15.03.2018 Sechs neue Liebherr-Materialumschlagmaschinen LH 60 M Industry Litronic für voestalpine

  • Großauftrag von sechs LH 60 M Industry Litronic
  • Einsatz im Schrottumschlag
  • Wirtschaftlichkeit, Langlebigkeit und Nähe zum Servicepartner überzeugten

Insgesamt sechs neue Liebherr-Materialumschlagmaschinen LH 60 M Industry Litronic der Abgasstufe IV / Tier 4f werden zukünftig den Maschinenpark der voestalpine Stahl GmbH in Linz verstärken. Die ersten Maschinen sind bereits ausgeliefert und überzeugen schon jetzt mit ihrer hohen Wirtschaftlichkeit und Zuverlässigkeit.

Die Zuverlässigkeit und Effizienz der Liebherr-Materialumschlagmaschinen überzeugte voestalpine.

Die Zuverlässigkeit und Effizienz der Liebherr-Materialumschlagmaschinen überzeugte voestalpine.

Die voestalpine AG ist mit 500 Konzerngesellschaften und -standorten ein weltweit führender Technologie- und Industriegüterkonzern, fokussiert auf Produkt- und Systemlösungen aus Stahl und anderen Metallen. Ihre Steel Division mit der Dachgesellschaft voestalpine Stahl GmbH stellt die umsatzstärkste Sparte dar: Zum Produktportfolio der Steel Division gehören hochwertige Stahlbänder, Grobbleche sowie Gießereiprodukte. In Linz betreibt die voestalpine Stahl GmbH einen 100.000 m² großen Schrottplatz mit einem Jahresverbrauch von rund sechs Millionen Tonnen Stahl.

Bei der Lieferanten-Auswahl sucht das Unternehmen immer nach professionellen Partnern mit hohem Qualitätsanspruch. Aus diesem Grund arbeitet voestalpine seit mehr als 25 Jahren mit Maschinen von Liebherr. Die sechs neuen LH 60 M Industry werden überwiegend zur Entladung von Waggons, zur Sortierung des Schrotts und zum Beladen von Schrottmulden eingesetzt.

Zuverlässigkeit hat Priorität

Zur Auslastung des Stahlwerks werden täglich zwischen 160 und 180 Schrottmulden beladen. Um einen reibungslosen Ablauf des Fünf-Schicht-Betriebs – 24 Stunden, 7 Tage die Woche – zu gewährleisten und die Rohstahlproduktion mit hochwertigem Schrottmaterial zu versorgen, war eine hohe Maschinenverfügbarkeit ein ausschlaggebendes Kaufkriterium. Liebherr konnte zum einen mit der Zuverlässigkeit seiner Materialumschlagmaschinen und zum anderen mit einem sehr guten Kundenservice punkten. Dabei unterstützt das Fuhrpark- und Flottenmanagementsystem LiDAT den Servicepartner: Meldungen der Maschinensteuerung können direkt per Email an einen Mitarbeiter geschickt werden, der somit einen schnelleren Support leisten kann.

Wirtschaftlich und effizient

Im Durchschnitt wird jeder LH 60 M Industry jährlich 6.000 Betriebsstunden erreichen, weshalb voestalpine bei ihrer Auswahl großen Wert auf die Wirtschaftlichkeit legte: Alle Liebherr-Materialumschlagmaschinen sind serienmäßig mit Liebherr-Power Efficiency ausgestattet. Die intelligente Maschinensteuerung optimiert das Zusammenspiel der Antriebskomponenten im Hinblick auf den Wirkungsgrad und stellt so einen niedrigen Kraftstoffverbrauch sicher. Zudem sorgt das Energierückgewinnungssystem ERC für eine enorme Leistungssteigerung und eine erhöhte Umschlagleistung. Dies spiegelt sich in einer weiteren Kraftstoffeinsparung und geringeren Betriebskosten wider. Die Anforderungen der Abgasstufe IV / Tier 4f erfüllen die LH 60 M Industry mit der Liebherr SCR Technologie, die aus einem SCR Katalysatorsystem und weiteren Komponenten wie Injektor und AdBlue®-Versorgung besteht. voestalpine ist überzeugt von diesem Gesamtsystem, das die Abgasemissionen sehr effektiv und ohne Partikelfilter reduziert.

Ideal für die Bedürfnisse optimiert

Eine spezielle Herausforderung war, dass die Greifer optimal in die Waggons passen und gleichzeitig eine hohe Stabilität aufweisen. Liebherr entwickelte und testete deshalb zusammen mit voestalpine einen neuen speziellen Fünfschalengreifer GMM 80-5 für den LH 60 M Industry mit einem Inhalt von 0,90 m³. Die Öffnungsbreite beträgt 2,34 m. Sie entspricht damit exakt einer LKW-Breite und ist somit auch an die Waggonbreite angepasst.

Die Ausstattung aller LH 60 M Industry ist optimal für den Einsatz im Schrottumschlag bei voestalpine ausgelegt. Die durchdachte Abstützgeometrie und der stabile Unterwagen mit verstärkten Achsen sorgen für maximale Standsicherheit und bieten damit die Grundvoraussetzung für präzises Arbeiten. Dank der serienmäßigen Proportionalsteuerung können die Maschinenführer die Ausrüstung und den Greifer sehr feinfühlig bewegen. Auch die Ausrüstungslänge und die Reichweite der LH 60 M Industry erfüllten die Erwartungen. Aufgrund der Vollreifen mit Dämpfungslöchern weisen die Maschinen beim Fahren auf langen Strecken einen hohen Fahrkomfort auf. Durch die großzügige und ergonomisch gestaltete Kabine arbeiten die Fahrer in einem angenehmen Umfeld, in welchem Aufmerksamkeit und Konzentration den ganzen Tag erhalten bleiben.