Die Heimkehr des HS 870

Dass er diese Maschine eines Tages wiedersehen würde, hätte Manfred Brandl nie geglaubt. Dabei verbindet die beiden eine Geschichte, die Liebherr veränderte. Denn das Liebherr-Werk Nenzing (Österreich), das Manfred Brandl als Produktionsmitarbeiter betrat und nach vier Jahrzehnten als Geschäftsführer verließ, hätte sich um ein Haar völlig anders entwickelt und würde mit ziemlicher Wahrscheinlichkeit noch heute Schiffskrane bauen. Wäre da nicht dieser Hydroseilbagger gewesen, der vierzig Jahre nach seinem Bau in einer Kiesgrube bei Bonn (Deutschland) rostig aber standhaft Tag für Tag Hebearbeiten erledigte. 2014 entdeckte man ihn. Der damalige Verkaufsleiter für Seilbagger und Raupenkrane für die Region Deutschland inspizierte ihn persönlich und berichtete seinen Kollegen in Nenzing das Unglaubliche: Er hatte den Urvater der Nenzinger Baumaschinenproduktion vor sich – den Prototypen des Seilbaggers HS 870 mit der Seriennummer 181001. Für Manfred Brandl sollte dieses Wiedersehen ein unvergessliches werden.

Wir brauchen Ihre Einwilligung Dieses YouTube-Video wird von Google* bereitgestellt. Wenn Sie das Video laden, werden Ihre Daten, darunter Ihre IP-Adresse, an Google übermittelt und können von Google u.a. in den USA gespeichert und verarbeitet werden. Auf die weitere Datenverarbeitung durch Google haben wir keinen Einfluss. Indem Sie auf „Akzeptieren“ klicken, willigen Sie für dieses Video gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO in die Datenübermittlung an Google und zugleich ausdrücklich gemäß Art. 49 Abs. 1 lit. a DSGVO in die Datenübermittlung in die USA ein. Wenn Sie künftig nicht mehr zu jedem YouTube-Video einzeln einwilligen und diese ohne diesen Blocker laden können möchten, können Sie zusätzlich „YouTube immer akzeptieren“ auswählen und damit auch für alle weiteren YouTube-Videos, welche Sie zukünftig auf unserer Website noch aufrufen werden, in die damit verbundenen Datenübermittlungen an Google und in die USA einwilligen. Beachten Sie, dass nach Einschätzung des Europäischen Gerichtshofs in den USA derzeit kein nach EU-Standards angemessenes Datenschutzniveau besteht und wir vorliegend auch keine geeigneten Garantien für den Schutz Ihrer Daten erbringen können, um dieses Defizit auszugleichen. Mögliche Risiken der Datenübermittlung in die USA für Sie sind insbesondere, dass ein Zugriff staatlicher Stellen nicht ausgeschlossen werden kann und Ihre Daten, möglicherweise ohne dass Sie darüber gesondert informiert werden und ohne dass Ihnen durchsetzbare Rechte und wirksame Rechtsbehelfe zur Verfügung stehen, aus Gründen der nationalen Sicherheit, der Strafverfolgung oder für andere im öffentlichen Interesse der USA liegende Zwecke verarbeitet werden könnten. Erteilte Einwilligungen können Sie jederzeit mit Wirkung für die Zukunft über die Einstellungen widerrufen. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung sowie in der Datenschutzerklärung von Google. *Google Ireland Limited, Gordon House, Barrow Street, Dublin 4, Irland; Mutterunternehmen: Google LLC, 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA

Der Urvater braucht mehr als nur neuen Lack

In seinen 35 Jahren in der Baumaschinenproduktion stand Jürgen Grass, Leiter Montage, bereits vor so mancher Herausforderung. Aber kaum eine war so besonders wie diese. An die Heimkehr des Seilbaggers HS 870 wird er sich wohl immer erinnern. Das war im Februar 2018: „Ich sehe ihn noch vor mir. Sein Zustand war den Umständen entsprechend gut. Der Motor und die Hydraulik funktionierten immer noch einwandfrei. Aber der Zahn der Zeit hat natürlich auch an unserem ersten Seilbagger seine Spuren hinterlassen. In den 40 Jahren, in denen er im Einsatz war, wurde ja auch nicht gerade zimperlich mit der Maschine umgegangen.“ Eines war klar: Wenn man diesen Teil Liebherr-Geschichte retten wollte, brauchte es mehr als nur einen neuen Anstrich.

Doch wie restauriert man eine Maschine, die ein ganzes Zeitalter begründet hat? „Da wir bei uns in Nenzing nur auf den Neubau von Maschinen spezialisiert sind, musste immer wieder entschieden werden, wie tief wir in die Restauration gehen. Der Charakter sollte ja erhalten bleiben. Es war ganz schön schwer für uns, den Seilbagger-Oldtimer nicht so perfekt wie eine neue Maschine aussehen zu lassen.“

Ein Team aus Monteuren, Schlossern, Ingenieuren und Lehrlingen machte sich ans Werk. Jung und Alt, neue und erfahrene Mitarbeitende halfen und legten Hand an. Der Unterwagen war in schlechtem Zustand und nahm viel Zeit in Anspruch, der gesamte Fahrantrieb musste komplett restauriert werden. Die Stahlverkleidung hatte erheblich unter den vielen Jahren im Einsatz gelitten und wurde von Lehrlingen komplett neu gebaut. Ventile wurden erneuert, Hydraulikschläuche ersetzt und alte Pumpen und Motoren in ihre Einzelteile zerlegt, gereinigt und neu montiert. Neben originalen Ersatzteilen fand zuletzt sogar Hightech aus dem 21. Jahrhundert ihren Weg in den HS 870: Für die Scheinwerferabdeckungen waren auch nach langem Suchen keine Ersatzteile mehr zu finden, „diese haben wir dann im 3D-Drucker originalgetreu hergestellt,“ sagt Jürgen Grass.

Jürgen Grass ist stolz auf seine Mitarbeitenden. Für ihn ist der restaurierte HS 870 ein Beispiel dafür, was Erfindergeist und Teamarbeit erreichen können. „Wir haben hier viele sehr gute und erfahrene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei uns. Der eine oder andere war vor 40 Jahren sogar noch selber bei der Fertigung des HS 870 mit dabei.“ Über 700 Stunden Arbeit haben sie am Ende in die Restaurierung gesteckt, neben ihrer täglichen Arbeit in der Produktion. Eine Meisterleistung, findet Jürgen Grass, bei der alle Beteiligten die Geschichte hautnah erfahren konnten. „Darum war es uns bei der Restauration auch sehr wichtig, unsere Lehrlinge miteinzubeziehen. Vor allem für diese jungen Mitarbeiter war das alles sehr spannend. Sie konnten erleben, wie unsere HS-Baureihe einst angefangen hat. Heute sind unsere Seilbagger alle digital, 1980 war alles noch analog.“

Wie kam Liebherr nach Nenzing?

Im Liebherr-Werk Ehingen (Deutschland) wurde Anfang der 1970er Jahre der Platz für den Bau von maritimen Kranen zu eng. Firmengründer Hans Liebherr machte sich auf die Suche nach einem neuen Standort. Er wusste, wenn zu viele Produkte an einem zu kleinen Standort gebaut werden, bleibt kein Raum mehr für Weiterentwicklung. Im Dreiländereck Deutschland-Österreich-Schweiz fand sich nach einiger Suche der passende Ort. Das Liebherr-Werk Nenzing wurde 1976 gegründet. 1977, im Jahr, in dem der erste Star-Wars-Film in die Kinos kam, startete die Produktion. Die Belegschaft zählte weniger als 100 Menschen und die waren stolz darauf, in den Alpen die Schiffs- und Offshore-Krane der Firmengruppe zu bauen.

Neuland in den Alpen

In den analogen Jahren 1979 und 1980 ahnten weder Manfred Brandl noch seine Kollegen, dass ihre Arbeit für immer als Wendepunkt in die Geschichte von Liebherr eingehen würde. Alles begann damit, dass der deutsche Baumaschinenhersteller Menck in Konkurs ging. Zur gleichen Zeit traten verschiedene Bauunternehmer an Hans Liebherr junior mit der Bitte heran zu prüfen, ob sein Unternehmen nicht auch Seilbagger bauen könnte. Der Sohn des Firmengründers kaufte die Konstruktionspläne des insolventen Herstellers und nach reiflicher Überlegung fiel die Entscheidung, einen Seilbagger in Nenzing zu bauen. Und Manfred Brandl wurde Teil der Gruppe, die den HS 870 baute. Er erinnert sich, dass der Prototyp zu Beginn nicht bei allen beliebt war. „Wir waren eine Schiffskranfabrik und hatten mit Baumaschinen wenig zu tun. Der Seilbagger war ein komplett anderes Produkt und hat gar nicht richtig ins Produktionsprogramm gepasst. Da haben hinter vorgehaltener Hand so einige gemurrt.“

Allen Gegenstimmen zum Trotz, ein Seilbagger sollte es werden, und zwar nicht nur eine Menck-Maschine unter neuem Namen. Nein, der erste Liebherr-Seilbagger, sollte einen diesel-hydraulischen Antrieb und eine elektronische Steuerung haben. Eine Weltneuheit, die auf der Bauma 1980 präsentiert werden sollte. Allerdings blieben nur 18 Monate Zeit. „Da ging es erstmal drunter und drüber“, sagt Manfred Brandl. „Wir wussten ja nicht einmal, wie ein Seilbagger funktioniert und wir mussten teilweise komplett neue Fertigungsabläufe definieren.“ Ausgerüstet mit den Konstruktionszeichnungen des Menck-Modells M 750 machten sich die Konstrukteure ans Reißbrett und entwarfen eine ihnen unbekannte Maschine mit neuartiger Hydraulik und neuem Antrieb. „Wir Maschinenbauer haben in der Montage dann ziemlich bald die Baupläne bekommen und haben losgelegt. Erst beim Bau ist aufgefallen, dass die Konstruktionszeichnungen von Menck unvollständig waren. Da gab es einiges, das hakte.“ Sie machten sich als Gruppe daran, die Fehler zu finden – nicht unähnlich der heutigen agilen Arbeitsweise – und gemeinsam fanden sie Lösungen für alle Probleme. „Das Schiffskranbauen ist ein Projektgeschäft. Da kann man sich blind auf den anderen verlassen. Und nur so haben wir es auch geschafft, den HS 870 in Höchstgeschwindigkeit zu bauen.“ Sogar an den Wochenenden arbeiteten sie an ihrem Seilbagger – als eingeschworenes Team.

  • Die Fahrerkabine

    Die Fahrerkabine ist 1979 bereit für den Einbau.

  • Der Schaltschrank

    Der Schaltschrank war mit der neuesten Elektronik ausgestattet und beinhaltete alle Steckkarten zur Verarbeitung von Logik- und Steuersignalen.

  • Der Hydrauliktank

    Der Hydrauliktank mit Druckschaltern und Steuerventilen vor der Lackierung.

  • Gemeinsames Arbeiten am HS 870

    Die Gruppe, die den HS 870 baute, war ein eingeschworenes Team. Rechts im Bild ist Manfred Brandl zu sehen.

  • Die Bandbremse

    Die Bandbremse für die Grabwinde mit Zugfedern zur Zentrierung bzw. Enlastung des Bandes kostete einige Nerven.

Die verflixte Bandbremse

Wenn Manfred Brandl heute an diese Zeit denkt, dann erinnert er sich gerne an die Montage, die Verkleidungsfertigung und die Tests am Prüfstand. Und an ein ganz besonderes Bauteil: an diese verflixte Bandbremse! Ohne Bandbremse, keine Seilwinde, kein Seil und schon gar kein funktionierender Seilbagger. „Ich hätte mir nie gedacht, dass uns eine kleine unscheinbare Baugruppe beinahe zur Verzweiflung bringen kann. So einfach sie aussah, so komplex war die Herstellung.“ Jedes Mal, wenn sie glaubten, jetzt die Lösung für die Bremse gefunden zu haben, entstand ein neues Problem. Bei den einen Versionen wurde das Material beim Bremsen heiß, bei den anderen brach schlicht das Metall und bei den nächsten fielen die Nieten heraus. Nichts funktionierte „Wir haben davon geträumt. Aber bis zur Bauma hatten wir den Trick heraus. Bei uns herrschte der Grundsatz: Geht nicht, gibt’s nicht“.

Der Beginn einer neuen Ära

Auf den HS 870 folgte auf der Bauma 1983 bereits der HS 840 und anschließend eine ganze Generation von Baumaschinen Made in Austria. Anfang der 2000er Jahre wurde der Liebherr-Standort in Rostock eröffnet, an dem heute die maritimen Krane der Firmengruppe gebaut werden. Und das Liebherr-Werk Nenzing wurde zum renommierten Baumaschinenhersteller. Seine Maschinen sind heute auf Baustellen in aller Welt im Einsatz, darunter auch die Seilbagger der HS-Serie. Der neueste Streich der Österreicher ist die Unplugged-Serie, batteriebetriebene Raupenkrane und Spezialtiefbaumaschinen, die Branchentrends setzen.

Im April 1980 war die gesamte Gruppe, die den ersten Liebherr-Hydroseilbagger geschaffen hatte, auf die Bauma nach München (Deutschland) eingeladen. An den Prototyp waren nicht nur hohe Anforderungen hinsichtlich Verarbeitungsqualität und Funktionalität gestellt worden. Auch optisch musste er ansprechend sein. „Wir haben die Maschine geputzt und gebohnert, sodass sie am Ende wie eine geschminkte Braut am Liebherr-Stand der Welt präsentiert wurde.“ Mit stolz geschwellter Brust stand die Gruppe aus Nenzing um ihre Maschine herum, beobachtete das Treiben, führte Gespräche und konnte fast nicht glauben, wie viel Lob sie bekam. „Auf der Bauma, wo alle namhaften Baumaschinenersteller der Welt ihre Produkte präsentieren, weckte unser HS 870 großes Interesse bei den fachkundigen Messebesuchern. Er war eine Weltsensation.“

Anschließend wurde der Prototyp direkt an seinen neuen Besitzer Bilfinger Berger übergeben und begann seinen aktiven Einsatz auf unterschiedlichsten Baustellen und bei verschiedensten Besitzern in ganz Europa. Bis man ihn in Bonn wiederentdeckte.

Zwei „Liebherr-Urgesteine“ gehen in Pension

Am Tag seines Abschieds nach über vier Jahrzehnten bei Liebherr staunte der scheidende Geschäftsführer Manfred Brandl nicht schlecht, als ihn die Belegschaft mit seinem Namensvetter Manfred #1 bekanntmachte. „Zeitgleich mit meiner Pensionierung nach 42 Liebherr-Jahren wurden die Restaurationsarbeiten am HS 870 fertig. Sozusagen als Abschiedsgeschenk ziert nun mein Vorname diese tolle Maschine. Dafür bin ich sehr dankbar und es erfüllt mich mit Stolz, Teil dieser Liebherr-Geschichte zu sein.“

Der HS 870 bleibt in Nenzing und kann von Gästen und Mitarbeitenden besucht und bestaunt werden. Bei Kundentagen und Veranstaltungen soll es künftig auch Vorführungen des ersten Liebherr-Seilbaggers geben. Was würde der Prototyp, der die Baumaschinenproduktion in Nenzing begründet hat, wohl zu all dem sagen? Da sind sich Manfred Brandl und Jürgen Grass einig: „Dass er sein Dasein dem sprichwörtlichen „Liebherr-Geist“ zu verdanken hat und dass er froh ist wieder in Nenzing gelandet zu sein, um hier seinen Lebensabend zu verbringen.“

Der HS 870 und der HS 8300: der erste und der größte Liebherr-Seilbagger im Vergleich

Der HS 870 auf der Bauma 1980

Wer vom 10. bis 16. April 1980 die Bauma suchte, fand sie mitten in München auf der Theresienwiese, die durch das Oktoberfest weltberühmt geworden ist. Damals ging es aber noch ruhiger zu als heute, war die Bauma doch eine Messe, die hauptsächlich Fachbesucher und Baumaschineninteressierte anlockte. Mit einem Besucherrekord von 160.000 Fachbesuchern rechnete der Veranstalter, die Messe München, damals zu Beginn der Messewoche. 919 Austeller waren vor Ort, 720 aus Deutschland und 199 aus dem Ausland, unter anderem aus Italien, Großbritannien, der Schweiz und selbst Südafrika. Insgesamt waren Firmen aus 23 Staaten vertreten, verkündete das Messe-Magazin, der „Bauma 80 Report Nr. 2“. Die Ausstellung erstreckte sich über eine Ausstellungsfläche von 342.000 Quadratmetern. Zum Vergleich: Die Bauma 2019 wurde auf 614.000 Quadratmetern veranstaltet.

Den HS 870 kündigte Liebherr am 10. April in einer Pressemitteilung an, technisch und trocken aber nicht ohne ein gewisses Quäntchen Stolz: „Der Hydro-Seilbagger, den Liebherr als Neuentwicklung auf der BAUMA 80 vorstellt, ist ein Universalgerät für Bagger- und Kranarbeiten. (…) Wichtige Baugruppen wie das Raupenfahrwerk, der diesel-hydraulische Antrieb für die Fahr- und Arbeitsbewegungen und die für Geräte dieser Gattung völlig neue elektro-hydraulische Steuerung sind moderne und bewährte Technik aus dem Liebherr-Bagger- und Kranbereich. Die wichtigen mechanischen, hydraulischen und elektrischen Systeme des neuen Liebherr-Hydro-Seilbaggers sind also bereits einsatzerprobt.“

... man maritime Krane in den Alpen gebaut hat?

Ein Hafengrundstück wäre für das aus Ehingen ausgegliederte Werk die erste Wahl gewesen. Doch solche Flächen waren in den 1970er Jahren knapp, was zu enormen Preissteigerungen geführt hatte. Liebherr war bereits ein erfolgreiches Unternehmen. Doch Erfolg hängt auch von Mut und gutem Wirtschaften ab. Für Hans Liebherr überstieg ein Hafengrundstück in der entsprechenden Größenordnung deutlich das Budget für sein neues Werk. Zudem war es dem Firmengründer wichtig, bei allen seinen Werken immer schnell vor Ort sein zu können. Jeden seiner Standorte wollte er leicht mit seinem fahrenden Büro, einem Mercedes Benz 450 SEL, erreichen können. Und für die Logistik waren ein Anschluss an Bahn und Autobahn wichtig. In Nenzing fand Hans Liebherr all das.

Das könnte Sie auch interessieren

Griff in die Tiefe

Griff in die Tiefe

Seilbaggerfahrer Yann Blouet gräbt in der Tiefe eines Stausees vor hochalpiner Kulisse Sedimente aus und hält so ein Kraftwerk unter Spannung. Die Baustelle in den Bergen hat alle Zutaten für ein großes Abenteuer.

Zur Story
Die Unplugged-Serie

Die Unplugged-Serie

Paris. London. Oslo. Emissionsfreie Baumaschinen erobern die Baustellen der europäischen Städte. Hier finden Sie spannende Einsatzberichte und Informationen zur den Unplugged-Maschinen.

Zur Unplugged-Serie
Storys

Storys

Unter Storys finden Sie multimedial aufbereitete Geschichten zu spannenden Themen aus der Firmengruppe.

Zu den Storys