23.01.2018 KAMAZ-Master fordert Dakar 2018 heraus und gewinnt

KAMAZ-Master gewinnt die Rallye Dakar zum fünfzehnten Mal

KAMAZ-Master gewinnt die Rallye Dakar zum fünfzehnten Mal

Die Rallye Dakar 2018 war der vierzigste Rallye-Marathon überhaupt, der sich über die drei Länder Peru, Bolivien und Argentinien erstreckte. Die Fahrt über 9.000 km begann am 6. Januar 2018 in Lima – damit kehrte die Veranstaltung nach einer fünfjährigen Pause zurück nach Peru. Nach den ersten fünf Tagen wurde das Rennen in Bolivien fortgesetzt und endete am 20. Januar in Córdoba (Argentinien).

In diesem Jahr gestaltete sich das Rennen extrem schwierig: Neben der bizarren Landschaft mit ausgetrockneten Flussbetten und Dünen, sorgten feinkörniger Sand sowie trockene Äste und Steine, die für Reifen gefährlich sind, für einen spannenden Rennverlauf. Die Rennfahrer waren außerdem mit rauen klimatischen Bedingungen konfrontiert, die von Schnee mit rutschigen, kurvenreichen Straßen bis zur Wüstenhitze reichten und den Teilnehmern alles abverlangten. So setzten nach den ersten Etappen nur noch 30 der ursprünglich 42 Fahrzeuge das Rennen fort.

Drei KAMAZ-Master-Teams nahmen in der Truck-Kategorie an der Rallye Dakar 2018 teil. Den Sieg fuhr das Team von Eduard Nikolaev, am Steuer einer der drei mit Liebherr-V8-Dieselmotoren ausgerüsteten KAMAZ-Trucks ein. Damit ermöglicht das Herzstück der Maschine den 10.000 kg schweren Trucks mit einer Leistung von 750 kW (1020 PS) die maximale Höchstgeschwindigkeit von 140 km/h zu erreichen und in weniger als zehn Sekunden von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen.

Es war ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit dem IVECO-Team von Federico Villagra (Argentinien) und dem MAZ-Team von Siarhei Viazovich (Weißrussland), der als zweiter ins Ziel kam. Airat Mardeev konnte sich aber schlussendlich den dritten Gesamtrang und somit die zweite Medaille für das KAMAZ-Team sichern. Weder die anspruchsvolle Strecke mit ihren extremen Witterungsverhältnissen, noch unvorhergesehene Zwischenfälle oder die starke Konkurrenz konnten KAMAZ-Master vom fünfzehnten Sieg bei der Rallye Dakar abhalten.