01.05.2014 190-Tonnen-Fachwerkträger am Haken. Felbermayr baut mit Liebherr-Geräten Hangar am Flughafen Schwechat

Mit fünf Liebherr-Mobilkranen hat die Unternehmensgruppe Felbermayr am Wiener Flughafen Schwechat die Stahlkonstruktion eines neuen Hangars errichtet. Das schwerste Einzelteil dabei wog 190 Tonnen - ein giganti-scher Fachwerk-Querträger mit einer Länge von hundert Metern.

Der Flughafen Schwechat im Osten Wiens bekommt derzeit eine neue Wartungshalle für Business-Jets. Die Arbeiten am mächtigen Fachwerk dafür hat der österreichische Kran- und Schwerlastdienstleister Felbermayr ausgeführt. Fünf Liebherr-Mobilkrane bauten in Team-Arbeit die 100 Meter überspannende Konstruktion auf. Die Hauptrolle dabei spielten ein LTM 1400-7.1 sowie ein LTM 1350-6.1. Im Tandemhub setzten die zwei Autokrane die bis zu 190 Tonnen schweren und 101 Meter langen Fachwerk-Träger der künftigen Flugzeughalle. Die drei kleineren Liebherr-Mobilkrane wurden zur Andienung und Installation der Quer- und Verbindungselemente eingesetzt. Insgesamt 800 Tonnen Stahl wurden für das Fachwerk des künftigen Hangars verbaut.

Rund 2.800 Mitarbeiter zählt der Felbermayr-Konzern aktuell. Transport, Hebetechnik und Bau samt Abfallwirtschaft umfasst das große Repertoire des in Wels beheimateten Unternehmens. Die Kransparte ist dabei eines der Herzstücke der Firma, sind doch rund 400 Mobilkrane und 35 Raupenkrane europaweit im Einsatz. Der Großteil dieses beeindruckenden Fuhrparks stammt aus den Liebherr-Kranfabriken in Ehingen und Nenzing.

Während der letzten zwei Jahrzehnte hat Felbermayr mit seinen blau lackierten Geräten auch immer weiter nach Os-ten expandiert. Dependancen finden sich in zahlreichen osteuropäischen Ländern. Allein in Rumänien werden sieben Niederlassungen unterhalten. In einer Raffinerie unweit der Hauptstadt Bukarest kommt derzeit der neue Liebherr-Raupenkran LR 11000 beim Einbau eines 300 Tonnen schweren Reaktors zum Einsatz. Fast zeitgleich mit dem brandneuen 1000-Tonnen-Kran hat Felbermayr bei Liebherr in Ehingen noch drei große Raupenkrane vom Typ LR 1750 geordert.