18.06.2014 Firmengruppe Liebherr erzielt im Jahr 2013 Umsatz in Größenordnung des Vorjahres

Die Weltwirtschaft wuchs im vergangenen Jahr um lediglich 3,0 %. Während einige entwickelte Volkswirtschaften schrittweise an Dynamik gewannen, verlangsamte sich das Wachstum in einigen Schwellenländern.

Die Firmengruppe Liebherr erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2013 einen Gesamtumsatz, der in etwa das Niveau des Vorjahres erreichte. Die Erlöse lagen bei 8.963,6 Mio. € und damit nur 126,6 Mio. € oder 1,4 % unter dem Vorjahreswert.

Im Bereich Baumaschinen und Mining lag der Umsatz bei 5.630,4 Mio. €, was einem Rückgang um 238,5 Mio. € oder 4,1 % entspricht. Am Gesamtumsatz der Firmengruppe machten diese Erlöse etwas weniger als zwei Drittel aus. Zum Bereich Baumaschinen und Mining zählt die Firmengruppe Liebherr ihre Sparten Erdbewegung, Fahrzeugkrane, Turmdrehkrane, Betontechnik und Mining.

Der Umsatz der Sparte Erdbewegung betrug 1.884,7 Mio. €. Er lag somit um 172,5 Mio. € oder 8,4 % unter dem Vorjahreswert. Rückläufig entwickelte sich auch die Sparte Mining. Nach einem äußerst erfreulichen Wachstum im Jahr 2012 sank der mit Großhydraulikbaggern und Mining-Trucks erzielte Umsatz im vergangenen Jahr um 250,9 Mio. € oder 19,4 % und lag bei 1.041,7 Mio. €. Diese Entwicklung ging mit dem negativen Verlauf in der weltweiten Gewinnungsindustrie einher.

Mit Fahrzeugkranen erzielte Liebherr wie im Vorjahr einen deutlichen Zuwachs. Der Umsatz stieg um 138,2 Mio. € oder 7,1 % auf 2.077,8 Mio. €. Insbesondere Steigerungen in Deutschland, den USA und den Niederlanden, den im abgelaufenen Geschäftsjahr größten Märkten der Sparte, trugen zu dieser Entwicklung bei. Einen besonders erfreulichen Zuwachs erreichte die Sparte Turmdrehkrane. Der Umsatz stieg um 37,4 Mio. € oder 10,4 % auf 395,5 Mio. €. In den drei größten Märkten für Liebherr-Turmdrehkrane – Deutschland, der Schweiz und Russland – wurden Zuwächse erzielt. Eine positive Entwicklung verzeichnete auch die Sparte Betontechnik. Der Umsatz erhöhte sich um 9,3 Mio. € oder 4,2 % auf 230,7 Mio. €.

Die Sparte Maritime Krane erreichte einen Umsatz von 830,1 Mio. €. Mit einer geringfügigen positiven Veränderung um 2,4 Mio. € oder 0,3 % bewegten sich die Erlöse der Sparte auf Vorjahresniveau. Die Sparte Aerospace und Verkehrstechnik setzte die erfreuliche Entwicklung des Vorjahres fort und erhöhte ihren Umsatz um 87,5 Mio. € oder 8,5 % auf 1.120,1 Mio. €. Der Umsatz der Sparte Werkzeugmaschinen und Automationssysteme bewegte sich auf dem erfreulichen Niveau des Vorjahres. Nach der sehr deutlichen Steigerung im Jahr 2012 erhöhte sich der Umsatz geringfügig um 3,7 Mio. € oder 1,4 % und erreichte 266,4 Mio. €. In der Sparte Hausgeräte wurde ein Umsatz von 909,4 Mio. € erzielt, was einem Anstieg um 19,5 Mio. € oder 2,2 % entspricht.

Bei den Sonstigen Erzeugnisse und Leistungen wurde fast der Vorjahreswert erreicht: Die Erlöse gingen um 1,2 Mio. € oder 0,6 % zurück und lagen insgesamt bei 207,2 Mio. €. Zu den Sonstigen Erzeugnissen und Leistungen zählen die Erlöse aus dem Verkauf von Komponenten der Antriebs- und Steuerungstechnik an Abnehmer außerhalb der Firmengruppe sowie die Umsätze der sechs Hotels in Deutschland, Irland und Österreich.

Die Beschäftigtenzahl hat im Jahr 2013 um 1.623 Mitarbeiter oder rund 4 % zugenommen. Zum Jahresende waren weltweit 39.424 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Liebherr-Gesellschaften beschäftigt. Im Geschäftsjahr 2013 lagen die Investitionen der Firmengruppe bei insgesamt 830,0 Mio. € und damit auf Vorjahresniveau.

Die Weltwirtschaft wird sich in diesem Jahr voraussichtlich etwas dynamischer als 2013 entwickeln und nach Prognosen des Internationalen Währungsfonds um 3,6 % wachsen. In ihrer ersten Einschätzung für das Jahr 2014 rechnet die Firmengruppe Liebherr mit einem Gesamtumsatz in der Größenordnung des Jahres 2013, wobei sich die einzelnen Sparten unterschiedlich entwickeln werden. Die Mitarbeiterzahl wird voraussichtlich weiter zunehmen.

Der Geschäftsbericht 2013 ist hier abrufbar.