Sensor-/Elektronik-Auswertung

Tabelle ist scrollbar
Physikalisches Prinzip Kapazitätsbestimmung im Hochfrequenzstreufeld
Frequenz 20 MHz
Messort Außerhalb Silo über Prallplatte, auf Band mit Gleitschuhschlitten, Rohre, Förderschnecken, Tank usw.
Messbereich 0-100 % Feuchtegehalt
Kapazitätsauflösung 3 fF
Aktualisierungszyklus 32,64 ms
Abtastrate Mittelwertzähler 16 – 25 106
Maximal erzielbare Messgenauigkeit +/- 0,05 % Feuchtegehalt 1.)
Messwertübertragung digital: RS-485, Multiprozessorprotokoll
max. Anzahl Sensoren am Bus 16
maximale Buslänge 1200 m
Stromversorgung 8..30V, 0.4 VA
Messbereich Temperaturmessung -10 – 90 °C
Messgenauigkeit Temperaturmessung +/- 0,5 °C
Betriebs-Umgebungstemperatur 5 – 72 °C
Arbeitstemperatur Elektronik -20 – 80 °C
Lagertemperatur -25 – 80 °C
Schutzart IP68
Anschlussleitung Typ UNITRONIC®ROBUST C 7x0,14 geschirmt
Anschlussleitung Länge 6 m
Verschleißschutz: Zirkonoxid (ZrO2Al2O3)
Werkstoff Gehäuse / Flansch V4A (1.4404)
Maße: Ø / Höhe 78 / 57 mm alternativ: 30 / 94 mm
Gewicht ohne Kabel 0,500 kg
Gewicht Spannflansch 0,300 kg

1) repräsentativ auf die Charge oder das Zeitfenster beim Contiprozess, in Verbindung mit dem zugehörigen Auswertegerät Litronic–FMS, materialabhängig, bei idealem Fließverhalten und bei ordnungsgemäßer Kalibrierung

Merkmale

• Reinkapazitives Messverfahren

• Sensoraustausch ohne Neuabgleich

• Empfindlichkeit in 3 Stufen einstellbar

• Integrierter Mikroprozessor mit Mittelwertrechner

• Materialflusserkennung

• Kompensation der Temperatur

• Grenzwertuntersuchung

• Direkt digitale Messwertermittlung

• Hochverschleißfestes Keramikschild

• Edelstahlgehäuse