18.03.2014 Liebherr präsentiert in Bern den Sechsachs-Mobilkran LTM 1300-6.2

Auf der Baumaschinen-Messe Bern 2014 präsentiert Liebherr den neuen 300-Tonnen-Mobilkran auf sechsachsigem Fahrgestell, der erstmals auf der Bauma 2013 der Weltöffentlichkeit gezeigt wurde. Im Vergleich zu seinem Vorgänger, dem 250-Tonner LTM 1250-6.1, bietet der LTM 1300-6.2 mit seinem 78 m-Teleskopausleger ein Plus von 6 m. Zusätzlich konnte die Tragkraft deutlich gesteigert werden. Der neue LTM 1300-6.2 von Liebherr ist der stärkste 300-Tonner auf dem Mobilkran-Markt.

Herausragende Tragkräfte und langes Auslegersystem

Mit besonders hohen Tragkräften bei lang ausgeschobenem Teleskopausleger ist der LTM 1300-6.2 bestens für die Montage von Turmdrehkranen geeignet. Zusätzlich zum 78 m langen Teleskopausleger ist eine Vielzahl von Gitterspitzensystemen erhältlich, die ein weites Einsatzspektrum des neuen Kranes ermöglichen.

Die 12,5 m – 21,5 m lange Doppelklappspitze kann durch zwei Zwischenstücke von je 7 m auf 35,5 m verlängert werden. Die Klappspitze kann unter einem Winkel von 0°, 20° oder 40° angebaut oder optional hydraulisch unter voller Last zwischen 0° und 40° verstellt werden. Das 5,5 m lange Fußstück der Klappspitze kann als Schwerlast-Montagespitze verwendet werden und bietet eine beachtliche Traglast von 58 t.

Schnell einsatzbereit durch bedienerfreundliche Rüstfunktionen

Liebherr hat den neuen 6-Achser einerseits als klassischen Klappspitzenkran konstruiert, damit er ähnlich schnell und flexibel wie ein 5-Achser eingesetzt werden kann. Andererseits wird der LTM 1300-6.2 als einziger 300-Tonner und somit als kleinster Kran im Markt mit wippbarer Gitterspitze angeboten.

Für Kranunternehmen, die ihre Angebotspalette mit einem Wippspitzenkran erweitern möchten, ist der neue 6-Achser von Liebherr als Einstieg in die Wippspitzenklasse optimal geeignet. Die wippbare Gitterspitze kann in 3,5 m-Schritten bis zu 70 m aufgebaut werden. Auch die 14 m – 42 m lange feste Spitze hat eine Abstufung von 3,5 m, was zur Optimierung der Tragkräfte beiträgt.

Sämtliche Rüstfunktionen wie das Ballastieren und die Gitterspitzenmontage sind besonders bedienerfreundlich konzipiert. Die feste Spitze kann auch in Selbstmontage, also ohne Hilfskran, angebaut werden.

Innovatives Ein-Motor-Konzept

Beim LTM 1300-6.2 wird ein komplett neues Konzept für den Oberwagenantrieb realisiert. Anstatt des in dieser Größenklasse üblichen Zwei-Motoren-Konzepts wird der neue 300-Tonner nur durch einen Motor mit mechanischer Welle angetrieben. Vom Verteilergetriebe im Unterwagen werden Gelenkwellen über zwei Winkelgetriebe durch die Drehkranzmitte zum Pumpenverteilergetriebe im Oberwagen geführt.

Eine mechanische Welle bietet einen besonders hohen Wirkungsgrad und bei Kranarbeit wird vom Fahrgestell-Motor bereits bei niedrigen Drehzahlen ausreichend Leistung zur Verfügung gestellt. So ist die Wirtschaftlichkeit des neuen Konzepts im Hinblick auf den Kraftstoffverbrauch sichergestellt.

Mit dem vereinfachten Motorenkonzept ist Liebherr bestens für die Anpassung der Dieselmotoren gemäß den gesetzlichen Emissionsrichtlinien gerüstet. Weitere Vorteile im Vergleich zur Nutzung eines separaten Oberwagen-Motors sind die Reduzierung des Wartungsaufwands sowie die Reduzierung des Gewichts. Das entfallende Gewicht kann für tragende Bauelemente genutzt und so die Tragkraft des Kranes gesteigert werden.

Bewährter und leistungsstarker Antriebsstrang

Für einen leistungsstarken Fahrantrieb im Unterwagen des LTM 1300-6.2 sorgt ein Achtzylinder-Liebherr-Dieselmotor mit 450 kW / 612 PS bei 1.900 min-1 und einem Drehmoment von 2.856 Nm bei 1.500 min-1. Die Kraft wird über das 12-Gang ZF-TC-Tronic-Getriebe auf die Kranachsen übertragen. Zum Anfahren und feinfühligen Rangieren ist ein Drehmomentwandler vorhanden. Als Dauerbremse dient der Intarder, eine ins Getriebe integrierte, verschleißlose Strömungsbremse. Zusätzlich ist eine Telma-Wirbelstrombremse optional erhältlich.

Der LTM 1300-6.2 ist, wie inzwischen nahezu alle LTM-Mobilkran-Modelle, mit Druckluftscheibenbremsen ausgerüstet, die Liebherr vor einigen Jahren als erster Hersteller bei Mobilkranen eingeführt hat. Scheibenbremsen bieten im Vergleich zu Trommelbremsen nicht nur eine bessere Bremsleistung, sondern auch eine höhere Wirtschaftlichkeit, da die Bremsbeläge schneller und einfacher gewechselt werden können und zudem die Standzeiten höher sind.

Die vier Hinterachsen am sechsachsigen Fahrgestell des neuen 300-Tonners werden aktiv und geschwindigkeitsabhängig elektro-hydraulisch gelenkt. Damit wird die Wendigkeit des Fahrzeugs erhöht und der Reifenverschleiß deutlich reduziert. Bei Hundegang werden alle sechs Achsen gelenkt, so dass das Anheben von Achsen entfällt. Fünf Lenkprogramme werden über Tastendruck komfortabel angewählt.

Komfortable Liebherr-Steuerung mit ECO-Mode

Im LTM 1300-6.2 kommt die Liebherr-Kransteuerung LICCON2 zum Einsatz, die sich inzwischen bei zahlreichen Liebherr-Mobilkranen bewährt hat. Für das neue Kran-Antriebskonzept mit nur einem Motor und mechanischer Welle wurde ein zuschaltbares Programm entwickelt, um die Maschine verbrauchsgünstig zu betreiben. Mithilfe des sogenannten ECO-Mode kann erstmals der komplette Pumpenantrieb im Motor-Leerlaufbetrieb automatisch ausgekuppelt und bei Leistungsbedarf über die intelligente Steuerung sekundenschnell wieder zugeschaltet werden.

Für Rüstfunktionen ist eine mobile, multifunktionale Bedien- und Anzeigeneinheit vorhanden: das Bluetooth-Terminal „BTT“. Mit dessen Hilfe kann der Kran komfortabel und sicher abgestützt werden. Der Kranfahrer hat ebenso die Möglichkeit, die Hakenflasche an der Kranstoßstange mit Sichtkontakt ein- und auszuhängen, indem die Hubwinde und der Wippzylinder des Teleskopauslegers über die Bluetooth-Verbindung fernbedient werden. Beim neuen LTM 1300-6.2 wird das BTT auch für weitere Rüstfunktionen wie beispielsweise zur Ballastmontage und zum Anbau der Klappspitze und der zweiten Hubwinde genutzt.