Hinsicht: Zum einen sind die Hydraulikzylinder, die in Dalian montiert werden, für den chinesischen Markt bestimmt. Zum anderen liefern ausgewählte, bewährte Partner vor Ort die mechanisch bearbeiteten Einzelkomponenten für die Zylinder. Somit können kurze Lieferzeiten realisiert werden. Die Verantwortlichen der Montage in Dalian arbeiten eng mit den Kollegen der Liebherr-Components Kirchdorf GmbH zusammen. So werden alle in Dalian produzierten Hydraulikzylinder im Illertal entwickelt. Dort findet während des Produktionsanlaufs auch die Erstmusterprüfung von Einzelteilen statt.

Bestandteil einer Internationalisierungsstrategie

Nah am Kunden sein und gleichzeitig Potenziale ausschöpfen – dieses Ziel verfolgt Liebherr mit der Hydraulikzylinder-Montage in China. Indem Zylinder, die bisher vom Stammwerk nach China exportiert werden, künftig in Dalian entstehen, kann das Produktsegment Komponenten andere Liebherr-Gesellschaften vor Ort optimal mit Hydraulikzylindern versorgen und auf dem externen chinesischen Markt wachsen. Dabei bleiben die Arbeitsplätze am Standort in Kirchdorf erhalten. Gleichzeitig entstehen im deutschen Werk sogar zusätzliche Kapazitäten, um aktuelle Projekte zur Portfolioerweiterung umzusetzen. Diese umfassen unter anderem Neuentwicklungen für Industrieapplikationen oder weitere hydraulische Komponenten wie Aggregate und Kolbenspeicher.