04.07.2014 Liebherr stellt hydrostatisch-mechanisch leistungsverzweigtes Getriebe vor

Die Systemdarstellung des leistungsverzweigten Getriebes von Liebherr für mobile Arbeitsmaschinen mit hohen Anforderungen an die Dynamik

Die Systemdarstellung des leistungsverzweigten Getriebes von Liebherr für mobile Arbeitsmaschinen mit hohen Anforderungen an die Dynamik

Auf dem VDI-Kongress „Getriebe in Fahrzeugen 2014“ in Friedrichshafen hat Liebherr Ende Juni erstmals ein hydrostatisch-mechanisch leistungsverzweigtes Getriebe vorgestellt. Die erste Entwicklungsvariante wurde speziell für mobile Arbeitsmaschinen konzipiert, welche sehr hohe Anforderungen an die Dynamik und das Reversieren aufweisen.

Liebherr entwickelt, konstruiert und fertigt seit über 60 Jahren Getriebe für Baumaschinen und andere anspruchsvolle Anwendungen und beschäftigt sich darüber hinaus mit der Entwicklung hydrostatisch-mechanisch leistungsverzweigter Getriebe. Basis dafür war der Stand der Technik von Antriebssträngen solcher Arbeitsmaschinen. Hierbei kommen sowohl hydrostatische Antriebsstränge, Lastschaltgetriebe mit hydrodynamischem Wandler und neuerdings auch hydrostatisch-mechanisch leistungsverzweigte Getriebe zum Einsatz.

Im Gegensatz zu den bereits auf dem Markt bekannten leistungsverzweigten Getriebe-Prinzipien setzt Liebherr – anstatt der üblichen zwei – drei parallel miteinander verschaltete Hydrostaten ein. Dadurch ergeben sich für das Liebherr-Getriebe verschiedene Vorteile im Vergleich zu bestehenden Konzepten wie zum Beispiel insbesondere wenige und auch bei hoher Dynamik einfacher beherrschbare Schaltvorgänge.

Aktuell befindet sich das Getriebe in der Testphase. Mithilfe diverser Simulationstools und Prüfstandversuchen werden verschiedenste Parameter erfasst und Funktionalitäten getestet.

Für eine optimale Antriebslösung arbeiten die Liebherr-Ingenieure bereits von Anfang an sehr eng mit den Spezialisten der Fahrzeughersteller zusammen. Dadurch konnten die spezifischen Anforderungen von Anwendungen mit einem hohen Reversieranteil genauestens berücksichtigt werden. Alle Komponenten innerhalb des Antriebsstranges stammen dabei aus dem Hause Liebherr.

Der internationale Kongress „Getriebe in Fahrzeugen“ fand zum ersten Mal im Jahr 1986 statt. Seitdem hat er sich zu einem bedeutenden Branchentreffpunkt für die Automobilindustrie entwickelt. In den insgesamt über 80 Fachvorträgen berichteten viele verschiedene Unternehmen über aktuelle Entwicklungen der Getriebetechnik.