Spartenbericht

Aerospace und Verkehrstechnik

Die Sparte Aerospace und Verkehrstechnik steigerte 2017 erneut ihren Umsatz. Dieser erreichte 1.366 Mio. € – ein Plus von 86 Mio. € oder 6,7 %.

Entwicklung im Vergleich zum Vorjahr
Umsatz nach Absatzregionen 2017

Liebherr-Aerospace bleibt auf Wachstumskurs

Der Wachstumskurs der internationalen Luftfahrtbranche setzte sich im vergangenen Jahr fort. Allerdings entwickelten sich die einzelnen Marktsegmente sehr unterschiedlich. Während sich der Bereich der Verkehrsflugzeuge positiv entwickelte, war bei den Regional- und Militärflugzeugen eine Seitwärtsbewegung festzustellen. Die Märkte für Hubschrauber und Geschäftsflugzeuge waren leicht rückläufig. Die Schienenverkehrsindustrie befand sich auch 2017 auf moderatem Wachstumskurs.

Liebherr konnte im Berichtsjahr seine gute Marktposition als Systemanbieter für die Luftfahrtindustrie verteidigen. So beauftragte der französische Flugzeughersteller ATR die Sparte mit der Entwicklung, Herstellung und Lieferung eines Luftmanagementsystems der neuen Generation für die Flugzeugmodelle ATR 42 und ATR 72. Das System umfasst verschiedene Subsysteme für Zapfluft, Klimatisierung und Kabinendruckkontrolle.

Ein Höhepunkt im Jahr 2017 war der erfolgreiche Erstflug des C919 Passagierflugzeugs von COMAC. Mit an Bord war das von Liebherr entwickelte und produzierte Fahrwerkssystem sowie das integrierte Luftmanagementsystem. Auch für die C Series von Bombardier liefert die Sparte das Luftmanagement- und Fahrwerkssystem. Um die Just-In-Time-Lieferungen der Fahrwerke direkt an die Flugzeug-Endmontagelinie von Bombardier zu ermöglichen, wurde deshalb im kanadischen Laval in eine Fahrwerksmontagehalle investiert.

Liebherr setzt neue Maßstäbe in der Flugsteuerung: Die Typen-Zertifizierung des Flap und Slat Control Systems für den E-Jet E2 von Embraer wurde in kürzester Zeit erfolgreich abgeschlossen.

Weltweit leistungsstärkstes Luftfahrtgetriebe

Zusammen mit Rolls-Royce schrieb Liebherr im Berichtsjahr Luftfahrtgeschichte: Das weltweit leistungsstärkste Luftfahrtgetriebe, die Power Gearbox, erreichte bei Tests am deutschen Rolls-Royce Standort Dahlewitz 70.000 PS. Das Leistungsgetriebe ist eine entscheidende Komponente des zukünftigen UltraFan®-Triebwerkprogramms von Rolls-Royce. Der Triebwerkhersteller arbeitet in Partnerschaft mit Liebherr-Aerospace in einem Joint Venture an der Entwicklung der Fähigkeit und Kapazität zur Produktion des neuen Leistungsgetriebes.

In der Flugsteuerung setzt Liebherr ebenfalls neue Maßstäbe. Die Sparte schloss die Typen-Zertifizierung des Flap und Slat Control Systems für den E-Jet E2 von Embraer in kürzester Zeit erfolgreich ab. Zudem ist Liebherr für das Luftmanagementsystem dieses brasilianischen Mittelstreckenflugzeugs verantwortlich. Für die A320neo von Airbus wird Liebherr zudem eine neue Seitenruder-Servosteuerung liefern. Die Sparte übernimmt neben Entwicklung und Produktion auch die integrierte Logistikunterstützung sowie den Kundensupport über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg.

Transportation-Bereich erhält Aufträge aus Deutschland und den USA

Auch im Bereich Verkehrstechnik erhielt Liebherr mehrere neue Aufträge. Die Deutsche Bahn beauftragte die Sparte mit der Lieferung von 120 CO2-Sensoren, um den Energieverbrauch ihrer Schienenfahrzeuge nachhaltig zu senken. Die Sensoren werden nachträglich in 60 zweistöckige Wägen der 1994er und 2003er Reihe verbaut. Ein weiterer Auftrag war die Lieferung von 400 Niveauregulierungssystemen für CRRC Sifang America. Sie gleichen die Einstiege von Zügen der Höhe des Bahnsteigs an und ermöglichen barrierefreies Ein- und Aussteigen. Die Systeme sollen bis 2020 in die Schienenfahrzeuge der neuen 7000er Serie der Chicago Transit Authority (CTA) eingebaut werden. Der Auftrag umfasst zudem eine Option von über 400 weiteren Niveauregulierungssystemen.

Weltpremiere: Testflug mit 3D-gedruckter Komponente von Liebherr

Im Berichtsjahr widmete sich die Sparte im Bereich der Forschung und Entwicklung weiterhin neuen Fertigungsverfahren. Das Ergebnis war eine Weltpremiere: der erste Flug einer 3D-gedruckten Komponente in einem A380-Testflugzeug. Der aus Titanpulver gefertigte Ventilblock des Spoiler-Aktuators übernimmt an Bord wichtige Funktionen der primären Flugsteuerung. Die Sparte arbeitet bereits daran, auch weitere Teile von Fahrwerks- oder Flugsteuerungssystemen sowie Luftmanagementsystemen im 3D-Druck zu fertigen. Ein weiterer Forschungsschwerpunkt sind vollelektrische Systeme und Komponenten für das Flugzeug der nächsten Generation. Liebherr entwickelte hier erste Systemdemonstratoren von vollelektrischen Klimatisierungs- und Enteisungssystemen.

Im vergangenen Jahr investierte die Sparte in den Ausbau des weltweiten Servicenetzwerks und in neue Produktionslinien. In Lindenberg (Deutschland) wurde zudem in Prüfstände für Boeing und für Embraer investiert.

Für das Jahr 2018 rechnet die Sparte Aerospace und Verkehrstechnik mit einem Umsatz auf Vorjahresniveau.