03.04.2020 Teamplayer: Drei norddeutsche Kranunternehmen übernehmen gemeinsam neue Mobilkrane im Liebherr-Werk Ehingen

  • Gute Partnerschaften unter Kranvermietern wichtig
  • Gemeinsame Interessen in Kranbranche verbinden
  • Liebherr fördert Erfahrungsaustausch

Die drei norddeutschen Kranunternehmen Sönke Jordt, Schwarze ASC und Megalift haben Ende Februar gemeinsam drei neue Krane im Liebherr-Herstellerwerk in Ehingen übernommen; zwei LTM 1070-4.2 und ein LTC 1050-3.1. Das gemeinsame Übergabebild demonstriert die gute Zusammenarbeit der drei Marktbegleiter: „Miteinander – zum Wohle des Kunden“ ist die Devise.

V.l.n.r.: Tim Jordt (Sönke Jordt), Nina Schwarze (Schwarze ASC), Bernd Preuße (Megalift).

V.l.n.r.: Tim Jordt (Sönke Jordt), Nina Schwarze (Schwarze ASC), Bernd Preuße (Megalift).

Ungewöhnlich ist es nicht, dass Liebherr an einem Tag mehrere Krane an Kunden in Deutschland ausliefert. Aber dass sich die Kranbetreiber mit ihren neuen Geräten zum Gruppenbild aufstellen, ist außergewöhnlich und hat Symbolcharakter. „Gute Partnerschaften unter Kranvermietern sind wichtig und erleichtern das Leben der Firmeninhaber und der Disponenten, denn überregionale Arbeiten nehmen zu“, sagt Nina Schwarze, Geschäftsführerin des Kranunternehmens Schwarze in Garbsen und Braunschweig.

Tim Jordt, Geschäftsführer des Kranunternehmens Sönke Jordt aus Ratekau bei Lübeck, stimmt zu: „Mit der Unterstützung von Kollegen können wir auch heimische Kunden bedienen, die deutschlandweit tätig sind.“

Das Liebherr-Werk Ehingen fördert das Zusammenkommen und den Erfahrungsaustausch zwischen seinen Krankunden durch regelmäßige Veranstaltungen wie zum Beispiel die alle drei Jahre stattfindenden Kundentage. Aber auch bei Kranabholungen gibt es Gelegenheiten zum Austausch. Nina Schwarze berichtet: „Von den Erfahrungen der Kollegen kann man nur profitieren. Wir haben auch den Abend in Ehingen zusammen verbracht. Dabei ging es um sämtliche Themen vom Fahrerbedarf über Genehmigungsproblematiken bis hin zu Einhaltung von Arbeitszeiten.“

Bernd Preuße, Inhaber von Megalift in Bremen, pflichtet bei: „Natürlich ist ein gesunder Wettbewerb wichtig, aber es gibt viele gemeinsame Interessen in unserer Branche. Da ist es wichtig, mit einer gemeinsamen Stimme aufzutreten.“