11.09.2017 Über 300 Nachwuchskräfte beginnen ihr erstes Ausbildungsjahr

Die neuen Auszubildenden und dualen Studierenden der Liebherr-Hydraulikbagger GmbH in Kirchdorf an der Iller an ihrem ersten Arbeitstag.

Die neuen Auszubildenden und dualen Studierenden der Liebherr-Hydraulikbagger GmbH in Kirchdorf an der Iller an ihrem ersten Arbeitstag.

Zum Ausbildungsbeginn 2017 begrüßt Liebherr in Deutschland und Österreich rund 300 Auszubildende in technischen und kaufmännischen Berufen, die ab dem ersten September ihren Arbeitsplatz antreten. Zudem starten auch knapp über 30 duale Studierende ihr Studium mit technischem oder wirtschaftlichem Profil.

Diverse Willkommensveranstaltungen und Patenprogramme erleichtern den Nachwuchskräften in den deutschen und österreichischen Werken den Start in das Ausbildungsjahr und bieten den Auszubildenden und dualen Studierenden die Möglichkeit, sich untereinander kennenzulernen. Die Liebherr-Components Biberach GmbH organisiert beispielsweise für ihre Neuzugänge eine Einführungswoche, die mit einem besonderen Begrüßungsevent begonnen wird. In Kirchdorf an der Iller bei der Liebherr-Hydraulikbagger GmbH steht ein gemeinsamer Grillabend auf dem Programm. Die Liebherr-Werk Biberach GmbH veranstaltet zusammen mit der Liebherr-Components Deggendorf GmbH einen Ausflug zum Hochseilgarten. Auch die beiden Gesellschaften Liebherr-Verzahntechnik GmbH in Kempten und Liebherr-Ettlingen GmbH organisieren gemeinsam einen Aktionstag im Kletterpark. Die Auszubildenden der Liebherr-MCCtec Rostock GmbH dürfen sich wiederum auf eine Willkommenswoche in einem Outdoor-Camp freuen. Aber auch in Österreich wird den dualen Studierenden und Auszubildenden einiges geboten. Bei der Liebherr-Werk Nenzing GmbH endet der Einführungstag mit einer gemeinsamen Übernachtung, während die Auszubildenden der Liebherr-Werk Telfs GmbH am Ende ihres Willkommenstages auf dem firmeneigenen Testgelände Liebherr-Maschinen Probe fahren dürfen.

Das Ausbildungsprogramm der Firmengruppe Liebherr bietet den Auszubildenden und dualen Studierenden neben der individuellen Betreuung auch eine starke Praxisorientierung. In einem Zeitraum von zwei bis vier Jahren durchlaufen die Nachwuchskräfte mehrere Abteilungen und verknüpfen theoretisches Wissen mit Praxiserfahrungen aus dem Betriebsalltag. Nach ihrem Abschluss können sie ihr Wissen als qualifizierte Fachkräfte in verschiedenen Bereichen einsetzen. Auch im Anschluss an die abgeschlossene Ausbildung bietet Liebherr sehr gute Perspektiven. Durch eine Vielzahl an Weiterbildungsmöglichkeiten ist sichergestellt, dass sich jede Mitarbeiterin und jeder Mitarbeiter gemäß ihren und seinen eigenen Interessen orientieren und weiterentwickeln kann.