21.10.2015 Der beste Feinwerkmechanikermeister im Raum Bodensee-Oberschwaben kommt von Liebherr

Ein besonderer Moment für den Jungmeister: Christopher Wiest (links) wird vom Handwerkspräsidenten Joachim Krimmer bei der Meisterfeier in Friedrichshafen ausgezeichnet.

Ein besonderer Moment für den Jungmeister: Christopher Wiest (links) wird vom Handwerkspräsidenten Joachim Krimmer bei der Meisterfeier in Friedrichshafen ausgezeichnet.

Für seine Meisterprüfung plante, konstruierte, prüfte und baute Christopher Wiest rund vier Monate an seinem Meisterstück.

Aufgabe für die Meisterprüfung von Christopher Wiest war es, eine mechanisch verstellbare Pumpe zu bauen, die mindestens sechs Liter Wasser in der Minute bewegen und die Förderrichtung bei gleicher Drehrichtung des Antriebsmotors umkehren kann. Christopher Wiest entschied sich für eine sogenannte Flügelzellenpumpe. „Im ersten Moment schien die Aufgabenstellung schwierig, vieles war neu, aber ich habe mich schnell eingearbeitet und bin recht schnell in die Sache reingewachsen“, berichtet er.

Für die Konstruktionsprüfung erstellte er zunächst von Hand einen 2D-Plan und anschließend einen 3D-Plan der Pumpe am PC. Nachdem er das erforderliche Material für den Bau der Flügelzellenpumpe beisammen hatte, stellte er sein Produkt fertig und es folgten im Anschluss noch eine Theorie- und Praxisprüfung, die er souverän absolvierte.

Zusammen mit mehreren Hundert anderen neuen Meistern aus den unterschiedlichsten Branchen wurde Christopher Wiest am 17. Oktober 2015 im Graf-Zeppelin-Haus in Friedrichshafen feierlich in den Meisterstand erhoben. Im Rahmen dieser Ehrung erhielt er seinen Meisterbrief sowie einen Preis der Späth-Stiftung.