17.12.2019 Die Reise ins ewige Eis

Der Liebherr-Kran an seinem Einsatzort in der Antarktis.

Der Liebherr-Kran an seinem Einsatzort in der Antarktis.

Der Liebherr-Kran an seinem Einsatzort in der Antarktis.

14.400 Kilometer, 53 Tage und 4 verschiedene Schiffe: um einen Mobilkran an seinen Einsatzort auf dem südlichsten Kontinent der Erde zu bringen waren logistische Meisterleistungen erforderlich.

21. Dezember 2017. Drei Tage vor Weihnachten erhält Schmidbauer, ein Systemdienstleister für Krantechnik, die Zusage des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR): Ein Liebherr-Mobilkran LTM 1040-2.1 soll zum Umbau einer polaren Forschungsstation in die Antarktis transportiert werden.

Die polare Forschungsstation GARS O’Higgins in der Antarktis.

Die polare Forschungsstation GARS O’Higgins in der Antarktis.

Die polare Forschungsstation GARS O’Higgins in der Antarktis.

Da die Logistikmöglichkeiten in der Antarktis extrem begrenzt sind, musste der Kran bereits zwei Wochen später verschifft werden. „Sonst hätten wir ein ganzes Jahr verloren. Und trotz der Bedingungen war für uns klar: eine Verzögerung ist keine Option“, erklärt Minka St. James, Projektleiterin für den Antarktis-Einsatz bei Schmidbauer.

Wieso der Kran in dieser Zeit mit Hilfe des Liebherr-Kundenservice in maximal 8-Tonnen-schwere Einzelteile zerlegt werden musste und wie zwei Kran-Experten die Montage im ewigen Eis erlebt haben, erfahren Sie in unserer Story.

Zur Story

Liebherr-Storys

Ein Blick hinter die Kulissen, der Helden des Alltags vorstellt und Lösungen für die Probleme von morgen aufzeigt. Hier erwarten Sie spannende Geschichten der Menschen, die mit unseren Produkten Großes leisten. Zu den Liebherr-Storys