19.11.2020 Brückenbauer: LR 1800-1.0 verbindet ehemals geteilte Berliner Stadtteile Moabit und Mitte

„Es wächst zusammen, was zusammen gehört“, hatte Willy Brandt, der frühere deutsche Bundeskanzler, den Berliner Mauerfall vom 9. November 1989 kommentiert. Mehr als 30 Jahre später gab es ein neues Beispiel dafür, dass heute eine Verbindung besteht. Eine tragende Rolle dabei spielte der neue Liebherr-Raupenkran LR 1800-1.0 des Kran- und Schwertransport-Unternehmens MaxiKraft bei seinem Ersteinsatz.

Auf 1.600 km Wasserstraße wurde die neue Brücke mit dem Binnenschiff von Bayern nach Berlin transportiert.

Auf 1.600 km Wasserstraße wurde die neue Brücke mit dem Binnenschiff von Bayern nach Berlin transportiert.

Auf 1.600 km Wasserstraße wurde die neue Brücke mit dem Binnenschiff von Bayern nach Berlin transportiert.

Der neue 800-Tonnen-Raupenkran hob eine neue Fuß- und Radwegbrücke über den Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal zur Verbindung der ehemals geteilten Stadtteile Moabit und Mitte. Der Golda-Meir-Steg, wie die 78 Meter lange Brücke heißt, ist nach der ehemaligen israelischen Ministerpräsidentin benannt.

Gebaut wurde die Stahlbrücke in Deggendorf und musste mit einem Binnenschiff 1.600 km Wasserstraße befahren, um den schiffbaren Weg von Bayern nach Berlin zu bewältigen. Pünktlich am 22. Oktober konnte der riesige Raupenkran LR 1800-1.0 den neuen Steg aus dem Schiff heben. Dann wurde er mit Seil- und Menschenkraft in die vorbestimmte Lage gedreht und vom Kran feinfühlig abgesetzt.

Der LR 1800-1.0 montiert 196 Tonnen Brückengewicht bei 48 Metern Ausladung.

Der LR 1800-1.0 montiert 196 Tonnen Brückengewicht bei 48 Metern Ausladung.

Der LR 1800-1.0 montiert 196 Tonnen Brückengewicht bei 48 Metern Ausladung.

Eine Herausforderung für das MaxiKraft-Team war, dass auf der Baustelle nur wenig Platz für den Kran und seine Ausrüstung zur Verfügung stand. Daher mussten die einzelnen Komponenten genau in der Reihenfolge angeliefert werden, wie sie für das Rüsten des Kranes benötigt wurden.

Eine weitere Erschwernis war, dass der Raupenkran zehn Meter vom ursprünglich geplanten Standort zurückgesetzt werden musste, um die Pfahlgründungen der Uferbefestigung und des Widerlagers der Brücke nicht zu beschädigen oder gar zu verschieben. Das bedeutete eine zehn Meter größere Ausladung bei der Montage der 195 Tonnen schweren Brücke: 48 Meter anstelle der ursprünglich kalkulierten 38 Meter. Gerüstet mit 66 Meter langem Hauptausleger, Derricksystem und Schwebeballast mit Klapprahmen V-Frame, 70 Tonnen Zentralballast, 170 Tonnen Drehbühnenballast und 380 Tonnen Derrickballast meisterte der LR 1800-1.0 auch diese Herausforderung mit Bravour.

Der V-Frame verstellt den Ballastradius schnell und flexibel zwischen 14 und 23 Metern.

Der V-Frame verstellt den Ballastradius schnell und flexibel zwischen 14 und 23 Metern.

Der V-Frame verstellt den Ballastradius schnell und flexibel zwischen 14 und 23 Metern.

Gold wert war auch bei diesem Einsatz der V-Frame, eine hydraulisch verstellbare Ballastführung, mit der enorme Verstellwege zwischen 14 und 23 Metern Ballastradius möglich sind. Er bietet höchste Flexibilität im Vergleich zu der sonst üblichen starren Führung für große Ballastradien. Bei der Montage des Stegs musste der Derrickballast auf den maximalen Radius von 23 Metern ausgefahren werden.