Baumaschinen der nächsten Generation

Liebherr-Bohrgerät LB44 beim Bau einer Hochtechnologie-Anlage

Liebherr-Bohrgerät LB44 beim Bau einer Hochtechnologie-Anlage

Liebherr-Bohrgerät LB44 in Darmstadt (Deutschland) beim Bau der Anlage für den internationalen Teilchenbeschleuniger FAIR (Facility for Antiproton and Ion Research). Die Anlage wird von der Bundesrepublik Deutschland und dem Bundesland Hessen gemeinsam mit neun Partnerstaaten getragen.

Die Liebherr-Werk Nenzing GmbH produziert und vertreibt ein breites Produktspektrum an Spezialtiefbaumaschinen, Seilbaggern sowie Raupenkranen . Im Fokus stehen dabei Innovationen aus den Bereichen Antriebs- und Steuerungstechnik. So arbeiten am Standort Nenzing mehr als 230 technische Ingenieure in der Forschung und Entwicklung, in der technischen Konstruktion sowie in der Antriebstechnik. Die Gesellschaft zählt in beiden Branchen zu den innovativsten Unternehmen und stellt ihren Ruf mit herausragenden Produkten unter Beweis:

Vernetzung, Automatisierung und Datenanalyse. Die Baumaschinen von morgen bewegen sich in einer digitalisierten Welt. Am Standort Nenzing wird bereits an einem großen Spektrum entsprechender Technologien geforscht. Neben der Weiterentwicklung der Produktfamilien im Bereich Spezialtiefbau, Hydroseilbagger und Raupenkrane liegt der Fokus gleichermaßen auf der Entwicklung innovativer IT-Lösungen und Assistenzsysteme, die es dem Anwender ermöglichen, Prozesse auf der Baustelle zu optimieren:

Software zur virtuellen Planung von Kraneinsätzen spart Zeit und Kosten. Mit Trainingssimulatoren werden vor allem Sicherheitsstandards neu definiert. Datenübertragung, zentrales Datenmanagement und Analyse sind weitere Bereiche von aktueller Relevanz auf der digitalen Baustelle. Im Liebherr-Werk Nenzing arbeiten und forschen bereits über 230 Spezialisten an digitalen Lösungen für Raupenkrane, Seilbagger und Spezialtiefbaumaschinen der nächsten Generation.

Zahlen und Fakten

  • Gründung: 1976
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: 1.480
  • Gesamtfläche: 254.000 m²
  • Überbaute Fläche: 98.000 m²

Baumaschinen der nächsten Generation

Vernetzung, Automatisierung und Datenanalyse. Die Baumaschinen von morgen bewegen sich in einer digitalisierten Welt. Am Standort Nenzing wird bereits an einem großen Spektrum entsprechender Technologien geforscht. Neben der Weiterentwicklung der Produktfamilien im Bereich Spezialtiefbau, Hydroseilbagger und Raupenkrane liegt der Fokus gleichermaßen auf der Entwicklung innovativer IT-Lösungen und Assistenzsysteme, die es dem Anwender ermöglichen, Prozesse auf der Baustelle zu optimieren.

Software zur virtuellen Planung von Kraneinsätzen spart Zeit und Kosten. Mit Trainingssimulatoren werden vor allem Sicherheitsstandards neu definiert. Datenübertragung, zentrales Datenmanagement und Analyse sind weitere Bereiche von aktueller Relevanz auf der digitalen Baustelle. Im Liebherr-Werk Nenzing arbeiten und forschen bereits über 230 Spezialisten an digitalen Lösungen für Raupenkrane, Seilbagger und Spezialtiefbaumaschinen der nächsten Generation.

Zahlen und Fakten

  • Gründung: 1976
  • Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter: 1.480
  • Gesamtfläche: 254.000 m²
  • Überbaute Fläche: 98.000 m²

Video

Impressionen aus Nenzing: Der Imagefilm stellt das Werk vor und präsentiert die Produktvielfalt am Standort.

Adresse

Liebherr-Werk Nenzing GmbH

Dr. Hans Liebherr Straße 1

6710 Nenzing

Österreich

  • Telefon+43 50809 41-0
  • Fax+43 50809 41-500

Ansprechpartner Presse

Wolfgang Pfister

Head of Strategic Marketing & Communications

  • Telefon+43 50809 41-444
  • Fax+43 50809 41-500