10.11.2020 Die Sparte Liebherr-Hausgeräte veröffentlicht dritten Corporate Responsibility Bericht

Als weltweit aktives Familienunternehmen trägt Liebherr eine große Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und der Umwelt. Auf 102 Seiten dokumentiert der aktuelle Corporate Responsibility Bericht 2019 das verantwortliche und nachhaltige Handeln der Sparte Hausgeräte.

Ein vertrauensvolles Verhältnis mit Geschäftspartnern ist für Liebherr-Hausgeräte GmbH der Grundstein für eine langfristige Zusammenarbeit.

Ein vertrauensvolles Verhältnis mit Geschäftspartnern ist für Liebherr-Hausgeräte GmbH der Grundstein für eine langfristige Zusammenarbeit.

Ein vertrauensvolles Verhältnis mit Geschäftspartnern ist für Liebherr-Hausgeräte GmbH der Grundstein für eine langfristige Zusammenarbeit.

Der nun veröffentlichte dritte Corporate Responsibility Bericht 2019 dokumentiert die Tätigkeiten, Leistungen, Fortschritte und Ziele der Sparte Hausgeräte im Hinblick auf die nachhaltige ökonomische, ökologische und gesellschaftliche Entwicklung. Der Bericht wurde auf Basis der internationalen Richtlinien der Global Reporting Initiative (GRI) erstellt. Er erfasst die Aktivitäten in den drei europäischen Werken der Sparte im deutschen Ochsenhausen, im österreichischen Lienz und im bulgarischen Radinovo für die Jahre 2018 und 2019.

Erstmals hat die Sparte Hausgeräte in ihrem Bericht ihren Beitrag zur Erreichung der Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen herausgearbeitet. Zu acht dieser SDGs kann die Sparte Hausgeräte einen wesentlichen Beitrag leisten und hat sich zum Ziel gesetzt diese Beiträge in den nächsten Jahren gemeinsam mit ihren Stakeholdern weiter auszubauen. Ein maßgeblicher Beitrag wird insbesondere zu den Zielen 12 – nachhaltiger Konsum und Produktion, 11 – nachhaltige Städten und Gemeinden und 13 – Maßnahmen zum Klimaschutz geleistet.

In den letzten zwei Jahren konnte der CO2-Ausstoß an den europäischen Produktionsstandorten um fast zwei Drittel (62 %) reduziert werden. Auch das neue Kundenzentrum der Liebherr-Hausgeräte GmbH am Standort Ochsenhausen wird nur mit grünem Strom betrieben.

In den letzten zwei Jahren konnte der CO2-Ausstoß an den europäischen Produktionsstandorten um fast zwei Drittel (62 %) reduziert werden. Auch das neue Kundenzentrum der Liebherr-Hausgeräte GmbH am Standort Ochsenhausen wird nur mit grünem Strom betrieben.

In den letzten zwei Jahren konnte der CO2-Ausstoß an den europäischen Produktionsstandorten um fast zwei Drittel (62 %) reduziert werden. Auch das neue Kundenzentrum der Liebherr-Hausgeräte GmbH am Standort Ochsenhausen wird nur mit grünem Strom betrieben.

Hausgeräte-Sparte und ihre Produkte verringern CO2-Ausstoß weiter

Der Klimaschutz gilt als eines der drängendsten Probleme der heutigen Zeit. Das unterstreicht auch der „Green Deal“ der Europäischen Union mit seinem Klimaneutralitätsziel bis 2050. Hier hat sich die Sparte Hausgeräte ambitionierte Ziele gesetzt und bereits viel erreicht. So konnte Liebherr-Hausgeräte an den europäischen Produktionsstandorten in den letzten beiden Jahren den CO2-Ausstoß um mehr als 60 Prozent reduzieren. Ab 2022 wird an allen europäischen Produktionsstandorten grüner Strom verwendet. Dadurch sparen sie gegenüber dem Jahr 2017 rund 80 Prozent an CO2-Emissionen ein. Die Klimaneutralität in den Scopes 1 und 2 an den europäischen Produktionsstandorten soll bis spätestens 2030 erreicht werden.

Betrachtet man den ökologischen Fußabdruck eines sehr energieeffizienten Kühl- und Gefriergerätes über die komplette Lebensdauer (eingesetzte Materialien, Produktion, Nutzung, Recycling) hinweg, so fallen zwei Drittel der Emissionen in der Nutzungsphase an. Bei weniger energieeffizienten Geräten ist dieser Anteil deutlich höher. Die Energieeffizienz der Geräte bietet daher den größten Hebel für einen effektiven Beitrag zum Klimaschutz. Durch den konsequenten Einsatz moderner und ressourceneffizienter Technologien hat Liebherr-Hausgeräte es geschafft, dass 88 Prozent der Geräte im Haushaltsbereich in den besten Energieeffizienzklassen A+++ und A++ liegen.

Die Liebherr-Hausgeräte GmbH konnte ihren CO2-Ausstoß in den letzten Jahren kontinuierlich senken. Entsprechend Greenhouse Gas Protocol versteht man unter Scope 1 direkte CO2-Emissionen, z. B. aus fossilen Brennstoffen und unter Scope 2 indirekte CO2-Emissionen, z. B. aus bezogenem Strom.

Die Liebherr-Hausgeräte GmbH konnte ihren CO2-Ausstoß in den letzten Jahren kontinuierlich senken. Entsprechend Greenhouse Gas Protocol versteht man unter Scope 1 direkte CO2-Emissionen, z. B. aus fossilen Brennstoffen und unter Scope 2 indirekte CO2-Emissionen, z. B. aus bezogenem Strom.

Die Liebherr-Hausgeräte GmbH konnte ihren CO2-Ausstoß in den letzten Jahren kontinuierlich senken. Entsprechend Greenhouse Gas Protocol versteht man unter Scope 1 direkte CO2-Emissionen, z. B. aus fossilen Brennstoffen und unter Scope 2 indirekte CO2-Emissionen, z. B. aus bezogenem Strom.

Die Vereinten Nationen haben in 2015 die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung beschlossen. In Verbindung mit dem Pariser Klimaabkommen stellt sie die Weichen für den weltweiten Wandel hin zu nachhaltigen und emissionsarmen Lebens- und Wirtschaftsweisen. Für die Sparte Hausgeräte ist klar, dass Wirtschaft und Industrie einen entscheidenden Beitrag zur Umsetzung der Nachhaltigkeitsagenda leisten müssen – nur so kann gemeinsam die Grundlage für eine lebenswerte Gesellschaft geschaffen werden. Der Corporate Responsibility Bericht 2019, und das Corporate Responsibility Factsheet 2019 stehen als Download auf der Liebherr-Hausgeräte-Internetseite bereit: home.liebherr.com > Warum Liebherr? > Gute Gründe > Nachhaltigkeit und Verantwortung im Fokus.