09.07.2019 Magni geht mit Liebherr steil nach oben

  • Die Komponentensparte von Liebherr liefert 300. Drehantrieb für Teleskoplader von Magni
  • Dreistufige Drehantriebe sorgen für Laufruhe und Leistungsdichte
  • Italienische Qualität und deutsche Präzision vereint

Die Unternehmensgeschichte von Magni ist noch kurz, dafür aber umso erstaunlicher: Innerhalb von nur fünf Jahren entwickelte sich der italienische Hersteller zum Premium-Anbieter für Rotations-Teleskoplader. Die Maschinen vereinfachen das Handling schwerer Lasten in Höhen von bis zu 46 Metern und überzeugen dabei durch ihre Flexibilität, Präzision und Sicherheit. Die dreistufigen Drehantriebe von Liebherr Components tragen dazu bei. Die italienisch-deutsche Kooperation stellt somit eine Win-Win-Situation für beide Unternehmen dar.

Liebherr liefert 300. Drehantrieb für Teleskoplader von Magni.

Liebherr liefert 300. Drehantrieb für Teleskoplader von Magni.

„Unsere Maschinen stehen teils im Wettbewerb mit 40 bis 50 Tonnen schweren Kranen – sie sind aber im Gegensatz dazu deutlich kleiner, vielseitiger, wendiger und günstiger. Dennoch erfüllen sie zuverlässig alle geforderten Aufgaben und vereinen sogar die drei Funktionen Kran, Gabelstapler und Arbeitsplattform in einem Gerät“, erklärt Geschäftsführer und Unternehmensgründer Dr. Riccardo Magni rasch die Vorteile und damit den Erfolg seiner Rotations-Teleskoplader. Innerhalb kurzer Zeit stiegen die Produktionszahlen bei Magni Telescopic Handlers auf über 700 Maschinen pro Jahr – mit Wachstumsraten von jährlich 30-40 Prozent.

Voraussetzung für den erfolgreichen Einsatz der Lagergeräte ist eine präzise Steuerung der Last auch bei großer Hubhöhe. Der Einsatzbereich der drehbaren Teleskoplader von Magni umfasst Höhen bis zu 46 Metern – damit hält der Hersteller aktuell den weltweiten Rekord bei den drehbaren Modellen. „Absolute Genauigkeit und Präzision in der Bewegung ist hier oberstes Gebot“, weiß Enrico Menozzi, Head of Sales Europe Drive Technology bei der Liebherr Components in Biberach (Deutschland). Auf der Messe INTERMAT in Paris 2016 kamen beide Firmen erstmals in Kontakt und erkannten gemeinsam das Verbesserungspotenzial im Bereich der Schwenkeinheit. Seit 2017 kommt deshalb eine Liebherr-Antriebseinheit zum Einsatz. Sie besteht aus einem spielfreien Getriebe vom Typ DAT 200, einem Hochdruck-Hydraulikmotor mit hoher Drehzahl sowie speziellen Bremsen. Der komplette Schwenkantrieb bietet den Maschinen mehr Präzision und Stabilität und erlaubt sicheres Arbeiten in größerer Höhe.

Die dreistufigen Antriebe von Liebherr zeichnen sich im Vergleich zu einstufigen Lösungen durch eine bessere Laufruhe des Auslegers aus. Das Konstruktionsprinzip sorgt für einen gleichmäßigen Lastausgleich der einzelnen Stufen und damit für eine hohe Leistungsdichte. Alle Sonnenräder und Planetenräder von Liebherr sind zudem auf ein geringes Verdrehflankenspiel optimiert. Die Innenräder bestehen aus Vergütungsstahl, der auch bei den Planetenträgern verwendet wird. 2017 wurden die ersten gemeinsamen Maschinen erfolgreich getestet und inzwischen werden fast alle Modelle von Magni mit Drehantrieben von Liebherr Components ausgerüstet. Vor kurzem wurde der 300. Antrieb nach Italien geliefert.

„Bei diesen Getrieben handelt es sich um die besten Komponenten, die wir am Markt finden konnten. Liebherr verfügt über die beste Technologie und wir sind froh, dass wir sie einsetzen können. Gemeinsam sind wir eine richtig gute Kombination, die uns große Vorteile bringt“, betont Dr. Riccardo Magni. Und auch Enrico Menozzi bestätigt: „Wir haben eine sehr gute, offene Zusammenarbeit, von der letztlich alle, vor allem aber die Kunden, profitieren. Magni war von Anfang an sehr offen für Vorschläge, so haben wir gemeinsam eine neue Lösung gefunden.“ Zugute kam Menozzi dabei das hauseigene Know-how der Komponentensparte von Liebherr in der Entwicklung und Fertigung von Drehantrieben für die eigenen mobilen Anwendungen. „Hier haben wir langjährige Erfahrung gesammelt. Außerdem liefern wir auch Antriebe für Drehleitern und Feuerwehrfahrzeuge. Die größten davon erreichen mit Personen eine Höhe von 64 Metern – eine höchst präzise Positionierung und sanfte Steuerung ist dabei überlebenswichtig. Dieses Know-how kommt nun bei Magni zum Einsatz.“

Mit der Kooperation von Magni und Liebherr entstehen wertvolle Synergien. Was beide familiengeführten Unternehmen eint, ist der Wille zur steten technischen Optimierung und zu maximaler Qualität. Zuletzt konnten die Kunden das Ergebnis der guten Kooperation auf der Bauma sehen. Dort waren die Rotations-Teleskoplader von Magni ein wichtiger Anziehungspunkt. „Wir sind zum richtigen Zeitpunkt in den Markt eingetreten. Das hat unseren Erfolg begünstigt. Die Nachfrage nach flexiblen Lösungen ist hoch“, sagt Dr. Riccardo Magni. „Inzwischen sind wir die Nr. 2 der Anbieter weltweit.“ Und für den weiteren wachsenden Erfolg sind die Weichen auf jeden Fall gestellt: „Viele unserer Kunden haben inzwischen die neuen Modelle mit den Liebherr-Antrieben getestet – und viele möchten, dass wir ihre bestehenden Antriebe umrüsten. Im Moment sind wir mit Liebherr deshalb in der Planung für solch ein Replacement-Kit.“