01.05.2014 Liebherr-Raupenkran LR 11350 versetzt riesigen Segmentring in Indien

Ein Liebherr-Raupenkran LR 11350 versetzte einen kompletten Segmentring beim Bau des Reaktorblocks 3 des Kernkraftwerks Kakrapar im Westen Indiens im Bundes-staat Gujarat. Die Anlage gehört Nuclear Power Corporation of India Ltd (NPCIL), dem staatlichen Unternehmen für Kernenergie und Kernkraftwerke in Indien. Mit einem Durchmesser von rund 50 m, einer Höhe von 5 m und einem Gesamtgewicht von etwa 170 t, einschließlich dem Gewicht des Rings sowie der Spezialhubvorrichtung war der Ring die wohl größte Konstruktion, die jemals in Indien von einem Kran gehoben wurde. Eigentümer des Krans ist NPCIL.

Ersten Planungen zufolge sollten die 16 Ringsegmente einzeln auf den inneren Sicherheitsbehälter in 50 m Höhe gehoben, dort zusammengesetzt und verschweißt werden. Diese Vorgehensweise ist aufwändig und wird mit zunehmender Höhe immer schwieriger. Da ein LR 11350 von Liebherr auf der Baustelle bereits im Einsatz war, änderte NPCIL die Pläne. Aufgrund der enorm hohen Tragkräfte und der äußerst feinfühligen Steuerung des LR 11350 konnte der Ring am Boden zusammengesetzt und dann mit einem Hub an Ort und Stelle montiert werden. Mit dieser Vorgehensweise konnte die Schweißqualität erhöht werden, wodurch die Sicherheit des Kraftwerks verbessert wird und zudem ein hohes Maß an Material und Zeit eingespart werden.

Der Liebherr-Raupenkran mit 1.350 t maximaler Traglast war mit S-Hauptausleger, Wippspitze, Derricksystem und Ballastwagen ausgerüstet. Die schwerste Last, die der LR 11350 auf der Baustelle versetzte, war der Generator mit 400 t bei einer Ausladung von 44 m. Besonders herausfordernd war dabei das Einheben durch Öffnungen bei gleich-zeitiger Wahrung von ausreichend Abstand zu den umgebenden Wänden.

Das indische Unternehmen NPCIL verfügt über drei Liebherr LR 1650, zwei LR 11350, drei LTM 1140 und einen LTM 1250-6.1 und verwendet für die größeren Hubarbeiten nur eigene Krane.