Liebherr Sensoren im Einsatz in explosionsgeschützten Bereichen

Die autark arbeitende Messeinrichtung zur genauen Wassergehalts-/Feuchteermittlung im laufenden Prozess garantiert höchste Qualität und Sicherheit in EX-geschützten Produktionsumgebungen, die Weiterverarbeitung und Veredelung sehr vieler Emulsionen und Schüttgüter.

Die PC Software ermöglicht eine schnelle und exakte Kalibrierung der Messstrecken.

Liebherr bietet Sensoren für folgende Geräteschutzkategorien:

Zertifikate

ATEX:

EU-Baumusterprüfbescheinigungsnummer: EPS 21 ATEX 1 140 X

DIN EN IEC 60079-0:2018, 60079-1:2014, EN 60079-11:2012, EN 60079-26:2015, EN 60079-31:2014

Gas EX-Schutz:

II 1/2 G Ex db/ia IIC T4 Ga/Gb

Staub EX-Schutz:

II 1/2 D Ex tb/ia IIIC T135°C Da/Db

IECEx:

Zertifikatsnummer: IECEx EPS 21.0047X

IEC 60079-0:2017 Edition: 7.0, IEC 60079-1:2014-06 Edition: 7.0, IEC 60079-11:2006 Edition: 5, IEC 60079-26:2014-10 Edition: 3.0, IEC 60079-31:2013 Edition: 2

Gas EX-Schutz:

Ex db/ia IIC T4 Ga/Gb

Staub EX-Schutz:

Ex tb/ia IIIC T135°C Da/Db

Der Einbau der Sensoren erfolgt direkt in Leitungen oder in Tanks.

Die Sensoren finden beispielsweise in Ölen, Rohölen, Farben, Lacken, Ethanol, Lösungsmitteln sowie in Schüttgütern unter explosionsgefährdeten Bedingungen ihren Einsatz.

Die WMS II Sensoren sind für folgende Märkte zugelassen:

Neben der hohen Präzision und Robustheit zeichnet die Messgeräte aus Bad Schussenried ihre Reproduzierbarkeit aus.

Ist das System einmal kalibriert, können auf dieser Grundlage jederzeit ohne großen Aufwand weitere Messstellen eingerichtet werden oder Geräte erneuert werden. Die Anlage bleibt so immer verlässlich, unabhängig von ihrer bisherigen Laufzeit und ihrem Alter.

Tabelle ist scrollbar
Geeignet für Einsatz in explosionsgefährderten Bereich Staub – Zone 22
Physikalisches Prinzip Kapazitätsbestimmung im Hochfrequenzstreufeld
Frequenz 16 – 22 MHz
Messort Außerhalb Silo über Prallplatte, auf Band mit Gleitschuhschlitten, Rohre, Förderschnecken, Tank usw.
Messbereich 0 – 100% Feuchtegehalt (Messfenster einstellbar)
Kapazitätsauflösung 10 fF
Aktualisierungszyklus 33 ms
Abtastrate Mittelwertzähler 16 – 22 106
Maximal erzielbare Messgenauigkeit:
Bei optimaler materialspezifischer Kalibrierung, mit
Mittelwertbildung bei idealem Fließverhalten mit
Litronic-FMS II Auswerte-und Übergabemodul / PC-Software
+/- 0,05 % Feuchtegehalt
Messwertübertragung digital: RS-485, Multiprozessorprotokoll
max. Anzahl Sensoren am Bus 16
maximale Bus Länge 1200 m
Stromversorgung 8..30V, 0.4 VA
Messbereich Temperaturmessung -10 – 90 °C
Messgenauigkeit Temperaturmessung +/- 0,5 °C
Betriebs- Umgebungstemperatur 5 – 72 °C
Arbeitstemperatur Elektronik -20 – 80 °C
Lagertemperatur -25 – 80 °C
Schutzart IP68
Anschlussleitung Typ UNITRONIC®ROBUST C 7x0,14 geschirmt
Anschlussleitung Länge 6 m
Verschleißschutz Zirkonoxid (ZrO2Al2O3)
Werkstoff Gehäuse / Flansch V4A 1.4404 (Option: 1.4571)
Maße: Ø / Höhe 78 / 53 /57 mm
Gewicht ohne Kabel 0,900 kg
Gewicht Spannflansch 0,300 kg
Ex-Schutz 2014/34/EU ZELM 06 ATEX 3320X
Ex-Kennzeichnung Ex II 3D Ex tD A22 IP6x T85°C Dc

Besondere Einsatzbedingungen beachten!

• Die Energieversorgung des Sensors darf nur mit dem Netzteil PH15-2406 (Id.Nr.10030513) oder mit Netzteil WAGO 787-1002 (Id.Nr.1116 9330) erfolgen

• Anschlussleitung darf nur bewegt werden, wenn Umgebungstemperatur über 5°C und unter 70°C liegt

• Der Anschluss des Kabels muss, falls dieser innerhalb des explosionsgefährdeten Bereiches geschehen soll, nach Installation einen Schutzgrad von mind. IP-6x aufweisen oder einer anderen anerkannten Zündschutzart für diesen Bereich genügen

• Der zulässige Umgebungstemperaturbereich beträgt -20°C bis +80°C

Tabelle ist scrollbar
Geeignet für Einsatz in explosionsgefährdeten Bereich Staub / Gas - Zone 0/20
Messung  
Physikalisches Prinzip Kapazitätsbestimmung im Hochfrequenzstreufeld
Messort Rohrleitung, Tank
Einstellbarer Messbereich 0 - 100 % Feuchtegehalt (Messfenster einstellbar)
Anzahl Streufelder 1
Aktualisierungszyklus 65 ms
Erreichbare Messgenauigkeit ± 0,05 % bei korrekter Materialkurve
Temperatur-Mess-Genauigkeit ± 0,5 °C
Ausgang  
Messwertübertragung - Sensor-Anzeigeinhalt Stromschleife mit 4...20 mA für externe Anzeige (Option)
Messwertübertragung - Sensor-SPS oder Hauptrechner Analog: 4...20 mA aktiv bei 500 Ohm Digital: Hart Modem, Modbus RTU
Gültige Messung 3,75 mA bis 21,6 mA (NAMUR)
Signalauflösung Schnittstelle 16 bit
Max. Länge Anschussleitung 1000 m (kabelabhängig)
Spannungsversorgung  
Anschluss 24 V, 150 mA DC
Temperatur  
Medium Temperatur -5 °C bis 80 °C (Standard)
Umgebungstemperatur -20 °C bis 80 °C
Lagertemperatur -25 °C bis 80 °C
Druck  
Optionale Druckmessung (relativ) max. Druck 40 bar
Werkstoff  
Werkstoff/Gehäuse Stab 1.4571 (optional 2.4819)
Werkstoff Transmitterkopf Aludruckguss
Werkstoff Messfeld/Verschleißschutz PEEK
Abmessungen  
Gehäuse B/H/T 88 mm
160 mm
143 mm
Stabdurchmesser 45 mm
Stablänge 66 mm bis 2000 mm (optional bis zu 5000 mm)
Werkstoff Messfeld PEEK
Tabelle ist scrollbar
Geeignet für Einsatz in explosionsgefährdeten Bereich Staub / Gas - Zone 0/20
Messung  
Physikalisches Prinzip Kapazitätsbestimmung im Hochfrequenzstreufeld
Messort Rohrleitung, Schüttgut, usw.
Einstellbarer Messbereich 0 - 100 % Feuchtegehalt (Messfenster einstellbar)
Anzahl Streufelder 1
Aktualisierungszyklus 65 ms
Erreichbare Messgenauigkeit ± 0,05 % bei korrekter Materialkurve
Temperatur-Mess-Genauigkeit ± 0,5 °C
Ausgang  
Messwertübertragung - Sensor-Anzeigeinhalt Stromschleife mit "4...20 mA" für externe Anzeige (Option)
Messwertübertragung - Sensor-SPS oder Hauptrechner Analog: "4...20 mA" aktiv bei 500 Ohm Digital: Hart Modem, Modbus RTU
Gültige Messung 3,75 mA bis 21,6 mA (NAMUR)
Signalauflösung Schnittstelle 16 bit
Max. Länge Anschussleitung 1000 m (kabelabhängig)
Spannungsversorgung  
Anschluss 24 V DC, 150 mA DC
Temperatur  
Medium Temperatur -5 °C bis 80 °C (Standard)
Umgebungstemperatur -20 °C bis 80 °C
Lagertemperatur -25 °C bis 80 °C
Druck  
Druck -1 bar bis 100 bar
Werkstoff  
Werkstoff Gehäuse 1.4571 (optional 2.4819)
Werkstoff Messfeld/Verschleißschutz PEEK
Abmessungen  
Gehäuse B/H 45 mm
112,6 mm
Kabellänge zwischen Sensor und Transmitterkopf 10 m
Tabelle ist scrollbar
Geeignet für Einsatz in explosionsgefährdeten Bereich Staub / Gas - Zone 0/20
Messung  
Physikalisches Prinzip Kapazitätsbestimmung im Hochfrequenzstreufeld
Messort Rohrleitung, Schüttgut
Einstellbarer Messbereich 0 - 100 % Feuchtegehalt (Messfenster einstellbar)
Anzahl Streufelder 1
Erreichbare Messgenauigkeit ± 0,05 % bei korrekter Materialkurve
Temperatur-Mess-Genauigkeit ± 0,5 °C
Ausgang  
Messwertübertragung - Sensor-Anzeigeinhalt Stromschleife mit "4...20 mA" für externe Anzeige (Option)
Messwertübertragung - Sensor-SPS oder Hauptrechner Analog: "4...20 mA" aktiv bei 500 Ohm Digital: Hart Modem, Modbus RTU
Gültige Messung 3,75 mA bis 21,6 mA (NAMUR)
Signalauflösung Schnittstelle 16 bit
Max. Länge Anschussleitung 1000 m (kabelabhängig)
Spannungsversorgung  
Anschluss 24 V, 150 mA DC
Temperatur  
Medium Temperatur -5 °C bis 80 °C (Standard)
Umgebungstemperatur -20 °C bis 80 °C
Lagertemperatur -25 °C bis 80 °C
Druck  
Druck Flansch zum Anschrauben: -1 bar bis 1 bar
Flansch zum Anschweißen: -1 bar bis 80 bar
Werkstoff  
Werkstoff Gehäuse 1.4571 (optional 2.4819)
Werkstoff Messfeld/Verschleißschutz Keramik, ZrO2
Abmessungen  
Gehäuse B/H 86 mm
120 mm
Kabellänge zwischen Sensor und Transmitterkopf 10 m
  • Indirektes Messverfahren: Kapazitätsbestimmung im Hochfrequenzstreufeld. Diese Methode nutzt die unterschiedlichen Dielektrizitätszahlen (Permitivität) von Wasser und unterschiedlichsten Materialien (Feststoffe und Flüssigkeiten)
  • Voll reproduzierbare Sensoren: Bei nachträglichen Erweiterungen der Anlage mit Sensoren oder bei einem Sensortausch ist dank des eingebauten Mikroprozessors keine Neukalibrierung notwendig.
  • Prozesssteuerung und –regelung: Dank umfangreicher Schnittstellen kann die Feuchtemessung in Prozessleitsysteme und Steuerungen eingebunden werden.
  • Kosteneinsparung: Zeit- und kostenaufwändige Laboranalysen fallen weg bzw. können reduziert werden.
  • Temperaturmessung / Temperaturkompensation: Der Sensor kann auch zur Ermittlung der Medientemperatur eingesetzt werden.
  • Grenzwerte: Höchst- oder Niedrigstgrenzwerte können mittels der Software eingestellt werden. Bei Bedarf können Licht-oder Tonsignale ausgelöst werden.
  • Mittelwertrechner: Der Sensor gibt bereits gemittelte Werte an das FMS Auswerte-und Übergabemodul weiter.
  • Druckfestigkeit: Der Stabsensor hält Prozessdrücken bis zu 100 bar stand.
  • Verschiebearmatur: Bei Säuberungen, Durchspülung oder Sensortausch kann mittels der Verschiebearmatur auch unter diesen Umständen einfach aus der Rohrleitung gezogen werden, ohne dass der Prozess gestört wird.
  • Drucksensor: Der Drucksensor misst den Druck der Rohrleitung oder der Tankanlage. (nur bei Stabsensor P45-GD)
  • Flansch: Mit dem Flansch verbinden Sie den Sensor mit der Rohrleitung, Tankanlage oder dem Schüttgut-Behälter
  • Verschiebearmatur: Mit der Verschiebearmatur können Sie den Sensor an Tankanlagen (Stabsensor) montieren. Die Verschiebearmatur erlaubt das schnelle Wechseln des Sensors, ohne dass der Tank entleert und druckentlastet werden muss.
  • Externe Anzeige- und Bedieneinheit: Die Anzeige- und Bedieneinheit wird in bis zu 50 m Entfernung vom Sensor an gut zugänglicher Position montiert. Es wird direkt an die Elektronik des Sensors angeschlossen und von diesem gespeist.
  • Software: zur Inbetriebnahme und Konfiguration.

Ansprechpartner Vertrieb


Liebherr-Mischtechnik GmbH

Im Elchgrund 12

88427 Bad Schussenried

Deutschland


Ansprechpartner Service


Liebherr-Mischtechnik GmbH

Im Elchgrund 12

88427 Bad Schussenried

Deutschland