15.03.2018 Sechs neue Liebherr-Materialumschlagmaschinen LH 60 M Industry Litronic für voestalpine

Die Zuverlässigkeit und Effizienz der Liebherr-Materialumschlagmaschinen überzeugte voestalpine.

Die Zuverlässigkeit und Effizienz der Liebherr-Materialumschlagmaschinen überzeugte voestalpine.

Die voestalpine AG ist mit 500 Konzerngesellschaften und -standorten ein weltweit führender Technologie- und Industriegüterkonzern, fokussiert auf Produkt- und Systemlösungen aus Stahl und anderen Metallen. Ihre Steel Division mit der Dachgesellschaft voestalpine Stahl GmbH stellt die umsatzstärkste Sparte dar. In Linz betreibt die voestalpine Stahl GmbH einen 100.000 m² großen Schrottplatz mit einem Jahresverbrauch von rund sechs Millionen Tonnen Stahl.

Zur Auslastung des Stahlwerks werden täglich zwischen 160 und 180 Schrottmulden beladen. Um einen reibungslosen Ablauf des Fünf-Schicht-Betriebs – 24 Stunden, 7 Tage die Woche – zu gewährleisten und die Rohstahlproduktion mit hochwertigem Schrottmaterial zu versorgen, war eine hohe Maschinenverfügbarkeit ein ausschlaggebendes Kaufkriterium. Liebherr konnte zum einen mit der Zuverlässigkeit seiner Materialumschlagmaschinen und zum anderen mit einem sehr guten Kundenservice punkten.

Im Durchschnitt wird jeder LH 60 M Industry jährlich 6.000 Betriebsstunden erreichen, weshalb voestalpine bei ihrer Auswahl großen Wert auf die Wirtschaftlichkeit legte.

Eine spezielle Herausforderung war, dass die Greifer optimal in die Waggons passen und gleichzeitig eine hohe Stabilität aufweisen. Liebherr entwickelte und testete deshalb zusammen mit voestalpine einen neuen speziellen Fünfschalengreifer GMM 80-5 für den LH 60 M Industry mit einem Inhalt von 0,90 m³. Die Öffnungsbreite beträgt 2,34 m. Sie entspricht damit exakt einer LKW-Breite und ist somit auch an die Waggonbreite angepasst.