07.11.2016 Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth und Bahnvorstand Ronald Pofalla informieren sich über Testprogramm an luftgestützte Klimaanlagen

Im ICE-Werk in München schauten sich u.a. BMUB J.Flasbarth (vorne, 2. v.l.), R. Pofalla, D.B (vorne, 2. v.r.), H. Lütjens, Liebherr-Aerospace & Transportation SAS (hinten, Mitte) die Klimaanlage von Liebherr an.

Im ICE-Werk in München schauten sich u.a. BMUB J.Flasbarth (vorne, 2. v.l.), R. Pofalla, D.B (vorne, 2. v.r.), H. Lütjens, Liebherr-Aerospace & Transportation SAS (hinten, Mitte) die Klimaanlage von Liebherr an.

Ende Oktober 2016 besuchten Umweltstaatssekretär Jochen Flasbarth und Bahnvorstand Ronald Pofalla das ICE-Werk in München. Dort informierten sie sich über den Stand eines seit 2015 vom Bundesumweltministerium (BMUB) geförderten Testprogramms an einer Klimaanlage der neuen Generation. Das luftgestützte, wartungsfreundliche Klimagerät ist eine Entwicklung von Liebherr-Transportation Systems. Da es keine Kältemittel benötigt, sondern lediglich Luft aus der Umgebung zur Kühlung verwendet, ist es außerdem besonders umweltfreundlich. Alle Beteiligten konnten sich während des Events von der Leistungsfähigkeit der Klimaanlage im Zug bei einem Probelauf überzeugen.

Heiko Lütjens, Managing Director & CTO Liebherr-Aerospace & Transportation SAS, sagte: „Wir sind sehr stolz darauf, gemeinsam mit dem Umweltbundesamt und dem Projektpartner Deutsche Bahn an der Weiterentwicklung der umweltfreundlichen Klimatisierung von Schienenfahrzeugen zu arbeiten. Mit unserer Technologie der luftgestützten Klimaanlage leisten wir einen wichtigen Beitrag zu einem nachhaltigen Personentransport.“

In einem ICE 3-Zug der Deutschen Bahn ist die luftgestützte Klimaanlage derzeit zu Testzwecken im täglichen Linienverkehr im Einsatz.

Staatssekretär Jochen Flasbarth: "Die Klimaschutzziele der Bundesregierung werden sich nur erreichen lassen, wenn auch der Verkehr bis spätestens 2050 weitgehend treibhausgasneutral wird. Hierzu gehört auch der Verzicht auf treibhauswirksame Kältemittel in den Bahnklimaanlagen. Deshalb fördert das Bundesumweltministerium ein Vorhaben zur Weiterentwicklung der Luftklimaanlagen-Technologie. Ich freue mich, dass sich die Deutsche Bahn freiwillig zu "natürlichen" Kältemitteln bekennt und die Firma Liebherr Transportation ihr innovatives Know-how einbringt.“

Ronald Pofalla, Vorstand Wirtschaft, Recht und Regulierung der Deutschen Bahn: "Wir stehen für nachhaltigen Klimaschutz. Deshalb wollen wir den Ausstoß von Treibhausgasen kontinuierlich senken. Dazu gehört auch der Einsatz umweltfreundlicher Klimaanlagen in unseren Zügen. Um dies zu erreichen, arbeiten wir aktiv mit Partnern aus der Industrie zusammen."

Das geförderte Testprogramm wird noch bis zum Frühjahr 2018 laufen.