04.11.2019 Granitwerk Petitjean: zwei Liebherr-Raupenbagger R 956 im letzten Granitsteinbruch der Vogesen

  • Seit März 2019 bewegen die zwei R 956 große Gewichte
  • Effizient: Für maximale Leistung und geringeren Verbrauch ausgelegt
  • Individuelle Lösungen und lokale Präsenz als Entscheidungskriterien

La Bresse (Frankreich), November 2019 – Im März 2019 wurde der Maschinenpark der Vogesener Firma Petitjean um zwei neue Liebherr-Raupenbagger erweitert. Die beiden Bagger R 956 werden in zwei verschiedenen Steinbrüchen in La Bresse und Senones eingesetzt, um vor dem Abbau große Gewichte zu positionieren, Lastwagen zu beladen und für Bohrhauer und Bergarbeiter große Felsblöcke zu versetzen. Unterstützt vom lokalen Vertragshändler Tilmat hat sich das Unternehmen für die Qualität und Zuverlässigkeit der Raupenbagger von Liebherr-France SAS entschieden.

In den Steinbrüchen von Senones und La Bresse werden die R 956 vor allem zum Versetzen großer Blöcke eingesetzt.

In den Steinbrüchen von Senones und La Bresse werden die R 956 vor allem zum Versetzen großer Blöcke eingesetzt.

Die Liebherr-Raupenbagger sind in zwei Steinbrüchen in La Bresse sowie Senones mit einer Größe von 2 und 10 Hektar im Einsatz, wo die Granitarten „Gris bleu des Vosges“, „Feuille morte de Senones“ und „Rouge corail“ abgebaut werden. Die jährliche Produktion von 5.000 m3 End- und Verarbeitungsprodukten ist vor allem für den Städtebau (Platten und Pflastersteine) sowie Grabdenkmäler bestimmt. Neben den abgebauten Materialien werden in La Bresse 15.000 Tonnen Schotter und 40.000 Tonnen Steinschutt recycelt und produziert.

Der R 956: Wahl aufgrund der Lebenszyklus-Gesamtkosten

Das Unternehmen Petitjean hat sich für Liebherr entschieden, um seinen hohen Anforderungen in Bezug auf Verbrauch und Produktivität gerecht zu werden. Der niedrige Kraftstoffverbrauch des R 956 hat das Unternehmen beeindruckt: Im Eco-Modus verbraucht die Maschine durchschnittlich 29 Liter pro Stunde und bietet so maximale Wirtschaftlichkeit im Einsatz. Bei der Anschaffung dieser beiden Maschinen von etwa 55 Tonnen wurden neben dem Kaufpreis die Kosten über die gesamte Lebensdauer des Produkts hinweg berücksichtigt – mit dem Ziel, eine maximale Rentabilität und Produktivität der Bagger im Einsatz sicherzustellen.

Der R 956 eignet sich hervorragend für den Einsatz in diesen Steinbrüchen: seine Größe ist zweckdienlich, die Konstruktion robust und die hohe Ladekapazität gewährleistet eine hohe Produktivität. Die beiden in Colmar (Frankreich) entwickelten und hergestellten Maschinen entsprechen der Stufe IV und bieten eine Leistung von 250 kW/340 PS. Die Löffel haben ein besonderes verlängertes, aber mit 1.600 mm nicht sehr breites Profil, um die Granitblöcke besser fassen zu können.

Nach mittlerweile schon etwas mehr als 500 Stunden in der Kabine der R 956 sind beide Maschinenführer mit Anwendung, Leistung und Komfort zufrieden.

Die zwei Raupenbagger R 956 wurden aufgrund ihrer passenden Abmessungen und ihres geringen Kraftstoffverbrauchs ausgewählt.

Die zwei Raupenbagger R 956 wurden aufgrund ihrer passenden Abmessungen und ihres geringen Kraftstoffverbrauchs ausgewählt.

Lokale Unterstützung

Neben den passenden von Liebherr angebotenen technischen Lösungen waren auch das Know-how und die Herstellung der Raupenbagger in Frankreich wichtige Kriterien für die Wahl: Das Unternehmen Petitjean legt Wert auf die Nähe zwischen Hersteller, Händler und dem Granitwerk.

Liebherr und der lokale Vertragshändler Tilmat haben Herrn Vaxelaire, den Vorsitzenden des Unternehmens, während des gesamten Entscheidungsprozesses begleitetet. Die geografische Nähe von Tilmat und dem Liebherr-Werk in Colmar gewährleistet außerdem eine konstante und reaktionsschnelle Unterstützung.

Die beiden in Colmar entwickelten und hergestellten Maschinen entsprechen der Stufe IV und bieten eine Leistung von 250 kW/340 PS.

Die beiden in Colmar entwickelten und hergestellten Maschinen entsprechen der Stufe IV und bieten eine Leistung von 250 kW/340 PS.

Das Granitwerk Petitjean: ein nationaler Marktführer in der Granitverarbeitung

Das Granitwerk Petitjean ist ein Familienunternehmen mit einer beinahe hundertjährigen Geschichte und beschäftigt heute 80 Mitarbeiter. Petitjean ist das letzte Unternehmen, das Granitblöcke in den Vogesen abbaut. Es möchte den lokalen natürlichen Rohstoff wiederverwertenwerten, um den Bergbau zu erhalten.

2003 hat sich das Unternehmen der Barrière-Gruppe angeschlossen. Die Tochtergesellschaften der Barrière-Gruppe sind in der gesamten Wertschöpfungskette im Bereich Baumaterialien und öffentliche Bauarbeiten tätig.