21.08.2018 3 Joker zum Berufseinstieg: Schüler sammeln Praxiserfahrung bei Liebherr

Die Schülerinnen und Schüler freuen sich über ihre Zertifikate (Foto: Kreisbote Kempten, Duschek).

Die Schülerinnen und Schüler freuen sich über ihre Zertifikate (Foto: Kreisbote Kempten, Duschek).

Unter dem Motto „Lernen, wachsen, Chancen greifen“ nahmen zahlreiche Schülerinnen und Schüler zweier Kemptener Schulen an dem Berufsorientierungsprojekt „3 Joker zum Berufseinstieg“ teil. Ende Juli wurden die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dafür mit Zertifikaten ausgezeichnet. Während der ersten beiden Projektphasen konnten die Schülerinnen und Schüler praktische Erfahrungen im mechanischen Bereich sammeln. Hier fertigten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer jeweils ein Windrad, einen Pick-up und einen Rennwagen, was den jungen Menschen sehr viel Freude bereitete. Der 3. Joker fand dann bei der Liebherr-Verzahntechnik GmbH in Kempten statt. An vier Nachmittagen ging es dort unter anderem um das Thema Steuerungstechnik, den Aufbau von Schaltkreisen und das Programmieren einer Steuerung. Ziel des Berufsorientierungsprojekts ist es, junge Menschen für die Welt der Technik zu begeistern und ihnen berufliche Perspektiven aufzuzeigen.

Matthias Fendt, Ausbilder bei der Liebherr-Verzahntechnik GmbH, ist von dem Projekt begeistert: „Es ist toll zu sehen, wie sehr sich die Jugendlichen für Technik interessieren und mit welchem Eifer sie ans Werk gehen“, berichtet er. Bei der Liebherr-Verzahntechnik GmbH werden besonders technische und kaufmännische Ausbildungsberufe angeboten und neue, motivierte Auszubildende sind stets gefragt. Die teilnehmenden Schülerinnen und Schüler profitierten besonders von der jahrelangen Erfahrung der Projektverantwortlichen und erhielten zahlreiche Tipps und Tricks für den eigenen Berufseinstieg. Karl Kennerknecht, Maschinenbaumeister in Rente, führte die ersten beiden Projektphasen mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern durch. „Es ist eine Win-win-Situation. Ich gebe den jungen Leuten und sie geben mir“, sagt er.

Bei der Kemptener Liebherr-Verzahntechnik GmbH durften die Schülerinnen und Schüler nicht nur die moderne Ausbildungsabteilung kennen lernen, sondern eigneten sich auch theoretisches und praktisches Wissen zu technischen Werkzeugen und Materialen an. Das erfolgreiche Projekt, das mit Beteiligung der Stadt Kempten sowie der Agentur für Arbeit stattfand, soll auch im nächsten Schuljahr fortgeführt werden.