Power pur

In seinen Genen trägt der LTM 1650-8.1 natürlich das Konzept seines Vorgängers – maximale Leistung auf acht Achsen. Das Ergebnis ist beeindruckend: Er wird künftig mühelos Hubarbeiten in der 700-Tonnenklasse und sogar darüber hinaus übernehmen können. Folgerichtig hat er eine nominelle Traglast von 700 Tonnen. Je nach Ausrüstung übertrifft der Neue den Alten zwischen 15 und 50 Prozent. Der technische Fortschritt macht es möglich, und da hat sich seit der Entwicklung des LTM 1500-8.1 vor 20 Jahren so einiges getan.

Noch etwas hat der LTM 1500-8.1 an seinen Nachfolger vererbt. Auch den neuen Kran gibt es mit zwei Teleskopauslegerlängen: 54 Meter oder 80 Meter. Kunden können beide Längen beschaffen und einfach wechseln, indem das Teleskopteil 3 mit Rollenkopf gegen die Teleskopteile 3 bis 5 ausgetauscht wird. Das hat sich bewährt.

Auch bei der Y-Abspannung des neuen LTM 1650-8.1 haben unsere Konstrukteure auf die bewährte Technik des LTM 1500-8.1 zurückgegriffen: Sie entwickelten das Ein-Seil-System in Richtung höherer Leistung weiter und haben den Vorteil der einfachen Handhabung beibehalten. Die Spezialisten aus Ehingen legten den Fokus bei der Konstruktion auf einfaches, schnelles und sicheres Rüsten.

Hans-Dieter Willim, Konstruktionsleiter im Ruhestand
Hans-Dieter Willim, Konstruktionsleiter im Ruhestand

Zwei 8-Achser auf technisch neuestem Stand

Jetzt haben wir zwei moderne 8-Achser im Produktprogramm. Bei der letzten Bauma überraschten wir mit einem 8-Achs-Mobilkran, der auf maximale Flexibilität und schnelle Einsatzbereitschaft ausgelegt ist: Der LTM 1450-8.1 fährt mit seinem 85 Meter langen Teleskopausleger und allen vier Abstützungen bei 12 Tonnen Achslast auf öffentlichen Straßen. Bei der Konzeption des neuen 8-Achsers setzten wir auf maximale Tragkräfte. Der LTM 1650-8.1 fährt bei 12 Tonnen Achslast mit seinem 54 Meter Teleskopausleger und den vorderen Abstützungen. „Um die Rüstzeit dennoch kurz zu halten, werden die hinteren Abstützungen in einem Hub als kompletter Abstützkasten angebaut und mit Schnellkupplungen verbunden, eine Idee, die schon vor Jahren entstand”, sagt Hans-Dieter Willim, der vier Jahrzehnte die Krantechnik bei Liebherr mitgestaltet hat.

Um die Rüstzeit dennoch kurz zu halten, werden die hinteren Abstützungen in einem Hub als kompletter Abstützkasten angebaut und mit Schnellkupplungen verbunden.

Hans-Dieter Willim, Konstruktionsleiter im Ruhestand

Wie bei allen Entwicklungen der vergangenen Jahre haben unsere Ingenieure auch bei der Konstruktion des LTM 1650-8.1 unterschiedlichste Transportgewichte und Achslastvarianten berücksichtigt, um eine weltweit wirtschaftliche Mobilität sicherzustellen, sowohl für Achslasten unter 12 Tonnen als auch darüber.

Höhere Einsatzflexibilität mit VarioBallast®

Eine hohe Leistung erfordert üblicherweise einen großen Ballastradius. Doch oft geht es auf Baustellen eng zu. Dann sollte der Ballastradius möglichst klein sein. Wir begegnen dieser Herausforderung mit der Innovation VarioBallast®. Der neue LTM 1650-8.1 übernimmt das bewährte System des LTM 1450-8.1: Der Ballastradius kann mit einem einfachen hydraulischen Schwenkmechanismus stufenlos verändert werden – beim LTM 1650-8.1 zwischen 6,4 und 8,4 Metern.

Dieser Artikel erschien im UpLoad Magazin 01 | 2019.

Das könnte Sie auch interessieren

Download

Download

Hier finden Sie die Kundenmagazine als PDF zum Download.

Kundenmagazine
Produktbereich Mobil- und Raupenkrane

Produktbereich Mobil- und Raupenkrane

Hier finden Sie die Palette der Liebherr-Mobil- und Raupenkrane.

Mobil- und Raupenkrane
Unser Magazin

Unser Magazin

Entdecken Sie weitere außergewöhnliche Storys aus dem Bereich der Mobil- und Raupenkrane.

Unser Magazin