31.05.2016 Liebherr stellt einen Landessieger bei den „Jugend-Schweiß-Masters“

Julien Stark, Schweißer bei der Liebherr-Werk Nenzing GmbH, freut sich über den ersten Platz beim Landesentscheid des Jugendschweißwettbewerbs

Julien Stark, Schweißer bei der Liebherr-Werk Nenzing GmbH, freut sich über den ersten Platz beim Landesentscheid des Jugendschweißwettbewerbs

Junge Liebherr-Mitarbeiter bewiesen beim österreichischen Schweißwettbewerb „Jugend-Schweiß-Masters“ im April ihre Fertigkeiten. Dafür haben sich die ambitionierten Teilnehmer von Liebherr zwei Wochen lang vorbereitet und geübt.

Die Wettbewerber können entweder in der Kategorie Spezialwettbewerb mit nur einem Schweißverfahren antreten oder im Kombinationswettbewerb, der aus zwei ausgewählten Schweißverfahren besteht. Jede Kategorie setzt sich dabei aus einem Theorie- und einem Praxisteil zusammen: Es wird theoretisches Fachwissen abgefragt und im Praxistest schweißt jeder Teilnehmer zwei Werkstücke. Die Schweißer fertigen die Werkstücke präzise nach Konstruktionszeichnungen an, denn die Schweißverbindungen sollen so exakt wie möglich ausgeführt werden. Eine fachkundige Jury begutachtet dann die gefertigten Prüfstücke.

Zwei 18-jährige Lehrlinge der Liebherr-Werk Nenzing GmbH aus dem dritten Lehrjahr wählten im Spezialwettbewerb Metall-Aktivgasschweißen aus. Robin Schöpf erreichte den 4. Platz und Pascal Gerold den 3. Platz. „Die größte Herausforderung für uns war, in einer ganz neuen Umgebung und unter Druck diesen Bewerb zu absolvieren“, erklärten die beiden.

Julien Stark setzte sich im Kombinationswettbewerb gegen sieben weitere Wettbewerber durch. Der 19-Jährige darf als Erstplatzierter sein Können auf dem Bundesentscheid nochmals unter Beweis stellen. Im Oktober wird er sich in St. Pölten mit den anderen Landessiegern messen: „Mein Ziel ist ein Sieg beim Österreich-Finale“, erklärte der Schweißer. Außerdem planen die drei Liebherr-Nachwuchs-Schweißer, in zwei Jahren wieder beim Wettbewerb teilzunehmen.