04.10.2021 Liebherr beteiligt sich am C³-Mobility Forschungsprojekt

  • Liebherr untersucht die Einspritzung synthetischer Kraftstoffe in Heavy-Duty- und Großmotoren
  • OME3-5, 1-Oktanol und Methanol zeigen großes Potential für On- und Off-Highway-Anwendungen

Im Zuge der vergangenen drei Jahre verfolgte das Verbundprojekt „Closed Carbon Cycle Mobility – Klimaneutrale Kraftstoffe für den Verkehr der Zukunft“ (C³-Mobility) neue Wege in die CO2-neutrale Mobilität der Zukunft. Liebherr-Components ist einer von 33 Partnern in diesem sektorübergreifenden Konsortium aus Energieversorgung, verfahrenstechnischer Industrie, Automobil- und Nutzfahrzeugherstellern sowie Forschung und Entwicklung.

Liebherr bietet alternative Einspritzkonzepte für Wasserstoff und synthetische Kraftstoffe an.

Liebherr bietet alternative Einspritzkonzepte für Wasserstoff und synthetische Kraftstoffe an.

Liebherr bietet alternative Einspritzkonzepte für Wasserstoff und synthetische Kraftstoffe an.
Liebherr bietet alternative Einspritzkonzepte für Wasserstoff und synthetische Kraftstoffe an.

C³-Mobility fokussiert sich in der Forschungsarbeit unter anderem auf die Nutzung von regenerativ erzeugten Kraftstoffen auf der Basis von Methanol und dessen Weiterverarbeitung in andere Otto- und Dieselkraftstoffe.

Das Projekt C³-Mobility wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und dem Förderkennzeichen 19|18006 gefördert.

Das Projekt C³-Mobility wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und dem Förderkennzeichen 19|18006 gefördert.

Das Projekt C³-Mobility wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und dem Förderkennzeichen 19|18006 gefördert.
Das Projekt C³-Mobility wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie und dem Förderkennzeichen 19|18006 gefördert.

Liebherr hat hierbei seine Kernkompetenz im Bereich der Einspritztechnik eingebracht. Mittels Untersuchungen von Dual-Fuel-Brennverfahren, Hochdruckkammerversuchen sowie Funktionsuntersuchungen wurde der Einsatz synthetischer Kraftstoffe in Heavy-Duty- und Großmotoren ausgiebig getestet.

Liebherr beteiligt sich am Forschungsprojekt für eine CO2-neutrale Mobilität der Zukunft.

Liebherr beteiligt sich am Forschungsprojekt für eine CO2-neutrale Mobilität der Zukunft.

Liebherr beteiligt sich am Forschungsprojekt für eine CO2-neutrale Mobilität der Zukunft.
Liebherr beteiligt sich am Forschungsprojekt für eine CO2-neutrale Mobilität der Zukunft.

Die Testergebnisse zeigen durchaus großes Potential der eingesetzten Kraftstoffe OME3-5, 1-Oktanol sowie Methanol für Anwendungen im On- und Off-Highway-Bereich. Als Zündkraftstoff in Dual-Fuel-Anwendungen verspricht OME3-5 auch Verbesserungen im Vergleich zu fossilem Diesel. Zudem konnten zukunftsrelevante Ergebnisse für den Einsatz von methanolbasierten Kraftstoffen im Marinesektor erzielt werden. Die Erkenntnisse aus dem Förderprojekt nutzt Liebherr für weitere bereits gestartete Forschungsprojekte (z.B. Methanolstandard), die für den Verkehr der Zukunft von großer Bedeutung sind.

Nähere Infos finden Sie auch unter:

Website