15.07.2020 Mit Vollgas in die Zukunft: Liebherr unterstützt Gokart-Projekt der Abt-Hermann-Vogler-Schule

Die gemeinsam von Liebherr-Azubis und Schülern entwickelten Gokarts erhält die Abt-Hermann-Vogler-Schule.

Die gemeinsam von Liebherr-Azubis und Schülern entwickelten Gokarts erhält die Abt-Hermann-Vogler-Schule.

Die gemeinsam von Liebherr-Azubis und Schülern entwickelten Gokarts erhält die Abt-Hermann-Vogler-Schule.

Bereits seit zwei Jahren entwickelten die Auszubildenden der Liebherr-Hydraulikbagger GmbH gemeinsam mit den Schülerinnen und Schüler der diesjährigen Abschlussklasse der Abt-Hermann-Vogler-Schule den Prototypen für ein Gokart. Finanziert wurde das Projekt größtenteils von der Liebherr-Hydraulikbagger GmbH, den technischen Support und die Betreuung leistete Ausbildungsleiter Bernd Sailer. Um ein komplett zerlegbares Gokart zu konstruieren, das im Unterricht leicht wieder zusammengebaut werden kann, wurde gesägt, gefeilt, gebohrt und montiert. Und Anfang Juli war der lang ersehnte Moment dann endlich da: nach vielen Monaten der Planung und Entwicklung übergab Bernd Sailer mit seinem Team die drei fertigen Gokarts an die Schülerinnen und Schüler der neunten Klasse. Nachdem die Rennpiloten auf dem Parkplatz der Robert-Balle-Festhalle in Rot an der Rot die ersten Runden mit dem kleinen Gefährt drehten, zeigten sich alle Beteiligten glücklich und stolz über die gelungene Konstruktion des Gefährts.

Mit Projekten dieser Art lassen sich Ergebnisse erzielen, von welchen alle Parteien profitieren: Liebherr-Mitarbeitende können Begeisterung für technische Berufe wecken und ihre eigenen technischen Fähigkeiten an die Schülerinnen und Schüler weitergeben. Die Jugendlichen erhalten so einen ungefilterten Einblick in den Arbeitsalltag technischer Berufsfelder, während Liebherr potenzielle Nachwuchsfachkräfte fördern und für sich gewinnen kann. „Wir bei Liebherr freuen uns immer wieder sehr darüber, junge Menschen für Technik in der Praxis zu begeistern. Mit dem Bau des Gokart erlernen die Schüler hier auf ganze praktische Weise, wie Technik funktioniert. Das ist immer wieder ein kleines Erfolgserlebnis“, führt Bernd Sailer an.