22.05.2014 16 Baumaschinen im Nachteinsatz beim Abriss von zwei Autobahnbrücken auf der A3

Um einen reibungslosen Einsatz zu gewährleisten war eine exakte logistische und organisatorische Planung unabdingbar

Um einen reibungslosen Einsatz zu gewährleisten war eine exakte logistische und organisatorische Planung unabdingbar

Im Zuge des sechsspurigen Ausbaus der Autobahn A3 zwischen Aschaffenburg und Würzburg werden diverse Fußgänger- und Verkehrsbrücken abgerissen, da diese nicht breit genug sind. Vergangenen Monat wurden im bayerischen Weibersbrunn in einer Nachtaktion zwei Brücken abgerissen.

Die Liebherr-Flotte für den Brückenabriss umfasste insgesamt 13 Raupenbagger (R 926, R 934, R 944 und R 946), einen Radlader L 566, eine Planierraupe PR 724 sowie einen knickgelenkten Muldenkipper TA 230. Das ausführende Unternehmen, die Christof Brand GmbH, ergänzte für diesen Einsatz den eigenen Fuhrpark durch die Anmietung von Maschinen der Liebherr-Mietpartner GmbH. Monteure der Frankfurter Niederlassung der Liebherr-Baumaschinen Vertriebs- und Service GmbH standen während des gesamten Einsatzes bereit, um im Notfall die Geräte umgehend reparieren zu können.

Bis zu 13 Raupenbagger waren parallel im Einsatz

Bis zu 13 Raupenbagger waren parallel im Einsatz

Nach der Vollsperrung der Autobahn um 22 Uhr wurde zuerst ein Bett aus Sand und Erde unter der Brücke ausgelegt, damit die fallenden Steine die Fahrbahn nicht beschädigen. Unter Beobachtung von etwa 100 Zuschauern bearbeiteten mehrere Raupenbagger gleichzeitig mit Abbruchscheren und Pulverisierern die beiden Brücken. Bereits nach etwa zwei Stunden stürzten die Brücken zusammen. Gegen fünf Uhr morgens stand von der Brücke kein Stein mehr, die Straße war wieder sauber und die Vollsperrung der Autobahn konnte pünktlich aufgehoben werden.