10.12.2018 Liebherr-Werk in Friedrichshafen wird Ausbildungsstandort

Die Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH, größter Ausbildungsbetrieb im Landkreis Lindau, richtet in ihrem Friedrichshafener Werk eine neue Ausbildungswerkstatt ein.

Luftfahrtkomponenten halten extremen Anforderungen stand. Genaue Mess- und Prüfmethoden in allen Fertigungsschritten sichern die hohe Qualität. (© Liebherr, Photograph Gregor Schläger)

Luftfahrtkomponenten halten extremen Anforderungen stand. Genaue Mess- und Prüfmethoden in allen Fertigungsschritten sichern die hohe Qualität. (© Liebherr, Photograph Gregor Schläger)

Junge Menschen für die Fertigung hochpräziser Komponenten und Systeme für die Luftfahrt zu begeistern: dieses Ziel verfolgt die Liebherr-Aerospace zukünftig auch an ihrem Standort in Friedrichshafen. Ab September 2019 wird die Ausbildung im Werk am Bodensee starten. Die Ausbildungswerkstatt wird komplett neu ausgestattet: Verschiedene Maschinen und Anlagen bieten den zukünftigen Industriemechaniker/innen eine produktionsnahe Ausbildung, die sich an modernsten Fertigungstechnologien orientiert. „Die Produktion von luftfahrttauglichen Komponenten und Systemen erfordert besondere Fähigkeiten und Kenntnisse. Dabei ist speziell für die Fertigung von Verzahnungen für Getriebe ein profundes Fachwissen gefragt. Neben den Grundfertigkeiten wie Drehen, Fräsen, Schleifen und Messen bildet die Verzahnungsfertigung daher einen zusätzlichen Schwerpunkt der Ausbildung unserer Industriemechaniker am Friedrichshafener Standort“, so Birgit Hahn, Ausbilderin im Werk. Zusammen mit einem Kollegen wird sie zukünftig in Friedrichshafen ständiger Ansprechpartner für die Auszubildenden vor Ort sein. „Bisher absolvierten die Auszubildenden des Standorts in Friedrichshafen ihr erstes Lehrjahr in der Ausbildungswerkstatt in Lindenberg“, erklärt Ralf Büttinghaus, Leiter für die gewerbliche Ausbildung bei der Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH. „Nun rücken wir näher an unsere Auszubildenden in Friedrichshafen heran.“

Mit modernster Produktionstechnologie werden in Friedrichshafen Komponenten für Luftfahrtgetriebe gefertigt. (© Liebherr, Photograph Gregor Schläger)

Mit modernster Produktionstechnologie werden in Friedrichshafen Komponenten für Luftfahrtgetriebe gefertigt. (© Liebherr, Photograph Gregor Schläger)

Bewerbungen ab sofort möglich

Das erste Ausbildungsjahr in Friedrichshafen startet im Herbst 2019 mit acht Auszubildenden. Aktuell sind noch Bewerbungen für Ausbildungsplätze möglich. „Für unseren Standort Friedrichshafen suchen wir Auszubildende, die sich von der Luftfahrt und ihren technischen Möglichkeiten sowie ihrer Innovation faszinieren lassen. In unserer Branche fertigen wir hochpräzise Produkte in höchster Qualität, wofür wir auch in Zukunft auf hochqualifizierte Facharbeiterinnen und Facharbeiter setzen “, so Karina Kimmerle, Personalreferentin für den Standort Friedrichshafen. „Teamarbeit wird bei uns großgeschrieben: Gemeinsam stellen wir Komponenten und Systeme für die Programme von Airbus, Boeing, Embraer und weiteren weltweiten Flugzeugherstellern her. Wir freuen uns auf weitere Verstärkung.“

Weitere Informationen rund um die Themen Bewerbung und Ausbildung finden Sie im Internet unter www.liebherr.com. Dort können Sie sich jederzeit online bewerben.

Über die Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH Werk Friedrichshafen

Das Werk in Friedrichshafen ist mit rund 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das Getriebe-Kompetenzzentrum von Liebherr-Aerospace. Hier werden Getriebekomponenten für diverse Hubschrauber- und Flugzeug-Programme in hochpräziser Fertigung hergestellt. Das Werk ist Teil der Liebherr-Aerospace Lindenberg GmbH, einem der führenden europäischen Hersteller von Flugzeugausrüstungen. Die Gesellschaft ist auf die Entwicklung und Fertigung von Flugzeugfahrwerken sowie von Flugsteuerungs- und Betätigungssystemen für Flugzeuge und Helikopter aller Art spezialisiert und gehört zur Sparte Aerospace und Verkehrstechnik der Firmengruppe Liebherr. An den beiden Standorten in Lindenberg und Friedrichshafen arbeiten insgesamt mehr als 2.700 Beschäftigte. Bildunterschriften