Spartenbericht

Komponenten

Die Sparte Komponenten entwickelt und fertigt Einzelkomponenten und Systemlösungen für den Einsatz in Liebherr-Geräten sowie für externe Kunden. Im Jahr 2017 verbuchte die Sparte zahlreiche Vertriebserfolge. Besonders viele Neukunden wurden in den Bereichen Großwälzlager, Antriebe und Verbrennungsmotoren gewonnen.

Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr

Windindustrie treibt Wachstum bei Komponenten

Die Sparte profitierte im Berichtsjahr vom starken Wachstum der Windindustrie. Vor allem Großwälzlager waren bei Kunden aus der Windenergiebranche gefragt. 2017 wurden erstmals Hauptlager für Windkraftanlagen ausgeliefert. Zur Erprobung und Validierung dieser kontinuierlich drehenden Lager nahm Liebherr einen speziell konzipierten Dauerlaufprüfstand in Betrieb. Die Serienqualifizierung von Rollendrehverbindungen als Blattlager untermauert die Position von Liebherr als starker Partner für die Windindustrie.

Mit der Entwicklung von ersten Prototypen für dreireihige Rollendrehverbindungen für Schiffsantriebe, sogenannte Thruster, wurde die Sparte in einem weiteren Anwendungsbereich mit großem Wachstumspotenzial aktiv. Zudem schloss Liebherr Aufträge mit verschiedenen Großkunden über die Lieferung von Lagern für Tunnelvortriebsmaschinen ab. Die Auslieferung eines einteiligen Großlagers mit einem Durchmesser von 7,5 m stellte ein weiteres Highlight im Jahr 2017 dar.

Liebherr-Motor ist „Diesel of the Year 2017“

Im Bereich Dieselmotoren vermeldete die Sparte 2017 den erfolgreichen Abschluss mehrerer Projekte. Im Februar wurde der 12-Zylinder-Dieselmotor D9812 aus der neuen Motorenfamilie im obersten Leistungssegment bis 4,5 MW als „Diesel of the Year 2017“ ausgezeichnet. Zudem wurde das Motorenportfolio für Stufe V um die Modelle D964, D956 und D966 erweitert.

Im August 2017 gab die Sparte die Kooperation mit einem Motorenhersteller für den Vertrieb und Service von insgesamt vier Liebherr-Motorenmodellen im Leistungsbereich zwischen 200 und 620 kW bekannt. Im Agrarbereich nahm die Sparte die Serienlieferung von V8-Motoren für einen Großkunden auf. Im Rahmen der Kooperation mit einem Hersteller für Stromaggregate startete die Produktion der Dieselmotorenbaureihe D96. Der Bereich Gasmotoren stellte die weiterentwickelte Motorenbaureihe G96 vor. Der 20-Zylinder-Gasmotor G9620 markiert dabei den Einstieg der Sparte in das Leistungssegment bis zu 1 MW.

Zunehmende Automatisierung von Hydraulikanwendungen

Die Sparte erweiterte ihr Portfolio 2017 um optimierte Servozylinder sowie um Zylinder, die nach den Normen der Industriebaureihe ISO 6022 gefertigt werden. Zudem integrierte die Sparte das Zylinderwegmesssystem LiView in erste Testapplikationen bei Kunden. Die Sensorlösung ermöglicht den Kunden eine genaue Messung von Kolbenposition und -geschwindigkeit in Hydraulikzylindern.

Außerdem standen im Fokus der Forschungsprojekte 2017 weiterhin die Optimierung und Automatisierung von Hydraulikanwendungen mit Hilfe von intelligenten elektronischen Sensoren und Aktuatoren. Auf der Agritechnica 2017 in Hannover (Deutschland) präsentierte die Sparte erstmalig ihr Telematik-Portfolio für mobile Arbeitsmaschinen.

Die Serienqualifizierung von Rollendrehverbindungen als Blattlager untermauert die Position von Liebherr als starker Partner für die Windindustrie.

Entwicklung von hybriden Schiffsantriebssystemen

Die Nachfrage nach Antrieben aus der Erdbewegung und der maritimen Industrie stieg im vergangenen Jahr deutlich. Im Bereich Antriebs- und Steuerungstechnik entwickelte die Sparte im Rahmen einer internationalen Partnerschaft hybride Schiffsantriebssysteme ab einer Leistung von 200 kW je Antrieb. Ein weiterer Entwicklungsschwerpunkt waren elektrische Fahrantriebe. Das Angebot wurde um drei weitere Getriebebaugrößen erweitert. Kunden steht damit eine ganze Serienbaureihe an elektrischen Fahrantrieben inklusive passender Permanentmagnetmotoren zur Verfügung.

Die Sparte konzentrierte ihre Investitionen 2017 auf den Ausbau von Produktionswerken. Die im Vorjahr angekündigte Werkserweiterung in Oberopfingen (Deutschland) sowie der Ausbau der Produktionsfläche in Ettlingen (Deutschland) wurden erfolgreich abgeschlossen. Außerdem trieb Liebherr die Internationalisierung des Geschäftsbereichs Remanufacturing voran. Weitere Anlagen zur Wiederaufbereitung von Komponenten wurden in Kanada und Russland eingerichtet. Auch am Standort in Guaratinguetá (Brasilien) startete das Remanufacturing planmäßig. Damit bietet Liebherr seinen Kunden auch in diesen Ländern die Möglichkeit, gebrauchte Antriebskomponenten wirtschaftlich und nachhaltig zu neuwertigen Teilen aufarbeiten zu lassen.

Im Jahr 2018 wird die Sparte weiter wachsen, insbesondere in den Bereichen Motoren und Antriebe. Die Erholung der seit einigen Jahren rückläufigen Mining-Branche wird einen Teil zu dieser Entwicklung beitragen. Die Geschäftsbeziehungen mit externen Kunden werden 2018 weiter zunehmen.