Prominenz schwärmt von Liebherr Tischtennis WM 2017

Willi Liebherr, Präsident des Verwaltungsrats, auf der Tischtennis Weltmeisterschaft in Düsseldorf

Willi Liebherr, Präsident des Verwaltungsrats, auf der Tischtennis Weltmeisterschaft in Düsseldorf

Die Liebherr Tischtennis WM 2017 fasziniert Fans in aller Welt. In Düsseldorf schwärmt auch die Prominenz in den höchsten Tönen von begeisternden Leistungen und Erlebnissen bei den Titelkämpfen in der Rhein-Metropole.

Bei Liebherr, dem Titelsponsor der weltweit größten Hallensport-Veranstaltung, herrschte während der gesamten WM-Woche große Zufriedenheit sowohl mit dem Verlauf des Turniers, als auch mit der Außendarstellung. "Es ist eine komplett gute Veranstaltung. Alles funktioniert hervorragend, die Stimmung ist gut, die Halle ist an vielen Tagen ausverkauft und auch wir konnten uns mit einer Auswahl an Geräten sehr gut präsentieren - was will man mehr? Für uns ist es schön zu sehen, dass der Sport so viele Menschen begeistert", sagte Willi Liebherr, der Präsident des Verwaltungsrats, bei seiner mehrtägigen WM-Visite.

Auch Andreas Böhm, Geschäftsführer der Liebherr-International, fand nur lobende Worte: "Es hat sich gezeigt, dass die Stimmung bei Großveranstaltungen nirgendwo so gut ist, wie in Deutschland." Seinen Beifall fanden auch die zahlreichen Spezialeffekte: "Ich finde gut, dass Tischtennis bei seiner Präsentation mit der Zeit geht und dennoch der Sport weiter im Vordergrund steht. Die gewählten Elemente passen gut zum Tischtennis." Böhms Blick galt jedoch auch den übrigen Rahmenbedingungen: "Die Organisation ist sehr gut und erfüllt alles, was wir uns vorgestellt haben. Es ist auch alles getan worden, um unsere Bedürfnisse abzudecken. Wir sind sehr zufrieden."

Michael Geiger, Präsident des Deutschen Tischtennisbundes, überreicht Eberhard Schöler die Urkunde zum Ehrenkapitän der Nationalmannschaft

Michael Geiger, Präsident des Deutschen Tischtennisbundes, überreicht Eberhard Schöler die Urkunde zum Ehrenkapitän der Nationalmannschaft

Ungeachtet jeden Klischees von nachbarschaftlicher Rivalität gab auch Präsident Hans Friedinger vom Liebherr-Partner Österreichischer Tischtennis-Verband (ÖTTV) dem Turnier eine gute Gesamtnote: "Die Aufmachung der Arena mit den Lichtspielen und LED-Einsätzen ist wirklich Weltklasse. Man sieht, dass die Deutschen es wirklich können. Es ist einmalig, wie sich unser Sport und auch unser Sponsor Liebherr bei dieser WM präsentieren kann."

Nach längerer Zeit wieder einmal zum Tischtennis zog die WM auch Dirk Schimmelpfennig. Der Vorstand Leistungssport des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB), ehemals in verschiedenen Leitungsfunktionen beim Liebherr-Partner Deutscher Tischtennis-Bund (DTTB) bis hinauf zum Sportdirektor tätig, freute sich nicht nur über ein Wiedersehen mit vielen Bekannten: "Es ist wie bei der Bewerbung erhofft gelungen, neue Standards für Tischtennis zu setzen. Das Turnier ist ein Superspektakel. Ich denke, so muss es auch künftig sein."

Robert Bausch, ehemaliger Geschäftsführer der Liebherr-International Deutschland GmbH, ist mit großer Begeisterung bei den Spielen dabei.

Robert Bausch, ehemaliger Geschäftsführer der Liebherr-International Deutschland GmbH, ist mit großer Begeisterung bei den Spielen dabei.

Von der häufig mitreißenden Atmosphäre in dem oft mit 8.000 Zuschauern ausverkauften Center Court war Andreas Preuß, in der WM-Stadt Manager des deutschen Rekordmeisters Borussia Düsseldorf und außerdem in Personalunion Aufsichtsratsvorsitzender der Tischtennis Bundesliga (TTBL), völlig begeistert: "Die Halle hat wirklich für ein WM-Feeling gesorgt. Das Signal ist klar: es ist WM. Es ist ein hoher Standard erfüllt worden, der die Latte höher gelegt hat. Die Präsentation beim Einmarsch der Spieler hat etwas Großes, und es ist gut, dass wir unsere Größe auch einmal zeigen. Bei den Übertragungen im Internet kann man als Zuschauer fast auf den Gedanken kommen, dass Real Madrid gegen Juventus Turin spielt. Von Düsseldorf geht eindeutig die Botschaft aus, dass sich im Tischtennis etwas tut."

Sehr angetan von der Veranstaltung war auch Robert Bausch. Der "Vater" des Liebherr-Sponsorings im Tischtennis sieht den Sport mit seiner langjährigen Erfahrung und seinem geschulten Blick für die Details auf einem guten Weg. "Es ist beindruckend, was in Düsseldorf auf die Beine gestellt worden ist. Die Halle macht zwar auch weite Wege notwendig, bietet aber den Ausstellern und auch uns Flächen zur Präsentation, wie es sie noch nie gegeben hat. Es ist alles sehr professionell und doch nicht kalt. Besonders bemerkenswert ist für mich außerdem die Aufmerksamkeit und Hilfsbereitschaft der vielen Volunteers.“