11.02.2014 Schmidbauer-Gruppe erwirbt vier Mobilbaukrane vom Typ MK 88 und MK 100/110

V.l.n.r.: Hermann Setzmüller (Schmidbauer); Michael Findeiß (Liebherr), Werner Schmidbauer (Schmidbauer)

V.l.n.r.: Hermann Setzmüller (Schmidbauer); Michael Findeiß (Liebherr), Werner Schmidbauer (Schmidbauer)

Die Schmidbauer GmbH & Co. KG mit Sitz im bayerischen Gräfelfing bei München investiert in vier fabrikneue Liebherr-Mobilbaukrane - zwei vom Typ MK 88 und zwei vom Typ MK 100/110. Dadurch baut die Schmidbauer-Gruppe ihre MK-Flotte auf insgesamt 14 Geräte aus. Das Unternehmen hat vom MK 63 bis zum MK 110/110 die gesamte Bandbreite an MK-Kranen im Fuhrpark. Nach der Schulung des Bedien- und Fahrpersonals von Schmidbauer im Herstellerwerk in Biberach erfolgte sukzessive die Auslieferung der Geräte.

Das Konzept des Mobilbaukranes bietet bei beengten Platzverhältnissen und über hohe Gebäude hinweg Flexibilität sowie einen großen Arbeitsbereich. Die Möglichkeit des leise arbeitenden, elektro-hydraulischen Kranantriebes ist ein Vorteil für innerstädtische Einsätze.

MK-Krane von Liebherr sind Schnelleinsatzkrane, die per Ein-Mann-Montage innerhalb von 20 Minuten einsatzbereit sind. Als Taxikrane können sie mit der kompletten Ausrüstung verfahren werden, was die Wirtschaftlichkeit bei Kraneinsätzen erhöht.