Kellybohren

Kellybohren

Kellybohren

Ablauf beim unverrohrten Kellybohren:
1. Eindrehen des Schutzrohrs
2. Ausbohren z.B. mit Bohrschnecke
3. Bewehrung einsetzen
4. Betonieren
5. Fertiger Pfahl

Das Kellybohren zählt zu den gängigsten Trockendrehbohrverfahren. Das Verfahren eignet sich für nahezu alle Boden- und Felsarten. Das Fördern des Baugrunds erfolgt mit relativ kurzen Drehbohrwerkzeugen, wie Schnecken, Kernbohrrohren, Eimern und Sonderbohrwerkzeugen. Charakteristisch bei diesem Verfahren ist das Bohrgestänge, die sogenannte Kellystange. Diese ist teleskopierbar und ermöglicht somit sehr große Bohrtiefen.

Einsatzbeispiele im Kellybohrverfahren

  • Bei nicht ausreichend standfesten Böden und bei Grundwasserandrang ist eine verrohrte Bohrung notwendig.

    Verrohrtes Kellybohren

    Bei nicht ausreichend standfesten Böden und bei Grundwasserandrang ist eine verrohrte Bohrung notwendig.

  • Standfester, trockener Baugrund erlaubt eine Bohrung ohne Verrohrung. Hier im Einsatz im Geschäftsviertel La Défense in Paris.

    Unverrohrtes Kellybohren

    Standfester, trockener Baugrund erlaubt eine Bohrung ohne Verrohrung. Hier im Einsatz im Geschäftsviertel La Défense in Paris.

  • Für unterschiedliche Bodenverhältnisse kommen Schnecken, Kernbohrer, Eimer und Sonderbohrwerkzeuge zum Einsatz.

    Wechseln der Bohrwerkzeuge

    Für unterschiedliche Bodenverhältnisse kommen Schnecken, Kernbohrer, Eimer und Sonderbohrwerkzeuge zum Einsatz.

  • Für Bohrarbeiten bei stark eingeschränkter Arbeitshöhe sind verkürzte Mäklerausführungen erhältlich.

    Verkürzter Mäkler

    Für Bohrarbeiten bei stark eingeschränkter Arbeitshöhe sind verkürzte Mäklerausführungen erhältlich.

  • Wenn das Drehmoment des Bohrantriebs nicht ausreicht, kommen hydraulische Verrohrungsmaschinen zum Einsatz.

    Verrohrungsmaschine

    Wenn das Drehmoment des Bohrantriebs nicht ausreicht, kommen hydraulische Verrohrungsmaschinen zum Einsatz.

  • Wechselseitiges Drehen und Schütteln der Bohrschnecke außerhalb des Bohrlochs entleert das gelöste Material.

    Entleeren des Bohrguts

    Wechselseitiges Drehen und Schütteln der Bohrschnecke außerhalb des Bohrlochs entleert das gelöste Material.

  • Nach dem Ausbohren wird ein Bewehrungskorb mit der Hilfswinde des Bohrgeräts ins Bohrloch eingehoben.

    Einsetzen des Bewehrungskorbs

    Nach dem Ausbohren wird ein Bewehrungskorb mit der Hilfswinde des Bohrgeräts ins Bohrloch eingehoben.

  • Das Betonieren erfolgt unmittelbar nach der Installation des Bewehrungskorbs.

    Betonieren des Pfahls

    Das Betonieren erfolgt unmittelbar nach der Installation des Bewehrungskorbs.

  • Multihammer

  • Der Multihammer ist ein Bohrwerkzeug für harten, kompakten Fels oder Findlinge mit einaxialen Festigkeiten weit über 100 MPa.

    Multihammer

    Der Multihammer ist ein Bohrwerkzeug für harten, kompakten Fels oder Findlinge mit einaxialen Festigkeiten weit über 100 MPa.

  • Angetrieben durch Druckluft erreichen mehrere identische Imlochhämmer eine hohe Schlagzahl. Dadurch entsteht eine Meißelwirkung.

    Funktionsweise Multihammer

    Angetrieben durch Druckluft erreichen mehrere identische Imlochhämmer eine hohe Schlagzahl. Dadurch entsteht eine Meißelwirkung.

  • Das zerkleinerte Bohrgut wird in einem Auffangbehälter gesammelt und diskontinuierlich entleert.

    Entleeren des Multihammers

    Das zerkleinerte Bohrgut wird in einem Auffangbehälter gesammelt und diskontinuierlich entleert.

  • Video Kellybohren

    Drehbohrgeräte von Liebherr beim Kellybohren

    Das Video zeigt Großdrehbohrgeräte von Liebherr bei verschiedenen Einsätzen im Kellybohrverfahren. Video aufrufen

    Drehbohrgeräte von Liebherr beim Kellybohren

    Broschüren

    Produkt finden

    Welches Produkt kommt für Sie in Frage?
    Verschaffen Sie sich hier einen Überblick über unsere Gerätesysteme und Ausrüstungen.