26.03.2018 Liebherr vernetzt Schule und Wirtschaft

Florian Stöberl, Lehrer für Latein und Englisch am Carl-von-Linde-Gymnasium in Kempten, unterstützt Liebherr-Aerospace für ein Jahr im Qualitätsmanagement.

Florian Stöberl, Lehrer für Latein und Englisch am Carl-von-Linde-Gymnasium in Kempten, unterstützt Liebherr-Aerospace für ein Jahr im Qualitätsmanagement.

Seit September 2017 ist Florian Stöberl, Gymnasiallehrer am Carl-von-Linde-Gymnasium in Kempten, nun schon bei der Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH tätig. Im Rahmen des Projekts Lehrer in der Wirtschaft erhält der 45-jährige Lehrer für Latein und Englisch ein Jahr lang Einblick in den Unternehmensalltag bei Liebherr. Von dem Wissen und den Praxiserfahrungen, die er während seiner Tätigkeit im Bereich des Qualitätsmanagements sammelt, profitieren zukünftig auch seine Schülerinnen und Schüler.

Das deutschlandweit einzigartige Projekt soll dazu beitragen, Schulen und Unternehmen aus den Bereichen Metall- und Elektroindustrie, Flugzeugbau und Autoindustrie besser zu vernetzen. „Ein gutes Netzwerk zwischen Schulen und der Wirtschaft ist wichtig, um junge Menschen bei der Berufswahl zu unterstützen“, erklärt Ulrich Thalhofer, Personalchef der Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH. Stöberl ist einer von zehn bayerischen Gymnasiallehrern, die sich an einem solchen Austausch beteiligen. Die Lehrkräfte nehmen dabei eine wichtige Multiplikatorfunktion ein, indem sie nach ihrem Praxisjahr ihre Schülerinnen und Schüler für Wirtschaftsthemen sensibilisieren und begeistern können. So werden durch das Projekt wichtige Kontakte zwischen Lehrkräften, Schülern und Wirtschaftsunternehmen geknüpft, die bestenfalls in langjährige Partnerschaften münden. Liebherr kann sich im Zuge dessen auch als attraktiver Arbeitgeber mit seinen vielfältigen Berufs- und Karrierechancen am Kemptener Carl-von-Linde-Gymnasium profilieren.

Das Projekt Lehrer in der Wirtschaft wurde von der vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V. gemeinsam mit dem Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst initiiert. Liebherr beteiligt sich bereits zum zweiten Mal an dem Projekt und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Vernetzung von Schule und Wirtschaft.