03.02.2020 Zukunft mit Tradition: 10 Jahre Zusammenarbeit THW und Liebherr

V.l.n.r.: Marcel Quaas (THW-Jugend), Dierk Hansen (THW), Peter Stein (MdB), Steffen Pohl (Liebherr), Nikolaus Voss (Sozialministerium), Ralf Harder (Liebherr), Dirk Kamrau (Liebherr), Enrico Engel (Liebherr), Ralf Mucha (MdL), Albrecht Broemme (THW), Michael Teuber (THW)

V.l.n.r.: Marcel Quaas (THW-Jugend), Dierk Hansen (THW), Peter Stein (MdB), Steffen Pohl (Liebherr), Nikolaus Voss (Sozialministerium), Ralf Harder (Liebherr), Dirk Kamrau (Liebherr), Enrico Engel (Liebherr), Ralf Mucha (MdL), Albrecht Broemme (THW), Michael Teuber (THW)

V.l.n.r.: Marcel Quaas (THW-Jugend), Dierk Hansen (THW), Peter Stein (MdB), Steffen Pohl (Liebherr), Nikolaus Voss (Sozialministerium), Ralf Harder (Liebherr), Dirk Kamrau (Liebherr), Enrico Engel (Liebherr), Ralf Mucha (MdL), Albrecht Broemme (THW), Michael Teuber (THW)

Es war der Besuch einer Jugendgruppe des Technischen Hilfswerk (THW) beim Kranbauer Liebherr in Rostock, der den Auftakt für eine vertrauensvolle und partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen dem Wirtschaftsunternehmen und der Katastrophenschutzbehörde des Bundes bildete. Mittlerweile wird diese Kooperation seit zehn Jahren mit zahlreichen Projekten und Aktionen gelebt. Grund genug, dieses außergewöhnliche Jubiläum gebührend zu feiern und Personen, die sich um diese Kooperation verdient gemacht haben, zu ehren.

Zum 10-jährigen Jubiläum der Kooperation zwischen dem Kranbauer Liebherr-MCCtec Rostock GmbH und der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk fanden sich Gratulanten aus Politik und Wirtschaft sowie Behörden und Organisationen in der Liebherr Akademie in Rostock ein. Darunter Nikolaus Voss, Staatssekretär Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung; Peter Stein, Mitglied des Bundestages; Leitender Branddirektor Johann Edelmann, Hansestadt Rostock; sowie Albrecht Broemme, Ehrenpräsident des THW.

Im Sommer 2009 besichtigte die Jugend des Technischen Hilfswerk (THW) erstmals die Liebherr-MCCtec Rostock GmbH. Noch im selben Jahr besuchten Teilnehmendedes THW-Speziallehrgangs „Autokranführer“ den Rostocker Kranbauer.

Seit 2010 ist Liebherr fester Bestandteil des alle zwei bzw. seit 2016 alle drei Jahre stattfindenden Bundesjugendlagers der THW-Jugend. Hier haben die Auszubildenden und Ausbilder von Liebherr den THW-Jugendlichen in unzähligen Workshops Einblicke in ihre Tätigkeiten gegeben. Darüber hinaus kamen sich Auszubildende und THWJugendliche im Rahmen von Kennenlerntagen, Sommertreffen, Berufsinformationstagen und gegenseitigen Besuchen näher.

Aber auch die Ausbildung von THW Einsatzkräften hat von dieser Kooperation bisher vielfach profitiert. Dank der Bereitstellung eines Baumbiegesimulators durch Liebherr können THW Einsatzkräfte im Umgang mit Kettensägen bestmöglich ausgebildet werden. Ladekranbediener Aus- und Fortbildungen finden in der Liebherr Akademie statt, gemeinsam werden neue Ausstattungen wie z.B. der THW-Gefahrstoffcontainer gebaut und neue Lehrgänge wie z.B. eine spezieller Hydraulik-Lehrgang für THWEinsatzkräfte entwickelt.

„Wir blicken heute mit Stolz auf eine 10-jährige, außergewöhnlichen Kooperation“, sagte Albrecht Broemme, Ehrenpräsident des THW. „Aus dem Besuch einer THW Jugendgruppe entstand eine Partnerschaft, die sowohl für das Wirtschaftsunternehmen Liebherr, als auch für den Katastrophenschutz in Deutschland wichtig und förderlich ist. Wir blicken auf eine Kooperation, bei der beide Seiten, Wirtschaft und Ehrenamt, gleichermaßen voneinander profitieren.“

Für ihre Verdienste um diese Kooperation verlieh Albrecht Broemme, Ehrenpräsident des THW, den Liebherr-Mitarbeitern Enrico Engel und Dirk Kamrau das THWHelferzeichen in Gold.

Für Ralf Harder, Leiter der Liebherr-Akademie, völlig überraschend, wurde er von Albrecht Broemme mit dem Helferzeichen „Gold mit Kranz“ ausgezeichnet, einer der höchsten Auszeichnungen, die das THW verleiht. „Ralf Harder hat sich mit großem persönlichen Einsatz um diese außergewöhnliche Kooperation und somit um das THW Ehrenamt und den Katastrophenschutz in Deutschland verdient gemacht. Sein Name ist untrennbar mit den bisherigen Erfolgen dieser Zusammenarbeit verbunden“, würdigt Albrecht Broemme in seiner Laudatio die Verdienste von Ralf Harder.

„Wir danken dem THW für die Auszeichnungen. Der gemeinsame Nutzen dieser aktiv gelebten Kooperation steht für uns außer Frage. Wir freuen uns Verantwortung übernehmen zu können und so unseren Beitrag zum Katastrophenschutz zu leisten. In den vergangenen zehn Jahren sind aus Kooperationspartnern Freunde geworden, auf die man sich immer verlassen kann. Wir freuen uns auf die nächsten zehn Jahre und wissen, dass wir noch viel Neues erleben werden“, sagt Ralf Harder, Leiter der Liebherr Akademie.

Die Firmengruppe Liebherr umfasst mehr als 130 Gesellschaften auf allen Kontinenten und beschäftigt zurzeit mehr als 46.000 Mitarbeiter. 2018 erreichte Liebherr einen konsolidierten Gesamtumsatz von 10,551 Milliarden Euro. Dachgesellschaft ist die Liebherr-International AG in Bulle (Schweiz), deren Gesellschafter ausschließlich Mitglieder der Familie Liebherr sind. Liebherr wird mittlerweile von der zweiten und dritten Generation gemeinsam geführt. Diese Kontinuität prägt die Firmengruppe und ist eine solide Grundlage für ihren Erfolg.

Die Liebherr-MCCtec Rostock GmbH ist einer der führenden europäischen Hersteller von maritimer Umschlagtechnik. Das Programm umfasst Schiffs-, Hafenmobil- und Offshore-Krane. Außerdem zählen Reachstacker und Komponenten für Containerkrane zum Produktportfolio.

Das Technische Hilfswerk (THW) ist die ehrenamtliche Einsatzorganisation des Bundes. Das Engagement der bundesweit knapp 80.000 Freiwilligen, davon die Hälfte Einsatzkräfte, ist die Grundlage für die Arbeit des THW im Bevölkerungsschutz. Mit seinem Fachwissen und den vielfältigen Erfahrungen ist das THW gefragter Unterstützer für Feuerwehr, Polizei, Hilfsorganisationen und andere. Das THW wird zudem im Auftrag der Bundesregierung weltweit eingesetzt. Dazu gehören unter anderem technische und logistische Hilfeleistungen im Rahmen des Katastrophenschutzverfahrens der Europäischen Union sowie im Auftrag von UN-Organisationen.